Hepster launcht Hunde-OP-Versicherung

Foto: Shutterstock

Das Rostocker Insurtech Hepster erweitert seine Haustierversicherungen um einen selbst entwickelten Hundeschutz. Die neue OP-Versicherung bietet vier frei wählbare Tarife, aus denen Hundebesitzer den passenden Schutz für ihren Vierbeiner buchen können. Kurz vor dem Marktstart ist zudem eine Hundekrankenversicherung.

Das Rostocker Insurtech Hepster erweitert sein Portfolio an Tierversicherungen und bringt eine eigene Hunde-OP-Versicherung auf den Markt. Dabei stellt Hepster den Kunden vier Tarife zur Auswahl.

Der Hepster OP-Schutz für Hunde übernimmt Kosten für Operationen und notwendige Behandlungen, inklusive notwendiger Diagnostik und Arzneimittel.

Je nach Tarif sind ebenfalls postoperative Behandlungen, wie Physiotherapie oder Homöopathie, eingeschlossen. Für einen Welpen und Junghund bis zu einem Jahr koste die Hunde-OP-Versicherung im günstigen Basis-Tarif 9,65 Euro im Monat, betont das Insurtech.

Bis zum Abschluss des siebten Jahres versicherbar

Das maximale Eintrittsalter ist sechs Jahre. Die OP-Versicherung kann insofern bis vor dem 7. Hundegeburtstag abgeschlossen werden. Der Versicherungsschutz bleibt aber selbstverständlich auch darüber hinaus bestehen; lebenslang, sofern keine Kündigung der Versicherung erfolgt.

Der Versicherungsbeitrag bleibt auch mit steigendem Hundealter stabil. Entscheidend ist hierfür das Eintrittsalter bei Versicherungsabschluss. Wer somit seinen Border Collie Welpen im Alter von zwölf Wochen mit der hepster OP-Versicherung absichert, profitiert von einem gleichbleibenden, kalkulierbaren und günstigen Beitrag während der gesamten Versicherungslaufzeit.

Finanzielles Risiko Tier-OP

„Jeder, der sein Tier liebt, möchte natürlich eine ausreichende Grundsicherung gewährleisten und eine Kranken- oder OP-Versicherung ermöglicht genau das zu einem recht günstigen Preis – im Vergleich zu den tatsächlichen Kosten“, weiß Alexander Hornung, Versicherungsexperte und CPO des InsurTechs hepster. „Insbesondere unerwartete Operationen können ein finanzielles Risiko darstellen. Daher sollten gerade Hundebesitzer mindestens eine OP-Versicherung in Erwägung ziehen.“

Der Versicherungsabschluss für die Hunde-OP-Versicherung erfolgt ohne umfängliche Gesundheitsprüfung. Lediglich einige allgemeine Gesundheitsfragen seien zu beantworten, heißt es in der Mitteilung des Insurtechs. Ausgeschlossen sind unter anderem dem Hundebesitzer bekannte Erkrankungen, angeborene, genetische oder erworbene Fehlentwicklungen und Erkrankungen, die in den letzten sechs Monaten vor Vertragsabschluss eine Operation zur Folge hatten.

Katzen-Versicherungen im Sommer

Bereits im Sommer diesen Jahres ist das Rostocker InsurTech in den Markt der Tierversicherung eingestiegen und mit zwei neuen Versicherungen speziell für Katzenbesitzer gestartet. So bietet Hepster eine Katzenkrankenversicherung und eine Katzen-OP-Versicherung, die jeweils über flexible Tarif- und Laufzeitoptionen verfügen.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.