13. Februar 2020, 15:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versorgungsverträge: AOK begrüßt Verzicht auf Diagnoseverbot

Der Bundestag stimmt heute in 2. und 3. Lesung über das Gesetz für einen fairen Kassenwettbewerb in der GKV (GKV-FKG) ab. Der AOK-Bundesverband begrüßt insbesondere, dass die umstrittene Verschärfung des Diagnoseverbots in Versorgungsverträgen gestrichen werden soll. Damit gehen die Änderungsanträge über das hinaus, was in der Bundestagsanhörung im Dezember 2019 als Kompromissvorschlag genannt wurde.

Pkv-krankenversicherung in Versorgungsverträge: AOK begrüßt Verzicht auf Diagnoseverbot

“Offenbar hat sich die Einsicht durchgesetzt, dass eine solche Regelung versorgungspolitisch absolut kontraproduktiv ist und vielen sinnvollen Versorgungsverträgen den Garaus gemacht hätte”, sagt Vorstandsvize Jens Martin Hoyer. Positiv bewertet die AOK auch, dass die geplante Datenmeldung zur Differenzierung von Haus- und Facharzt-Diagnosen wegfallen soll.

Kritik an mangelnder Zielgenauigkeit bleibt

Die Reform des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs (Morbi-RSA) sehe die AOK allerdings weiterhin zwiespältig, betont Hoyer: “Zwar soll das sinnvolle Vollmodell kommen. Aber auch die von uns kritisierte Regionalkomponente, die vor allem die Überversorgung in Ballungsräumen zementieren wird, steht im Gesetz.”

Laut den Änderungsanträgen soll es beim Regionalfaktor eine Begrenzung der finanziellen Auswirkungen auf Ebene der Länder im ersten Jahr geben. Die Wirkungen der Regionalkomponente und der sogenannten Manipulationsbremse sollen über die im Gesetzentwurf enthaltenen regelmäßigen Evaluationen hinaus im Jahr 2023 gutachterlich überprüft werden.

Die Manipulationsbremse werde eher als Versorgungsbremse wirken, stellt   Hoyer fest. Außerdem bleibe es dabei, dass Erwerbsminderungsrentner künftig nicht mehr berücksichtigt werden und Hochkostenfälle über einen eigenen Istkosten-Ausgleich aufgegriffen werden. Hoyer: “Mit diesen vier Maßnahmen wird man die Zielgenauigkeit des Morbi-RSA schwächen statt stärken.”

Verwaltungsrat des GKV-SV wird nicht verkleinert

Bei der geplanten Reform der Strukturen des GKV-Spitzenverbandes (GKV-SV) verzichtet die Große Koalition laut Änderungsantrag auch auf die geplante Verkleinerung des Verwaltungsrates. Der Einfluss des vorgesehenen neuen, mit zehn hauptamtlichen Vorständen der Krankenkassen besetzten Lenkungs- und Koordinierungsausschusses (LKA) soll jetzt geringer ausfallen. Geplant war zunächst, dass der LKA Entscheidungen des GKV-SV-Vorstandes zustimmen muss. Nun soll der Vorstand seine Entscheidungen nur noch “im Benehmen mit dem LKA” treffen und müsste eine abweichende Entscheidung begründen. Entscheidungen des Verwaltungsrates kann der Vorstand laut Änderungsantrag umsetzen, ohne dies dem LKA begründen zu müssen. So will die Große Koalition Blockaden innerhalb der Selbstverwaltung vermeiden.

Mehr Transparenz bei Lieferengpässen

Bei den in den FGK-Entwurf integrierten Regelungen gegen Lieferengpässe bei Arzneimitteln sehen die Änderungsanträge einige Klarstellungen vor. Vom Tisch ist die zwischenzeitlich diskutierte und von der AOK abgelehnte Verpflichtung zum Mehrpartnermodell bei den Arzneimittelrabattverträgen. Positiv wertet der AOK-Bundesverband auch, dass die Vorgaben zur Meldung von Engpässen verschärft werden sollen und die Nichtmeldung mit einem Bußgeld geahndet werden soll. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte wird künftig die dem Amt gemeldeten Lieferengpässe auf seiner Internetseite bekannt machen.

Kritisch sieht der AOK-Bundesverband dagegen die Regelung, wonach der Austausch eines nicht verfügbaren Arzneimittels unmittelbar in der Apotheke möglich sein soll und dabei auch ein teureres Medikament auf Kassenkosten abgegeben werden dürfte.

Foto: AOK, Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Ein goldenes Jahrzehnt für Gold

Viel wurde in den letzten Monaten über die goldenen Zwanziger Jahre geschrieben. In den Börsenzeitungen und Anlegermagazinen überschlugen sich die Vergleiche zur Situation von heute und den 1920er Jahren. Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...