„Ich weiß, was du brauchst!“

Foto: Shutterstock

Nur Vermittler mit exzellenter Datenbasis für professionelle Bestandsanalysen, automatisierte Vertriebsaktivitäten und smarte Kundenservices können das zum Kunden sagen. Sie können sich mit spezieller Beratungskompetenz und Effizienz gegen den Onlinevertrieb behaupten.

Hinter jedem Vertrag steht ein Kunde. Ein Maklerverwaltungsprogramm (MVP) speichert und erfasst alle Kundendaten zentral. So hat der Vermittler jederzeit den Überblick. Außer den Kundendaten ist der Kontakt abgelegt und wie er entstand, sowie die Interaktionen des Vermittlers mit dem Kunden. Familienangehörige oder Ansprechpartner bei Firmen sind ebenfalls hinterlegt.

Professionell Analyse von Bestands- und Vertragsdaten

Diese Daten sind die Basis für professionelle Analysen von Bestands- und Vertragsdaten: Man kann die Entwicklung nach einzelnen Geschäftsjahren abgrenzen oder in aktive und gekündigte Kunden- und Vertragsbestände trennen. Oder nach Beitrags- und Courtageaufkommen, differenziert nach Produkt- und Versicherungssparten oder einzelnen Versicherern. Weiterhin möglich sind Selektionen nach Alter, ABC-Kundenselektionen sowie Kunden- und Vertragsbindungen.

Im Anschluss sind passgenaue automatisierte Vertriebsaktivitäten möglich, wie personalisierte Inhalte über standardisierte E-Mails. Der Vertriebsprozess wird vereinheitlicht, Kommunikationstätigkeiten nachvollziehbar. Wer vergangene Abläufe kennt, kann besser prognostizieren und Zielgruppen bestimmen. Effizienz, Kundenbetreuung und -beziehung werden gestärkt.

Was Maklerverwaltungsprogramme leisten sollten

MVPs können auch automatisch Infos anzeigen, wie zum Beispiel Volljährigkeit bei Kunden. Oder Versorgungslücken wegen Änderungen. Über die Cloud oder Portale ist der Datenzugriff überall möglich. Auch über eine an das MVP gekoppelte Makler-App, die Vermittler und Kunde nutzen, können Unterlagen von überall gesehen und importiert werden. Direkte Kommunikation, zum Beispiel über Videochat, und damit eine schnelle Reaktion ist ebenfalls möglich. Das ist gerade bei Digital Natives essenziell. Netzwerken über Social Media, Chat- und Messenger-Systeme kann weitere Kundendaten einbringen und Nischen aufzeigen.  

Digitalisierte Kundendaten sichern die Zukunft. Doch wie laufen die Prozesse?

Jeder Vermittler muss prüfen, ob ihm seine Produktgeber über normierte Schnittstellen die notwendigen Informationen in sein MVP liefern können. Im Idealfall werden Kunden- und Vertragsdaten sowie zugehörige Dokumente (Policen, Beitragsrechnungen…) nach den Branchenstandards GDV und BiPRO automatisch importiert und Folgeaufgaben gestartet: Die Beratungsdokumentation wird erstellt, Vorversicherungen gekündigt oder die Policierung überwacht.

Generell gilt: Datenschutz und -sicherheit müssen bei allen Prozessen beachtet werden.

Autorin Silvia Fischer ist Diplom-Betriebswirtin und Journalistin (FJS).

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.