Einnahmen der Rentenkasse auch im zweiten Pandemie-Jahr gestiegen

Foto: Picture Alliance
Auch die Finanzreserve der Rentenkasse war den Angaben zufolge im vergangenen Jahr stabil.

Die Beitragseinnahmen der Rentenkasse sind im zweiten Pandemiejahr 2021 erneut gestiegen. Das teilte ein Sprecher der Deutschen Rentenversicherung Bund am Freitag der Deutschen Presse-Agentur mit. Gegenüber dem Vorjahr 2020 wuchsen die Einnahmen aus Pflichtbeiträgen demnach um 3,9 Prozent auf rund 233 Milliarden Euro.

Bereits im ersten Corona-Jahr 2020 hatte es mit Einnahmen von rund 224 Milliarden Euro einen Zuwachs gegenüber dem Vorjahr gegeben. Im Vergleich zu 2019 seien die Beiträge im Jahr 2021 sogar um 4,8 Prozent gestiegen.

„Wir sind als Rentenversicherung bisher gut durch die Pandemie gekommen. In einer solchen Krise sieht man gut, wie der Arbeitsmarkt und die Sozialversicherungssysteme ineinandergreifen“, bilanzierte der Sprecher. Auch in Zeiten von Corona würden Beschäftigte, die arbeitslos würden oder in Kurzarbeit seien, weiterhin Beiträge zur Rentenversicherung zahlen, hieß es.

Auch die Finanzreserve der Rentenkasse – die sogenannte Nachhaltigkeitsrücklage, mit der Beitragsschwankungen während des Jahres ausgeglichen werden – war den Angaben zufolge im vergangenen Jahr stabil. Demnach stand sie zum Jahresende bei rund 39 Milliarden Euro. Das entspreche 1,62 Monatsausgaben – und knapp zwei Milliarden Euro mehr als im Vorjahr 2020. Trotz schwieriger wirtschaftlicher Rahmenbedingungen habe es „keine Liquiditätsengpässe“ bei der Rentenversicherung gegeben. (dpa-AFX)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.