„Chancen für starke Renditen mit nachhaltigen Anlagen“

Wie drückt sich diese Investmentphilosophie in der Kapitalanlage aus?

Diercks: Kunden können sich für eine von sechs nachhaltigen Anlagestrategien entscheiden oder sich sogar für ihr eigenes Portfolio aus 45 nachhaltigen Einzelfonds bedienen. Diese stammen aus den unterschiedlichsten Anlageklassen wie zum Beispiel Aktien, Renten, Mischfonds und weitere. Sie decken größtenteils Investmentbereiche ab, die in nachhaltige Werte investieren, unter anderem in den Segmenten Solarenergie, umweltfreundliche Immobilien und Aktien von Unternehmen, die generell nachhaltig wirtschaften.

Ein großer Vorteil des Konzepts liegt darin, dass Investitionen bereits ab 25 Euro monatlich möglich sind, und das mit umfangreichen Erhöhungs- und Zuzahlungsmöglichkeiten. Ein weiteres wichtiges Feature für unsere Kunden ist der Swiss Life-Investmentcheck, der regelmäßig das gesamte Fondsangebot überprüft und damit für eine gleichbleibend hohe Investmentqualität sorgt.

Bei Swiss Life Investo gibt es mehrere Tarifvarianten. Wie ist Swiss Life Investo Green ausgestaltet?

Diercks: Ja, auch bei der „grünen“ fondsgebundenen Rentenversicherung haben die Kunden die Möglichkeit, auszu- wählen. Es gibt Swiss Life Investo Green nicht nur für die private Altersvorsorge, sondern auch als staatlich geförderte Basisrente (Rürup-Rente). Mit je zwei Tarifvarianten und zahlreichen individuellen Bausteinen lässt sich Swiss Life Investo Green perfekt an alle Bedürfnisse einer nachhaltigen und flexiblen Altersvorsorge anpassen.

Mit Swiss Life Investo Green Komfort entscheiden sich Kunden für eines von sechs nachhaltigen Anlageportfolios. Diese sind perfekt auf ihre jeweilige Risikoneigung abgestimmt, das Management der Kapitalanlage übernimmt Swiss Life. Bei Swiss Life Investo Green Aktiv entscheiden Kunden selbst über ihr Investment und können ihre individuell zusammengestellte Fondsauswahl über die gesamte Laufzeit selbst managen.

Übrigens lässt sich Swiss Life Investo Green auch mit unserer Berufsunfähigkeitsrente ergänzen. Auf Wunsch mit einer Beitragsbefreiung – dann übernimmt Swiss Life im Fall der BU die Altersvorsorgebeiträge.

Das Thema Nachhaltigkeit gewinnt enorm an Fahrt, ist aber in der breiten Bevölkerung und auch bei einigen Vermittlern noch nicht angekommen. Wie groß ist der Markt für nachhaltige Produkte?

Diercks: Immer mehr junge Menschen wollen nachhaltig leben und erwarten zunehmend Flexibilität und Chancenorientierung auch von ihrer Altersvorsorge. 70 Prozent aller Neukunden von Swiss Life sind junge Menschen und Millennials unter 45 Jahren, die Hälfte ist sogar jünger als 30 Jahre. Wir haben unlängst erst eine Marktstudie unter diesen Menschen der Generationen Y und Z durchgeführt, mit sehr eindeutigen Ergebnissen.

Wenn diese Bevölkerungsgruppen langfristig ihr Geld anlegen, soll dies auf jeden Fall ressourcenschonend geschehen. Knapp der Hälfte der Befragten ist Nachhaltigkeit beim Abschluss von Finanzanlagen wichtig. Zudem haben die Jüngeren eine deutlich höhere Präferenz für Aktien und Investmentfonds als noch die Generation der Babyboomer. Mehr als 40 Prozent von ihnen halten es für notwendig, die Altersvorsorge aktienbasiert zu gestalten.

In der Vergleichsgruppe liegt der Wert bei gerade einmal 27 Prozent. Swiss Life Investo wurde deshalb auf Basis dieser Wünsche und Bedürfnisse entwickelt und sie wird vor allem von dieser Kundengruppe nachgefragt. Das Gleiche gilt auch für die jetzt gestartete Fondspolice Swiss Life Investo Green.

Die Fragen stellte Frank O. Milewski, Cash.

Zur Person

Seit dem Jahr 2019 ist Jan-Peter Diercks für den Bereich Maklervertrieb und Banken der Swiss Life Deutschland verantwortlich. Seit dem 1. März 2021 ist er als Leiter Intermediärvertrieb nun auch für die Betreuung von großen Finanzdienstleistern, Großvertrieben und Digitalvetrieben verantwortlich. Zudem ist Diercks Geschäftsführer der Swiss Compare GmbH, Swiss Life Partner GmbH sowie Swiss Life Partner Service- und Finanzvermittlungs GmbH.

Jan-Peter Diercks (36) ist Diplom-Betriebswirt (BA) mit
den Schwerpunkten Investition/Finanzierung und Marketing sowie Bankkaufmann (IHK). Nach seinem Studium an der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein und Ausbildung bei der Hamburg Commercial Bank startete er seinen beruflichen Werdegang als Junior Produktmanager für strukturierte Retailprodukte und alternative Investmentfonds im Bankenvertrieb des Investmentbanking der Hamburg Commercial Bank.

Im Jahr 2009 stieg Diercks dann erstmalig in die Swiss Life-Gruppe ein. Nachdem er als Vorstandsassistent in der Konzerntochter Tecis begann, übernahm er einige Jahre später das Produkt- und Produktpartnermanagement, zuerst als Fachbereichsleiter für Tecis und später als Direktor der Deutschland-Holding und als Geschäftsführer der Swiss Life Deutschland Vertriebsservice GmbH anschließend für die vier Marken Swiss Life Select, Tecis, Horbach und Proventus.

Im Jahr 2015 ging er zur RWB-Unternehmensgruppe, wo er zunächst als Leiter PartnerServiceCenter die zentrale Makler- und Geschäftspartnerbetreuung aufbaute. Parallel hierzu war er als Produktverantwortlicher für die über die RWB-Unternehmensgruppe in Deutschland und Österreich vertriebenen Versicherungslösungen tätig. Im weiteren Verlauf wurde er zum Geschäftsführer der RWB Partners GmbH berufen und trug seitdem die Gesamtverantwortung für den Vertrieb, die vollumfängliche Maklerbetreuung sowie die Betreuung großer Vertriebsorganisationen.

1 2 3Startseite
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.