Anzeige
Anzeige
4. Juni 2012, 15:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verkaufshilfen: Vertriebsunterstützung 2.0

Effiziente Verkaufshilfen sind im Beratungsprozess unerlässlich. Cash. hat mit Branchenmitgliedern über den aktuellen Trend zur digitalen Vertriebsunterstützung gesprochen.

Verkaufshilfe in Verkaufshilfen: Vertriebsunterstützung 2.0Der Markt der Verkaufshilfen ist im Umbruch. Die klassischen Hilfsmittel wie Geschäftsausstattung, Flyer und Produktbroschüren sind zwar immer noch zuverlässige Begleiter im Berateralltag, die Bedeutung moderner Hilfsmittel wird jedoch immer größer. Ein aktueller Trend im Vertrieb ist die Online-Kommunikation, denn besonders Kunden unter 25 Jahren sind über die traditionellen Kommunikationskanäle immer schwerer zu erreichen.

Vor allem die sozialen Netzwerke bieten die Möglichkeit mit jüngeren Leuten unkompliziert in der von ihnen bevorzugten Art der Kommunikation in Kontakt zu kommen. Aber nicht nur junge Menschen sind über Facebook, Xing und Twitter zu erreichen, auch die Gutverdienenden sind im Social Web immer aktiver. So ergab eine Studie von TNS Infratest, dass bereits drei Viertel dieser Zielgruppe die Plattformen im Internet nutzen um mit Freunden, Unternehmen und Marken in Kontakt zu treten. Demzufolge findet knapp ein Drittel von ihnen die Möglichkeit interessant sich in diesen Netzwerken über Finanzthemen zu informieren.

Online-Kommunikation im Trend

Im Social Web tauschen sich die Mitglieder auch über Anlässe aus, die Beratungsbedarf auslösen können, wie zum Beispiel Autokauf, Urlaub oder Heirat. Das macht die Sozialen Netzwerke für Finanzdienstleister zu einem zunehmend interessanten Kommunikationskanal. Laut einer Umfrage der Beratungsgesellschaft Towers Watson im Auftrag von DRMM Maklermanagement aus dem letzten Jahr ist die Mehrheit der befragten Makler davon überzeugt, dass die sozialen Netzwerke für den Absatz von Finanzprodukten in den nächsten drei Jahren rasant an Bedeutung gewinnen werden.

Um sich mit der Nutzung der sozialen Netzwerke vertraut zu machen, wünschen sich demnach 55 Prozent der Makler intensive Schulung und Unterstützung durch ihren Versicherer oder Pool. Die meisten Servicegesellschaften und Produktgeber haben den Trend erkannt und unterstützen die Berater. Die Unterstützungsangebote haben hierbei ganz unterschiedliche Ausprägungen: von der simplen Empfehlung an Schulungen teilzunehmen, über eigene Leitfäden bis hin zu umfassenden Strategien mit technischen Umsetzungstools. „Im Bereich Social Media schulen wir unseren Vertrieb intensiv und zeigen auf, welche Chancen mit dem Web 2.0 verbunden sind, machen jedoch auch darauf aufmerksam, welche Regeln zu beachten sind“, erklärt André Plöger, Direktor Marketing beim Finanzdienstleister AWD Deutschland. „In diesem Zusammenhang haben wir Social-Media-Guidelines und ausführliche Anleitungen eingeführt, die dem Berater Orientierung geben.“

Seite zwei:  „Social Media lebt vom persönlichen Engagement“

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

2 Kommentare

  1. … auch interessant für VenioGold. Gruß Willi

    Kommentar von Peter H. Stotz — 6. Juni 2012 @ 12:57

  2. …. auch interessant und wichtig für VenioGold. Gruß Willi

    Kommentar von Daniel Schmidt — 6. Juni 2012 @ 12:56

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...