Anzeige
Anzeige
28. Juni 2012, 11:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Transparenz – Der lange Weg

Spätestens seit der letzten Finanzkrise fordern Politiker und Verbraucherschützer mehr Transparenz in der Finanzbranche. Auch die Marktteilnehmer haben erkannt, dass sich das Vertrauen der Verbraucher nur mit Offenheit zurückgewinnen lässt. Cash. berichtet über aktuelle Transparenzbestrebungen.

Transparenz – Der lange WegEnde Oktober 2011 sorgte die sogenannte „Dortmunder Erklärung“ im Rahmen der Finanzmesse DKM für Zündstoff in der Branche. In dieser Erklärung wollten einige Versicherer sich unter anderem dazu bereit erklären, dass sie ab dem 1. Januar 2012 nur noch mit Pools und wirtschaftlichen Vereinigungen (PWV) zusammenarbeiten wollen, die bestimmte Voraussetzungen erfüllen und eine entsprechende Erklärung abgeben.

Die Initiatoren der „Dortmunder Erklärung“ waren Dietmar Bläsing, Vorstand Volkswohlbund, und Rainer M. Jacobus, Vorstandsvorsitzender der Ideal. Die Idee der Vorstände zu einer Selbstverpflichtung entstand in Zusammenarbeit mit anderen Versicherern und hatte zum Ziel, dass die Kooperation mit Maklerpools an bestimmte Voraussetzungen und Mindeststandards geknüpft wird. Laut der Präambel des Schriftstücks war ausdrücklich nicht beabsichtigt, mit der Erklärung Pools auszugrenzen, marktverengende Maßnahmen zu ergreifen oder einzelne Anbieter aus dem Markt zu drängen.

Selbstverpflichtung gescheitert

Auf der DKM nahmen etwa 15 Versicherer, vertreten durch ihre Vorstände, und acht Maklerpools an einem Treffen teil. Zu den teilnehmenden Pools und Assekuradeuren gehörten Finet, Domcura, Degenia, BCA und Blau direkt. Die Pools Jung DMS & Cie. (JDC) und Fonds Finanz, die im Vorfeld andere Pools zu einem Boykott der Veranstaltung aufgerufen hatten, hielten an ihrem Boykott fest und waren zu einem Dialog mit den Initiatoren nicht bereit. Die Maklerpools JDC und Fonds Finanz hatten die „Dortmunder Erklärung“ durch ihre Anwälte prüfen lassen. Diese hielten die vorgesehene Selbstverpflichtung aus kartell-, wettbewerbs- und auch datenschutzrechtlichen Gesichtspunkten für strittig.

Seite zwei: Pool-Analyse der Ideal eckt an

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...