Anzeige
25. Oktober 2011, 15:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GDV: “Provisionsabgabeverbot muss bleiben”

Gestern fällte das Frankfurter Verwaltungsgericht ein Urteil zum Provisionsabgabeverbot. Danach dürfen Versicherungsvermittler ihre Provision an ihre Kunden weiterreichen. Zur Entscheidung hat sich nun auch der Verband GDV geäußert. Er spricht sich indes für die Beibehaltung des bestehenden Verbots aus.

F Rstenwerth-127x150 in GDV: Provisionsabgabeverbot muss bleiben

Jörg von Fürstenwerth

Das Urteil fußt auf einer Klage, die der Weinstädter Fondsvertrieb AVL eingereicht hatte. Dieser wollte den überwiegenden Teil der vom Versicherer erhaltenen Provisionen an seine Endkunden weitergeben.

Die Bafin wollte dies unterbinden und drohte aufgrund des geltenden Provisionsabgabeverbots ein Bußgeldverfahren an, da Verstöße dagegen eine Ordnungswidrigkeit darstellen.

Die Richter des Frankfurter Verwaltungsgerichts hielten das allgemein gehaltene Verbot der Gewährung von Sondervergütungen in irgendeiner Form für zu „unbestimmt“. Sie ließen eine Sprungrevision zu, so dass das Bundesverwaltungsgericht sofort über die Rechtsfrage entscheiden könnte.

GDV: “Provisionsabgabeverbot besteht aus grutem Grund”

Während der Kläger AVL und die Verbraucherschutzorganisation Bund der Versicherten (BDV) das Urteil begrüßten und den Verbraucher als Profiteur herausstellen, sind für den Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in dieser Thematik noch nicht alle Messen gelesen.

„Das bestehende Provisionsabgabeverbot ist vom Verwaltungsgericht Frankfurt nicht ‘gekippt’, sondern in einem einzelnen Bußgeldverfahren für zu unbestimmt erklärt worden“, sagt Jörg von Fürstenwerth, Vorsitzender der GDV-Hauptgeschäftsführung. Es bleibe abzuwarten, ob sich die nächsthöheren Instanzen mit der nicht rechtskräftigen Entscheidung befassen.

Der GDV spricht sich außerdem „nachdrücklich“ für die Beibehaltung des bestehenden Provisionsabgabeverbots aus. „Das Provisionsabgabeverbot besteht aus gutem Grund: Es schützt Vermittler und Kunden vor Auseinandersetzungen über Fragen jenseits der bedarfsorientierten Beratung“, so von Fürstenwerth weiter.

Ohne das Verbot würde sich der Fokus des Verbrauchers weg vom individuell besten Produkt hin zum „billigsten“ Vermittler verlagern. Die Finanzkrise habe gezeigt, dass man eine qualitativ hochwertige Finanzberatung benötige. „Ein Provisionsgeschacher und eine „Discount-Mentalität“ in der Versicherungsvermittlung würden dem vollständig widersprechen“, so der GDV-Hauptgeschäftsführer.

Vermittler sollten gerade Altersvorsorgeverträge nicht ohne Beratung an Kunden „durchleiten“. Das sei nicht im Interesse des Verbrauchers und entspreche nicht dem gesetzlichen Leitbild, nach dem Versicherungsvermittler in Deutschland zur bedarfsgerechten Beratung, Information und Dokumentation verpflichtet seien. (ks)

Foto: GDV

Anzeige

1 Kommentar

  1. Wenn ein Berater meint er kann Provisionen an den VN weiterreichen, so bekommt er zuviel. Wir dürfen nicht vergessen, dass die Provisionen insbesondere in der LV wie in der KV vom Kunden bezahlt werden. zu hohe Provisionen führen zu einem negativen Wert der Alterungsrückstellungen bzw. Rückkaufswerte. Oder anders ausgedrückt der Kunde bezahlt die Provisionsweitergabe mit zu teueren Beiträgen

    Kommentar von cw — 27. Oktober 2011 @ 10:10

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...