Diese Versicherungen brauchen Auszubildende

Eine junge Frau sitzt an einem Laptop – eine erfahrenere Kollegin erklärt ihr etwas
Foto: Shutterstock
Beim Start ins Berufsleben gibt es vieles zu bedenken.

Ob Haftpflicht-, Berufsunfähigkeits- oder Krankenversicherung – schon in der Ausbildung ist es laut Bund der Versicherten (BdV) wichtig, sich über die notwendigen Versicherungen zu informieren.

Mit dem Start ins Berufsleben müssen sich junge Auszubildende auch mit der Frage nach dem bestmöglichen Versicherungsschutz auseinandersetzen. „Während die Krankenversicherung für Auszubildende Pflicht ist, sollten sie in erster Linie auch an eine Privathaftpflichtversicherung sowie die Absicherung der eigenen Arbeitskraft denken“, sagt BdV-Vorständin Bianca Boss. Da die Ausbildungsvergütung als sozialversicherungspflichtiges Einkommen gilt, müssen sich Azubis bei einer betrieblichen Ausbildung mit Beginn des Ausbildungsverhältnisses in einer Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) versichern. „Legen Auszubildende zwei Wochen nach Ausbildungsbeginn keinen Versicherungsnachweis vor, übernimmt der Arbeitgeber automatisch die Wahl einer gesetzlichen Krankenversicherung“, sagt Boss.

Auszubildende sind nicht davor gefeit, durch Unachtsamkeit Schäden bei anderen Personen oder Gegenständen anzurichten und sei es nur durch eine unbedachte Aktion auf dem Fußweg zum Betrieb. Der Schutz einer Privathaftpflichtversicherung ist daher unumgänglich. Sie übernimmt im Versicherungsfall den Ausgleich berechtigter Schadensersatzansprüche aufgrund von Personen-, Sach- oder Vermögensschäden, wehrt aber auch unberechtigte Ansprüche ab. „In aller Regel sind Azubis bis zum 25. Lebensjahr über die Privathaftpflichtversicherung ihrer Eltern mitversichert – vorausgesetzt, die Eltern haben eine abgeschlossen“, sagt Boss. Erst nach Abschluss der Erstausbildung brauchen Berufsstarterinnen eine eigene Privathaftpflichtversicherung.

Ebenfalls wichtig ist es, den Verlust der eigenen Arbeitskraft finanziell abzusichern. Denn egal, ob Krankheiten oder schwere Verletzungen – aus beidem kann resultieren, dass Betroffene ihren Beruf nicht mehr ausüben können. Und das kann selbstverständlich auch während einer Ausbildung passieren. Wie eine optimale Absicherung des Arbeitskraftverlustes aussehen kann, lesen Sie auf unserer Berufs- und Unistarter-Website im Bereich Arbeitskraft.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel