Die Stuttgarter: Neues Pricing und erweiterte Tarifwelt bei der Risiko-LV

Klaus-Peter Klapper, Leiter Produkt- und Vertriebsmarketing Biometrie, Nicht-Leben und Weiterbildung der Stuttgarter.
Klaus-Peter Klapper, Leiter Produkt- und Vertriebsmarketing Biometrie, Nicht-Leben und Weiterbildung der Stuttgarter.

Die Stuttgarter Lebensversicherung hat ihre Risikolebensversicherung überarbeitet. So wurde die bestehende Tarifwelt verfeinert. Änderungen gab es auch im Pricing durch zusätzliche Risikoklassen.

Überarbeitete Versicherungsbedingungen, erhöhte Summengrenzen und neue Rahmenbedingungen für eine vereinfachte Gesundheitsprüfung im Rahmen der Immobilien- und Praxisfinanzierung ermöglichen eine individuellere Absicherung und mehr Flexibilität.

„Unsere Risikolebensversicherung lässt sich nun noch besser an die eigene Lebenssituation anpassen, sowohl bei Abschluss als auch während der Vertragslaufzeit“, so Klaus-Peter Klapper, Leiter Produkt- und Vertriebsmarketing Biometrie der Stuttgarter. „Insbesondere Kundinnen und Kunden, die eine Immobilie finanzieren wollen, profitieren von den umfassenden Neuerungen.“

Neues Pricing: Beiträge sinken um bis zu 20 Prozent

Die Beiträge der Stuttgarter Risikolebensversicherung berechnen sich auf Grundlage des Absicherungsbedarfs und einer individuellen Einstufung entsprechend der persönlichen Situation des Kunden. Die Personenmerkmale umfassen die Berufsgruppe, eine Raucherdefinition, die Anzahl der Kinder sowie den Body-Mass-Index.

Sie bilden die Grundlage für die Einstufung in eine von 40 Risikoklassen. Durch einen neuen Zuschnitt der Risikoklassen konnten die Prämien bei vielen Berufen um bis zu 20 Prozent gesenkt werden, betont der Versicherer.

Erweitertes Produktportfolio

Die Risikolebensversicherung der Stuttgarter bietet eine passgenaue Todesfallabsicherung. Dafür sorgen die drei Tarife mit konstanter, linear fallender und, jetzt neu, annuitätisch fallender Versicherungssumme. In der neuen Variante reduziert sich die Versicherungssumme jährlich passend zur Restschuld eines möglichen Annuitätendarlehens des Kunden.

Verändern sich dort Zins- oder Tilgungskonditionen, kann die Risikolebensversicherung außerdem einmalig an die neuen Konditionen angepasst werden. Somit eigne sich der neue Tarif insbesondere für Kunden, die ein Eigenheim oder eine Praxis finanzieren wollen, betont der Versicherer.

Alle Tarifvarianten können für eine oder zwei versicherte Personen abgeschlossen und durch Zusatzversicherungen ergänzt werden. Bis dato standen den Versicherten nur zwei Tarife zur Verfügung.

Vereinfachte Gesundheitsprüfung bei Immobilien- und Praxisfinanzierung

Die verbesserten Rahmenbedingungen für eine vereinfachte Gesundheitsprüfung erleichtern zudem auch den Immoblilienerwerb beziehungsweise die Absicherung des Darlehens für Eigenheim oder Praxis.

So ersetzen in allen drei Tarifvarianten neue Gesundheitsfragen die ehemalige Gesundheitserklärung. Zudem sehen die neuen Bedingungen im Rahmen einer Finanzierung bereits bei beantragtem Darlehen und bis zu einer Versicherungssumme von 400.000 Euro einen Abschluss mit den schlankeren Gesundheitsfragen vor.

Verbesserte Versicherungsbedingungen

Die Stuttgarter hat darüber hinaus für alle Kunden die Versicherungsbedingungen zur Nachversicherung grundlegend verbessert. So besteht das Recht auf Nachversicherung jetzt bis zum vollendeten 50. Lebensjahr.

Zusätzlich erhöhen sich die Summengrenzen: Unter anderem kann die Versicherungssumme nun ohne erneute Gesundheitsprüfung auf bis zu 400.000 Euro erhöht werden.

Zudem bietet die zinslose Beitragsstundung bei bestimmten Anlässen, wie beispielsweise im Fall von Arbeitslosigkeit, Kurzarbeit oder Eltern- und Pflegezeit, in allen Tarifvarianten weitere Flexibilität.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.