Fahrradtracking und Versicherungsschutz: Hepster kooperiert mit Bikefinder

Foto: Shutterstock
E-Bike werden immer beliebter, deshalb steigt der Bedarf nach Versicherungen.

Das Versicherungs-Startup Hepster geht in Deutschland und Österreich eine Kooperation mit „Bikefinder“ aus Norwegen ein. Gemeinsam mit dem skandinavischen Unternehmen wird ein Absicherungspaket aus Fahrrad-Tracker und Versicherungsschutz gegen Diebstahl in einem angeboten.

Bikefinder ist bereits in allen skandinavischen Ländern, in Spanien und Großbritannien tätig. In jedem Land kooperiert das internationale Unternehmen mit einem anderen Versicherungsanbieter. Für Deutschland und Österreich fiel die Wahl auf Hepster. Ausschlaggebend für diese Entscheidung waren für Bikefinder die Expertise von Hepster am deutschsprachigen Markt sowie die individualisierbare Gestaltung der Versicherungslösung. Das skandinavische Unternehmen startet hierzulande den Markteintritt unter dem Namen Fahrradfinden und in Österreich als Bikefinder.

Innovative Versicherung für innovativen Tracking-Anbieter

Bikefinder bietet ein ins Fahrrad integriertes Ortungsgerät mit langer Akkulaufzeit, das für alle Fahrradtypen geeignet ist. Die genaue Ortung erfolgt durch GPS- und GSM-Technologien. Das Gerät wird von Bikefinder über ein monatliches Abo-Modell mit optionalem Diebstahlschutz durch Hepster angeboten. Hepster übernimmt die Versicherungsdeckung. Im Schadensfall hat der Kunde damit einen Anspruch gegenüber dem Rostocker InsurTech.

Die Absicherung wird sowohl online als auch stationär über Händler vertrieben. Fahrräder und E-Bikes sind bis zu 13.000 Euro gegen Diebstahl, Raub und Beschädigung versichert und dies ab 90 Tagen Reisezeit, weltweit. Lose Teile sind bis zu 100 Euro versichert. Bei zwölf- und 24-Monats-Abonnements entfällt die Selbstbeteiligung, bei Monatsabonnements beträgt diese 50 Euro.

Die bisherigen Erfahrungen von Bikefinder aus Skandinavien zeigen, dass 75 Prozent der gestohlenen Fahrräder mit dem Bikefinder-Tracker gefunden werden. 78 Prozent der Bike-Finder-Kunden in Skandinavien schließen eine Versicherung ab. Für Deutschland und Österreich erwartet Hepster zunächst 60 Prozent an Versicherungsabschlüssen.

Embedded Insurance-Lösungen

Mit der Kooperation unterstreiche man den Status als State of the Art-Anbieter von Embedded Insurance-Lösungen, betonte der Digitalversicherer bei Vorstellung der Kooperation. Vor allem die marktführende Position im digitalen Bike- und E-Bike-Segment sei ausschlaggebend für die Zusammenarbeit mit dem Start-Up aus Skandinavien gewesen.

„Die Kooperation zwischen Bikefinder und Hepster bedeutet für uns einen weiteren Meilenstein im Bereich IoT – ‚Internet der Dinge‘ – und Mobilitätslösungen – die Kombination aus Hardware, Software und bedarfsorientierten Serviceangeboten“, sagt Alexander Hornung, Co-Founder und CPO von Hepster.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.