Anzeige
18. August 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Frauen sorgen besser vor

Die deutschen Frauen sorgen besser für das Alter vor als noch vor fünf Jahren, allerdings verlassen sich immer noch knapp ein Viertel von ihnen auf die gesetzliche Rente, vor allem junge Frauen legen weniger Geld für ihre Altersversorgung zurück. Das zeigt eine repräsentative Umfrage der Meinungsforscher von TNS Infratest im Auftrag des Wiesbadener Finanzdienstleisters Delta Lloyd.

Mit 55,7 Prozent hat der überwiegende Teil der deutschen Frauen die Notwendigkeit, privat für das Alter vorzusorgen, erkannt und misst diesem Thema höchste Priorität bei, so die Studie. In einer identischen Umfrage hatten vor fünf Jahren waren es noch 44,7 Prozent gewesen. Daraus folgern die Forscher, dass die anhaltende öffentliche Diskussion um die Rentenlücke das Bewusstsein verschärft hat.

Besonders die Frauen in den neuen Bundesländern haben ihre Einstellung geändert: Der Anteil derer, die private Altersvorsorge für die Rente als am wichtigsten einstufen, ist gegenüber 2003 um fast 30 Prozent auf 70,6 Prozent angestiegen.

56,6 Prozent der befragten Frauen fühlen sich der Erhebung zufolge sehr gut beziehungsweise ?mehr oder weniger gut? abgesichert ? gegenüber der Vorgängerstudie in 2003 gab es damit in dieser Hinsicht keine nennenswerte Veränderung. Der Anteil an Frauen, die gar nicht für das Alter vorsorgen, ist gegenüber 2003 um 4,1 Prozent auf 14,1 Prozent gesunken. Allerdings beträgt er in der Altersgruppe der 26 bis 29-jährigen 21,8 Prozent und hat damit im Vergleich zu 2003 um 5,9 Prozent zugenommen.

Bei der Frage, auf was sich Frauen bei der Vorsorge verlassen, stehen private Lösungen mit 56,6 Prozent an erster Stelle. Auf die gesetzliche Rente verlassen sich deutschlandweit 23,8 Prozent, in Ostdeutschland sogar 31,9 Prozent der befragten Frauen.

Im Rahmen der Studie wurden im Juli 1.000 Frauen im Alter von 18 bis 50 Jahre befragt. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

“Schäden aus Arzt- oder Produkthaftung sind kostenintensiv”

Cash. sprach mit Roland Roider, Vorstand der Haftpflichtkasse Darmstadt, über die Sensibilisierung von kleinen und mittelständischen Unternehmen für die Notwendigkeit einer Gewerbehaftpflichtversicherung und die Erfolgsquote vor Gericht beim passiven Rechtsschutz.

mehr ...

Immobilien

Crowdinvesting: “Gutes Rendite-Risiko-Profil”

Welche Vorteile bietet Crowdinvesting gegenüber anderen Anlageformen in Immobilien? Cash. sprach mit Lasse Kammer, Geschäftsführer bei Reabiz Crowd Capital.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: “USA soll sich an die eigene Nase fassen”

Bereits seit Wochen übt US-Präsident Donald Trump harsche Kritik am deutschen Handelsbilanzüberschuss und wirft der Bundesrepublik “Währungsmanipulation” vor. Der deutsche Ökonom Hans-Werner Sinn stellt in einem aktuellen Kommentar eine völlig andere Diagnose.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz: “Maklern mehr Heimat bieten”

Am 28. März nahmen mehr als 4.800 Besucher an der elften Auflage der Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM-Messe) der Münchener Fonds Finanz teil. Der Maklerpool stellte im Rahmen der Veranstaltung die vorläufigen Geschäftszahlen für 2016 vor und startete gleich zwei neue Projekte zur Bindung von Vermittlern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...