Anzeige
Anzeige
16. Februar 2010, 11:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MLP stellt „Beipackzettel“ vor – BdB bemüht sich um einheitliches Infoblatt

Der Wieslocher Finanzdienstleister MLP setzt ab sofort neue Produktinformationsblätter in der Geldanlage ein. Unterdessen befindet sich der Bundesverband deutscher Banken (BdB) in Gesprächen mit den Privatbanken, um ein einheitliches Infoblatt für Produkte auf den Weg zu bringen.

Informationsbl Tter-127x150 in MLP stellt „Beipackzettel“ vor – BdB bemüht sich um einheitliches Infoblatt

MLP setze damit die Empfehlung des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) um, heißt es in der Mitteilung. Das BMELV hatte im Juli 2009 ein Musterinformationsblatt vorgestellt.

Das neue Standard-Dokument ergänze die Informationen, die Kunden durch die Dokumentation der Produktauswahl und des regelmäßigen Reportings über ihre Geldanlagen erhielten, teilt der Finanzdienstleister weiter mit.

Die neuen Informationsblätter sollen ermöglichen, die Chancen, Risiken und Funktionsweise des jeweiligen Anlagekonzeptes auf einen Blick zu erkennen und detailliert über die Kosten aufklären.

Man plane in den kommenden Monaten die Einführung vergleichbarer Produktinformationsblätter für sämtliche Finanz-, insbesondere für Vorsorgeprodukte, kündigen die Wieslocher an.

MLP reiht sich somit in die Riege der Unternehmen ein, die bereits ein Produktinformationsblatt auf den Weg gebracht haben. Bereits im September hatte die ING Diba einen sogenannten Beipackzettel eingeführt.

Die Deutsche Bank machte nach Ankündigung im Dezember mit dem Produktinformationsblatt vergangene Woche Nägel mit Köpfen. Damit ergänze das Unternehmen die Unterlagen für alle neuen Anlageprodukte aus dem Bereich Fonds, Zertifikate und Mandatsprodukte, aber auch aus dem Bereich Einlagenprodukte wie zum Beispiel Festgeld, teilt das Bankinstitut mit.

Bankenverband: Einheitliches Infoblatt kommt im März

Während derzeit offenbar jeder sein „eigenes Süppchen kocht“, bemüht sich der BdB aktuell um einen gemeinsamen Konsens bei den Produktinformationsblättern. Derzeit würden Gespräche mit den Privatbanken geführt, sagte ein Verbandssprecher gegenüber cash-online. Dabei gehe es insbesondere darum, die unterschiedlichen Gegebenheiten und Notwendigkeiten der einzelnen Banken unter einen Hut zu bringen, so der Sprecher weiter.

Derzeit strebe der Verband an, einen konkreten Vorschlag im März zu veröffentlichen. Sparkassen und genossenschaftliche Banken seien derzeit nicht in die Gespräche eingebunden; das sei zu einem späteren Zeitpunkt geplant. (ks)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Cash Online: MLP-Beipackzettel. […]

    Pingback von Finanzvertrieb MLP reicht “Beipackzettel” — 17. Februar 2010 @ 12:11

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

GDV bemängelt fehlendes Bewusstsein für Cyber-Crime

Bereits jeder vierte Kleinbetrieb oder Mittelständler (28 Prozent) hat finanzielle oder materielle Schäden durch Cyber-Angriffe erlitten. Dies zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

S&K-Gründer zu Haftstrafen verurteilt

Einer der größten Wirtschaftsstrafprozesse Deutschlands um die Frankfurter Immobilienfirma S&K geht mit einer Verurteilung der geständigen Angeklagten zu Ende. In dem Verfahren ging es um die Aufklärung eines vermeintlichen Schneeballsystems.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Außergewöhnliche Belastungen: Mehr Geld vom Finanzamt

Steuerzahler können sogenannte “außergewöhnliche Belastungen” weitergehender als bisher steuerlich geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem heute veröffentlichten Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...