17. Februar 2020, 14:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Restschuldversicherung: Kreditnehmer zahlen bis zu 3.055 Euro on top

Restschuldversicherungen schützen vor Risiken wie Arbeitsunfähigkeit, Arbeitslosigkeit, Unfällen oder im Todesfall. Allerdings wird den Kreditnehmern für diesen Schutz tief in die Tasche gegriffen, wie ein Test von Kreditvergleich.net zeigt.

Shutterstock 157841786 in Restschuldversicherung: Kreditnehmer zahlen bis zu 3.055 Euro on top

Für einen Kredit von 10.000 Euro entstehen dem Kunden aktuell Mehrkosten zwischen 0,71 und bis zu 26,15 Prozent – je nach Laufzeit. Zu diesem Ergebnis kam aktuell das Fachportal Kreditvergleich.net. Die Kreditexperten berechneten die Kosten der Restschuldversicherung im Februar 2020 anhand eines Musterkunden für acht Banken und für verschiedene Laufzeiten. Im günstigsten Fall kostete der Versicherungsschutz 73,08 Euro, die teuerste Variante landete bei 3.055,68 Euro.

Für den Kredit von 10.000 Euro wurden bei einer Kreditlaufzeit von 12 Monaten durchschnittlich 225,16 Euro für eine Restschuldversicherung fällig, d. h. der Kreditnehmer legt am Ende ca. 2,21 Prozent auf seine Kosten ohne Absicherung drauf. Wurde eine 24-monatige Laufzeit angenommen, kletterte der Durchschnittswert auf 647,33 Euro. Bereits ab 48 Monaten lag der Mehrkostenanteil der Restschuldversicherung im Schnitt über der 1.000-Euro-Grenze. Der günstigste Anbieter verlangt hier 750,64 Euro, die teuerste Bank satte 1.633,92 Euro.

Die höchsten Mehrkosten im Test von Kreditvergleich.net zahlten 2020 in der Regel die Kunden der Santander Consumer Bank. Lediglich bei der 12-monatigen Laufzeit kommt der Kreditnehmer noch günstig mit einem Basispaket für 73,08 Euro davon. Bereits ab 24 Monaten lässt sich ein umfangreicherer Schutz abschließen, der aber mit 1.079,28 Euro zu Buche schlägt. Für den 96-monatigen Kredit stiegen die Kosten inkl. Restschuldversicherung auf sagenhafte 3.055,68 Prozent – 26,15 Prozent mehr als ohne.

Stabile Kosten in den letzten Jahren

„Es hat sich in den letzten Jahren nichts geändert. Die Kosten für eine Restschuldversicherung sind weiterhin mehr als bedenklich“, so Tina Reisewitz von Kreditvergleich.net. Die Kreditexpertin verweist insbesondere auf den vergleichsweise kleinen Anteil von lediglich 0,2 bis 0,4 Prozent aller Verträge, bei denen ein Versicherungsfall überhaupt eintritt. „Die Mehrkosten einer Restschuldversicherung sind aus unserer Sicht nur bei kurzen Laufzeiten vertretbar. Dass der Kunde aber für 12 oder 24 Monate einen entsprechenden Schutz benötigt darf angezweifelt werden.“ Kreditvergleich.net führt den Check der Restschuldversicherungen jährlich aus. 2018 lagen die Werte ähnlich hoch. Damals gab es max. Mehrkosten von 3.056,64 Euro.

Hintergrund

Für den Test wurden die Mehrkosten der Restschuldversicherung (jeweils das max. Versicherungspaket) für folgende Banken untersucht: CreditPlus, DKB, netbank, Oyak Anker Bank, Postbank, Santander Consumer Bank, SKG Bank sowie Targobank. Die gesamte Analyse findet sich unter: www.kreditvergleich.net/ratgeber/restschuldversicherung/

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...