HSV: HanseMerkur wird neuer Hauptsponsor

Foto: HanseMerkur
v.l. Jonas Boldt, Sportvorstand des HSV, Eric Bussert Vertriebsvorstand der HanseMerkur und Dr. Thomas Wuestefeld, Vorstand, HSV mit HSV-Maskottchen Dino Hermann bei der Praesentation des neuen Hauptsponsors HanseMerkur

Die HanseMerkur wird neuer Trikotpartner des HSV. Das Unternehmen löst zum 1. Juli 2022 Orthomol ab und wird mit seinem Logo die Brust der Profis des Hamburger Sportverein bis 2025 schmücken.

Hanseatisches Tandem in der Fußballbundesliga: Die HanseMerkur Versicherung wird neuer Trikotsponsor des HSV und löst damit den alten Sponsor Orthomol ab. Damit wird die seit vier Jahren erfolgreich bestehende Exklusivpartnerschaft mit dem Schwerpunkt Nachwuchsförderung und Familie zielgerichtet erweitert. Die Vereinbarung zwischen dem HSV und der HanseMerkur gilt bis 2025 und ist nach Unternehmensangaben ligaunabhängig.

Nach Informationen des Hamburger Abendblatt soll die HanseMerkur dem HSV 2,6 Millionen Euro pro Saison überweisen. Im Falle eines Aufstiegs in das Fußballoberhaus, also die 1. Liga, würde die Summe auf 5,8 Millionen Euro ansteigen. Orthomol hatte dem Hamburger Sportverein zuletzt rund zwei Millionen Euro pro Saison gezahlt.

Eric Bussert, Holdingvorstand Vertrieb und Marketing bei der HanseMerkur, freut sich auf das verstärkte Engagement: „Mit großer Überzeugung haben wir als Hamburger Traditionsversicherer in den letzten vier Jahren unsere Beziehung mit dem HSV kontinuierlich ausgebaut. Nachdem wir uns als Exklusiv- und Nachwuchspartner sowie als Partner des Familienblocks engagiert haben, ist der Schritt zum Hauptpartner nun folgerichtig. Im Rahmen dessen werden wir zahlreiche Aktivitäten realisieren, die zur Erlebbarkeit der Marke HanseMerkur bei Fans und Kunden beitragen.“

Bussert: „Mit dem HanseMerkur Logo auf den Trikots der Hamburger Profis drücke ich dem HSV fester denn je die Daumen für die Restsaison in Liga und Pokal. Ich bin überzeugt, dass wir noch viele sportliche Erfolge gemeinsam feiern können. Wir freuen uns sehr auf eine tolle Zusammenarbeit.“

„Wir hatten von Beginn an konstruktive Gespräche und freuen uns sehr über diese langfristige, hanseatische Verbindung“, sagt HSV-Vorstand Thomas Wüstefeld, der in den vergangenen Wochen die Details der Kooperation mit Bussert persönlich verhandelt hat. „Ein Hamburger Unternehmen auf der Brust des HSV ist ein starkes Zeichen und unterstreicht die Entwicklung dieser verlässlichen Partnerschaft“, so Wüstefeld.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.