10. April 2020, 08:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vier von zehn Deutschen schon von Cyberattacken betroffen

Viele Menschen verbringen gerade durch die Corona-Krise mehr Zeit vor dem Computer zuhause. Das dürfte Hackerangriffe nochmals verstärken, warnen Behörden.

Cyber-Risiken in Vier von zehn Deutschen schon von Cyberattacken betroffen

In Deutschland sind rund 40 Prozent der privaten Internetnutzer schon einmal Opfer eines Cyberangriffs geworden. Das belegt eine repräsentative YouGov-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Wurde jemand von einem Angriff betroffen, waren vor allem Viren und Hackerangriffe die Ursache. Rund 75 Prozent der Befragten fühlen sich am stärksten von Identitäts- und Datendiebstahl und von Hackerangriffen bedroht. Cyber-Mobbing empfinden vor allem junge Leute als größtes Risiko (über 20 Prozent).

Vorsicht bei Freundschaftsanfragen im Web

Rund zwei Drittel gaben an, dass sie sich gegen Cyber-Risiken schützen. Über 80 Prozent setzen dabei auf Firewalls und Virenscanner und achten darauf, keine Anhänge von unbekannten Absendern zu öffnen. Aber auch bei Freundschaftsanfragen von Unbekannten in sozialen Netzwerken und bei der Veröffentlichung persönlicher Daten lassen über 60 Prozent Vorsicht walten.

In der Corona-Krise nimmt die Cyberkriminalität nach Erkenntnissen der europäischen Polizeibehörde Europol nochmals zu. Der Grund: Wegen der Corona Pandemie bleiben viele zu Hause und nutzen dort verstärkt Online-Dienste. Dadurch erhöht sich die Möglichkeiten für Cyberkriminelle Schwachstellen auszunutzen, mahnt die EU-Polizeibehörder. Vor allem sieht Europol Anzeichen für vermehrte Phishing- und Ransomware-Attacken.

Bildschirmfoto-2020-04-09-um-13 06 13 in Vier von zehn Deutschen schon von Cyberattacken betroffen

Cyber-Risiken versichern

Nach dem Versicherungsschutz für Cyber-Risiken gefragt, würden sich rund 40 Prozent der Deutschen vor allem gegen das Risiko eines Hackerangriff absichern. Für weitere 20 Prozent wäre die Versicherung von Identitäts- und Datendiebstahl wichtig.

Mittlerweile bieten zahlreiche Versicherer Cyberversicherungen für private Internetnutzer an. Der GDV hat dazu seine unverbindlichen Zusatzbausteine (Cyber-Assistanceleistungen) für private Versicherungen entwickelt und nun veröffentlicht. Versichert werden können mit diesen Musterbedingungen verschiedene Hilfeleistungen, etwa nach einem Datenverlust oder bei Cyber-Mobbing. Auch der Ersatz eines Vermögensschadens nach einem Identitätsdiebstahl kann versichert werden.

Durch die steigende Vernetzung technischer Geräte nehmen die Möglichkeiten von Straftaten im Netz zu, beispielsweise Urheberrechtsverletzungen oder die widerrechtliche Verbreitung von Fotos. Ein rechtliches Vorgehen gegen diese Bedrohungen aus dem Netz kann teuer werden. Um das Kostenrisiko zu minimieren, hat der GDV in seine unverbindlichen Bedingungen für die Rechtsschutzversicherung optionale Cyberbausteine, als Ergänzung des Privat-Rechtsschutzes, aufgenommen. Die Versicherung greift, wenn ein unmittelbarer Zusammenhang mit der Nutzung elektronischer Daten bzw. Medien besteht, also ein typisches Cyberrisiko betroffen ist.

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...