13. Februar 2020, 09:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zurich: Ein Plus im zweistelligen Bereich

Der Schweizer Versicherer Zurich hat im vergangenen Jahr von guten Geschäften an den Finanzmärkten und den gesunkenen Ausgaben für Naturkatastrophen profitiert. Das Betriebsergebnis sei um 16 Prozent auf 5,3 Milliarden Dollar (rund 4,9 Milliarden Euro) geklettert, teilte der Allianz -Wettbewerber am Donnerstag in Zürich mit.

109675885 in Zurich: Ein Plus im zweistelligen Bereich

Wie gewohnt gab der Versicherer keine konkrete Prognose für das Jahr ab.

Unter dem Strich zog das Ergebnis um zwölf Prozent auf 4,15 Milliarden Dollar an. Das war das beste Ergebnis seit vielen Jahren. Die Dividende soll um einen Franken auf 20 Franken steigen. Mit dem Ergebnis und der Gewinnbeteiligung erfüllte der Versicherer die Erwartungen der Experten.

Der seit Anfang 2016 amtierende Konzernchef Mario Greco sieht sich mit den Zahlen in seiner bisherigen Strategie bestätigt. Greco hatte zu Beginn seiner Amtszeit mit einer Reihe von Problemen wie zum Beispiel vielen verlustträchtigen Verträgen zu kämpfen. Wegen der Schwierigkeiten musste unter anderem die Übernahme des Konkurrenten RSA abgeblasen werden. Er trennte sich von einigen Bereichen, senkte die Kosten und beschleunigte die Prozesse. Ende 2019 hatte er dann bei einem Investorentag das Renditeziel erhöht.

Beruhigung mit Blick auf Coronavirus

Sein Kurs kommt bei den Investoren gut an – die Aktie hatte zuletzt deutlich an Wert gewonnen. Wie gewohnt gab der Versicherer keine konkrete Prognose für das Jahr ab. Aber immerhin konnte Finanzvorstand George Quinn mit Blick auf den Ausbruch des Coronavirus beruhigen. Die Kosten dafür dürften nicht signifikant hoch ausfallen. Er sieht zudem weiterhin einen Wachstumstrend im Geschäft mit Kranken- und Lebensversicherungen. Zudem stehe weiter organisches Wachstum im Fokus. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Ein goldenes Jahrzehnt für Gold

Viel wurde in den letzten Monaten über die goldenen Zwanziger Jahre geschrieben. In den Börsenzeitungen und Anlegermagazinen überschlugen sich die Vergleiche zur Situation von heute und den 1920er Jahren. Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...