Unwetterschäden: Was ist wie versichert?

Foto: picture alliance/dpa/Sebastian Schmitt
Überflutungen durch Starkregen - wie hier in Rheinland-Pfalz - verursachen aktuell massive Schäden.

Wolkenbrüche, Gewitterstürme und Tennisball-große Hagelklumpen – die Wetterkapriolen lassen die Schäden an Häusern und Autos in die Höhe schnellen. Der SV Sparkassen Versicherung wurden bereits 15.000 Schäden gemeldet. Aber was ist ein Fall für die Versicherung und was nicht?

Da es derzeit immer wieder lokal Starkregen mit Überschwemmung gibt, lässt sich eine exakte Schadenprognose erst nach Ende der anhaltenden Unwetterlage treffen. „Die Situation ändert sich nahezu jeden Tag und wir sind derzeit mit allen Kräften bei der Schadenaufnahme und Schadenregulierung bei unseren Kunden“, so Ralph Eisenhauer Vorstand Schaden/Unfall der SV. Bei der Schadenaufnahme unterstützen unsere Agenturen und Sparkassen vor Ort mit Rat und Tat. Die häufigsten Schadenursachen sind Überschwemmungen durch Starkregen, Sturm und Hagel.

Was ist versichert? Schäden an Haus und Hausrat

Klassische Wohngebäude- und Hausratversicherungen decken Schäden ab, die durch Sturm und Hagel entstehen. Sturm herrscht ab Windstärke 8, also ab einer Windgeschwindigkeit von mindestens 62 km/h. Eine Gebäudeversicherung sichert Sturm- und Hagelschäden an Gebäuden durch umgefallene oder abgebrochene Bäume, Äste, Schornsteine sowie Masten ab. Die Versicherung zahlt auch bei abgedeckten Dächern, eingedrückten Fensterscheiben und wenn in der Folge Niederschläge in das Gebäude eindringen. Verwüsten Sturm und Hagel die Wohnungseinrichtung, springt die Hausratversicherung ein. Diese kommt auch für Folgeschäden auf, wenn beispielsweise das Dach abgedeckt und die Wohnungseinrichtung beschädigt wurde. 

Schäden an Gebäuden und am Hausrat, die durch Überschwemmungen oder Hochwasser entstehen, nehmen immer mehr zu, da Starkregenereignisse nach Unwettern ein durch den Klimawandel immer häufiger auftretendes Phänomen sind. Diese Schäden werden durch die erweiterte Elementarschadenversicherung gedeckt, die mit der Hausrat- und Wohngebäudeversicherung abgeschlossen werden kann. Die SV bietet diese Versicherung immer mit an. „Leider sind in Deutschland nicht alle Kunden gegen Überschwemmung versichert“, sagt Eisenhauer. „Im bundesweiten Durchschnitt haben nur etwa 45 Prozent die dafür nötige erweiterte Elementarschadendeckung abgeschlossen. Unsere Kunden in Baden-Württemberg sind da eine Ausnahme, die sind sehr gut abgesichert, da liegt die Abdeckung aus historischen Gründen über 90 Prozent.“

Was ist versichert? Schäden an Fahrzeugen

Sturm-, Hagel- und Überschwemmungsschäden an Auto und Motorrad deckt die Teil- oder Vollkaskoversicherung. Die Teilkasko zahlt bei Schäden, die durch die unmittelbare Einwirkung des Sturmes oder Hagels oder Hochwasser/Überschwemmung entstehen. Grundsätzlich gilt auch hier: Sturm herrscht ab Windstärke 8, also ab einer Windgeschwindigkeit von mindestens 62 km/h.

„In den Gegenden mit vielen Hagelschäden richten wir zentrale Besichtigungsstellen ein und organisieren die Termine mit unseren Kunden“, sagt Eisenhauer.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.