30. März 2020, 12:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

W&W gibt wegen Corona keinen Ausblick

Der Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische gibt wegen der Coronavirus-Pandemie keinen Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr.

Junker-juergen in W&W gibt wegen Corona keinen Ausblick

Unternehmenschef Jürgen Junker

“Null- und Negativzinsen, konjunkturelle Bremsspuren, auch in für W&W wichtigen Branchen wie dem Wohnungsbau (…) sowie noch mehr Regulatorik” machten die Geschäfte im Jahr 2020 nicht leichter, schrieb Unternehmenschef Jürgen Junker am Montag in einem Aktionärsbrief bei Vorlage des Geschäftsberichts für 2019.

Angesichts der derzeitigen akuten Verwerfungen an den Kapitalmärkten sowie der noch nicht einschätzbaren Folgen der Coronakrise sei eine fundierte Prognose zum derzeitigen Zeitpunkt nicht möglich, hieß es weiter. Sollte die Coronakrise deutlich länger anhalten, sei ein Ergebnisrückgang im Jahr 2020 zu erwarten. Grundsätzlich halte der SDax-Konzern an seinem mittel- und langfristigen Ergebniskorridor von 220 bis 250 Millionen Euro fest.

Oberes Ende der Ergebnisspanne

2019 legte der Jahresüberschuss im Vergleich zum Vorjahr um 15,8 Prozent auf 249,1 Millionen Euro zu und erreichte damit das obere Ende der angepeilten Ergebnisspanne. Dabei profitierte die W&W-Gruppe vor allem vom Neugeschäft mit Baufinanzierungen. Das Unternehmen will für das Jahr 2019 eine Dividende in Höhe von 65 Cent je Aktie zahlen und damit genauso viel wie im Vorjahr. (dpa-AFX)

Foto: W&W

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...