Anzeige
19. Januar 2010, 12:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maschmeyer/Rürup: “Wir vertreiben keine Finanzprodukte”

AWD-Gründer Carsten Maschmeyer und Rentenpapst Bert Rürup wollen es noch einmal wissen. Was hat es mit der jüngst gegründeten MaschmeyerRürup AG Independent International Consultancy auf sich? cash-online sprach exklusiv mit den beiden Vorständen.

 in Maschmeyer/Rürup: Wir vertreiben keine Finanzprodukte

cash-online: Wie ist die Idee der MaschmeyerRürup AG entstanden?

Maschmeyer: Da hat es mehrere Phasen gegeben. Was letztlich entscheidend war, kann man gar nicht so sagen. Bert Rürup und ich haben uns auf Podiumsdiskussionen kennengelernt, auf denen wir eigentlich immer gegeneinander reden sollten. Bei und vor allem nach diesen Streitgesprächen haben wir uns schätzen gelernt und uns dann so ab Anfang 2008 sukzessive immer intensiver ausgetauscht. Und irgendwann haben wir festgestellt, dass wir keine privaten Haushalte, sondern wirtschaftliche und politische Entscheidungsträger in strategischen Fragen beraten wollen. Dann haben wir geschaut, welche Kontakte wir haben, ob es einen Bedarf für unser Angebot gibt, welche Gesellschaften dafür in Frage kommen können. Und wir wollten dann in einem Unternehmen gemeinsam arbeiten.

Rürup: Ich hatte viel über den AWD und Carsten Maschmeyer gelesen und festgestellt, dass viele der Vorwürfe aus der Aufbauzeit, aus den neunziger Jahren stammen, und, da das Internet nichts vergisst, immer wieder recycelt werden. Je näher  ich Carsten kennenlernte, desto mehr verflüchtigten sich meine ursprünglichen Vorurteile. Und wir beide stellten fest, dass – wie man so sagt – die persönliche Chemie zwischen uns stimmt. Die MaschmeyerRürup AG haben wir aber auch deshalb gegründet, weil sich unsere Ideen beim AWD nicht mehr realisieren ließen.

cash-online: Sie haben sich für einen Delphin im Unternehmenslogo entschieden. Wie viel von diesem Delphin verkörpern Sie selbst?

Maschmeyer: Wir wollten kein kaltes, kein abstraktes Symbol und haben uns von Agenturen Vorschläge erarbeiten lassen.

Rürup: Hinter dem Delphin, auf den Carsten gekommen ist,  steckt der Wunsch nach einem Imagetransfer der Eigenschaften, die diesem Meeressäuger zugeschrieben werden auf unsere Gesellschaft. Ob wir und unser Unternehmen so sein werden, wird sich zeigen. Aber wir streben die Eigenschaften dieses Tieres an: intelligent, anpassungs- und lernfähig, hilfsbereit und auch freundlich.

cash-online: Das Unternehmen bestand laut Handelsregister schon und wurde umfirmiert. Waren diesem Umstand kostentechnische Gründe geschuldet?

Maschmeyer: Nein, das waren reine Zeitgründe. Wir haben schnell einen rechtsfähigen Unternehmensmantel mit einer Handelsregisternummer benötigt.

Rürup: Man hat eine Firma mit einem rechtsfähigen Vorstand und einem Aufsichtsrat, die sofort Arbeits- und Mietverträge abschließen kann. Das ist eine gängige Praxis bei Unternehmensgründungen.

Maschmeyer: Wir haben auch mit den vorherigen Inhabern nichts zu tun und diese nichts mit uns.

Seite 2: Große Namen im Aufsichtsrat

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

3 Kommentare

  1. Wenn dir dein Geld lieb ist,halte dich von solchen Leuten und deren Freunde fern!!!!!!

    Kommentar von JOBO1946 — 14. Januar 2011 @ 14:25

  2. […] Maschmeyer hat sich im vergangenen Jahr aus dem operativen Geschäft von AWD verabschiedet und ist in den Verwaltungsrat des Schweizer Mutterkonzerns Swiss Life gewechselt, dem er zuvor seine AWD-Aktien verkauft hatte. Zudem betreibt er gemeinsam mit dem bekannten Wirtschaftswissenschaftler Bert Rürup seit Anfang 2010 die Beratungsgesellschaft Maschmeyer Rürup AG Independent International Consultancy. […]

    Pingback von Maschmeyer wird Pharma-Unternehmer | Holsboer und Maschmeyer gründen Neurochemie-Firma HolsboerMaschmeyer-NeuroChemie GmbH — 3. Dezember 2010 @ 16:02

  3. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Cash.-Magazin, Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Neues Unternehmen, neue Pläne. Was haben Vertriebsguru Maschmeyer und Rentenpapst Rürup vor? Das cash-online-Interview http://bit.ly/8IiGp6 […]

    Pingback von Tweets die Maschmeyer/Rürup: “Wir vertreiben keine Finanzprodukte” - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 19. Januar 2010 @ 14:18

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...