Anzeige
Anzeige
18. Dezember 2012, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finet erweitert Haftungsdachangebot

Mit dem modular aufgebauten Haftungsdachpaket „FAM HD easy“ will der Vermögensverwalter Finet Asset Management (FAM), eine Tochter des Marburger Maklerpools Finet, eine Alternative für Vermittler ohne Zulassung gemäß Paragraf 34f Gewerbeordnung (GewO) bieten.

Modulares HaftungsdachDas Haftungsdachpaket richte sich an Finanzanlagenvermittler, für die sich eine Qualifizierung gemäß Paragraf 34f GewO wirtschaftlich nicht lohnt, die aber auch weiterhin Investmentprodukte vermitteln wollen, so Finet.

Das Leistungsangebot des „FAM HD easy“ umfasst demnach die Vermittlung von Altersvorsorgeprodukten, optional die Vermittlung von ausgewählten und versicherten Beteiligungen des Partners IC Consulting AG sowie die fondsbasierte Honorar-Vermögensverwaltung der Finet Asset Management AG (FAM).

Kostentransparenz durch Plattform MFX 2.0

Die Fonds-Vermögensverwaltung basiert auf der Fondsplattform MFX 2.0 des Bankhauses B. Metzler seel. Sohn & Co. KGaA. Die Plattform MFX 2.0 ist laut Finet in der Lage, Bestandsprovisionen zu versteuern und danach dem Kundenkonto zuzuführen. Diese Systematik, verbunden mit dem Verzicht eines Agios, offeriere dem Kunden maximale Kostentransparenz und vermeide damit jegliche Diskussionen um „Kick-Backs“ oder sonstige verdeckte Provisionen.

„Wir bieten den Partnern unseres Haftungsdaches größtmögliche Flexibilität und Unabhängigkeit bei der Produktauswahl in einem rechtssicheren Rahmen“, erläutert Frank Huttel, Leiter Portfoliomanagement bei der FAM. „Die persönliche und qualifizierte Beratungsunterstützung der angeschlossenen Vermittler mit Hilfe der Beratungs- und Dokumentationslösung munio.pm von dser steht für uns dabei im Vordergrund.“

Schulungsangebot zum Sachkundenachweis

Auch Finanzanlagenvermittler, die bei einem Haftungsdach angebunden sind, müssen ihre Sachkunde durch eine entsprechende Qualifizierung nachweisen. Die Anforderungen hierfür wurden von den Aufsichtsbehörden festgelegt und richten sich nach der beabsichtigten Vermittlungstätigkeit.

„Wir bieten unseren Haftungsdachpartnern daher ein Schulungsprogramm in Kooperation mit Going Public-Akademie für Finanzberatung AG an“, so Huttel. „Nach erfolgreicher Teilnahme erhalten die Berater ein Zertifikat, das ihre Qualifikation entsprechend den gesetzlichen Vorgaben nachweist.“

Weitere Informationen zum Haftungsdachangebot der Finet finden Interessierte hier und hier. (jb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...