Anzeige
12. Februar 2012, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AWD soll Filmfonds-Anleger entschädigen

Das Landgericht Braunschweig und das Oberlandesgericht Naumburg haben der Klage von Medienfonds-Anlegern gegen den Finanzdienstleister AWD, dessen Berater die Anteile vertieben hatten, stattgegeben. Der Konzern plant gegen beide Entscheidungen Rechtsmittel einzulegen.

AWDIn den beiden Verfahren haben das Landgericht (LG) Braunschweig und das Oberlandesgericht (OLG) Naumburg den AWD zur Rückerstattung von insgesamt fast 30.000 Euro verurteilt. Der Finanzvertrieb hatte vor rund zehn Jahren Anteile an Filmfonds des Münchener Emittenten DCM verkauft. Die Anleger hatten in die Film- und Medienfonds IMF 2 und IMF 3 investiert und klagten, weil sie sich falsch beraten fühlten.

Das LG Braunschweig urteilte im Fall des IMF 3, dass im Beratungsprozess nicht ausreichend auf die Risiken der Produkte  hingewiesen worden wäre. Wie eine Sprecherin des Gerichts auf Nachfrage von Cash.Online mitteilte, sollte die Anlage dem Ziel der Altersvorsorge dienen. Da es sich bei dem Medienfonds aber um eine unternehmerische Beteiligung handele, sei dieser aufgrund der hohen Risikostufe für die Altersvorsorge grundsätzlich ungeeignet, so die Urteilsbegründung. Dem Kläger ist mit 15.000 Euro einschließlich Zinsen ein Großteil des angelegten Geldes zugesprochen worden.

Seite zwei: AWD will Rechtsmittel einlegen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

2 Kommentare

  1. Sorry, ich meinte natürlich und auch Bafin kontolliert werden:)

    Kommentar von Lars Büchler — 13. Februar 2012 @ 12:59

  2. Wieder ein Fall aus der Ära Maschmeyer. Vielleicht lernt der AWD jetzt, dass es sinnvoll ist auf ausgewählte Produkte zurückzugreifen, die beispielsweise nicht auf einer schwarzen Liste stehen und nicht Bafin kontrolliert sind.

    Kommentar von Lars Büchler — 13. Februar 2012 @ 12:57

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...