22. Oktober 2013, 08:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Haftungsgefahren unter dem Haftungsdach

Das Haftungsdach übernimmt für freie Berater administrative Aufgaben und insbesondere die Haftung in Streitfällen. Aber ist die Anbindung an ein Haftungsdach tatsächlich mit einer restlosen Enthaftung verbunden?

Gastbeitrag von Jan C. Knappe, Dr. Roller & Partner Rechtsanwälte

Haftungsdach

“Es ist wichtig, Haftungspotenziale frühzeitig zu erkennen und zu minimieren.”

Für Finanzberater und -vermittler bieten Haftungsdächer die Möglichkeit, als Tied Agent (vertraglich gebundener Vermittler) Dienstleistungen zu erbringen und Produkte zu vermitteln, für die ohne Haftungsdach eine eigene KWG-Erlaubnis notwendig wäre.

Haftungsübernahme des Haftungsdachs

Zudem entlasten Haftungsdächer ihre vertraglich gebundenen Vermittler durch die Übernahme administrativer Aufgaben und aufsichtsrechtlicher Verantwortung. Als weiterer Vorteil eines Haftungsdachs wird häufig die Haftungsübernahme genannt. Beim Thema Haftungsübernahme steckt der Teufel allerdings im Detail.

Die gesetzliche Regelung findet sich in Paragraf 2 Absatz 10 Kreditwesengesetz. Danach kommen als Haftungsdächer Einlagenkreditinstitute und Wertpapierhandelsunternehmen infrage.

Deren vertraglich gebundene Vermittler dürfen ohne eigene Erlaubnis (weder nach dem Kreditwesengesetz noch nach der Gewerbeordnung) Finanzdienstleistungen in Form der Anlageberatung, der Anlagevermittlung, der Abschlussvermittlung und des Platzierungsgeschäfts erbringen.

Voraussetzung für die Erlaubnisfreiheit ist, dass diese Finanzdienstleistungen für Rechnung und unter Haftung des Haftungsdachs erbracht werden.

Sticht Aufsichtsrecht Zivilrecht?

Haftungsübernahme schön und gut – aber ist die Anbindung an ein Haftungsdach im Verhältnis zum Kunden tatsächlich mit einer restlosen Enthaftung des Tied Agent verbunden?

Fest steht lediglich, dass der Kunde sich mit Schadenersatzansprüchen direkt an das Haftungsdach als Anspruchsgegner wenden kann. Damit ist aber noch nicht gesagt, ob daneben auch Schadensersatzansprüche gegenüber dem Tied Agent bestehen und geltend gemacht werden können.

Die Ansprüche, die mit Anlegerklagen geltend gemacht werden, fußen fast immer auf Haftungsgrundlagen aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch. Die Regelungen zum Haftungsdach im Kreditwesengesetz sind hingegen primär aufsichtsrechtlicher Natur.

Haftungsübernahme vs. Haftungserweiterung

Ob damit gleichzeitig zivilrechtliche Haftungsgrundlagen geändert werden können, ist in der Fachwelt umstritten und höchstrichterlich noch nicht geklärt.

Im Kern geht es um die Frage, ob durch die Haftungsübernahme ein Austausch des Anspruchsgegners stattfindet (KWG-Institut anstelle Vermittler) oder ob es sich im Einzelfall um eine bloße Haftungserweiterung handeln kann (KWG-Institut neben Vermittler).

Im letztgenannten Fall wären beide Anspruchsgegner zivilrechtlich als Gesamtschuldner zu behandeln, die dem Kunden nebeneinander jeweils direkt haften.

Regressmöglichkeit gegenüber dem Tied Agent

Überdies sehen viele Tied-Agent-Verträge vor, dass das Haftungsdach im Fall der Inanspruchnahme Regress beim vertraglich gebundenen Vermittler nehmen kann.

Eine Haftungsübernahme im Außenverhältnis bedeutet also nicht notwendig eine Haftungsfreistellung im Innenverhältnis.

Über den Umweg “Regress” kann ein vertraglich gebundener Vermittler wieder in die Haftung geraten, die auf der vorgelagerten Stufe vom Haftungsdach übernommen worden ist.

Haftungsdach-Haftungspotenziale frühzeitig erkennen

Deswegen ist es wichtig, Haftungspotenziale frühzeitig zu erkennen und zu minimieren. In diesem Zusammenhang sind folgende Gefahrenherde zu nennen:

(1) Überschreitung des vertraglich vereinbarten Dienstleistungsspektrums,
(2) Überschreitung des vertraglich freigegebenen Produktspektrums,
(3) Verstoß gegen Compliance-Vorgaben,
(4) Verstoß gegen Informations- oder Beratungspflichten.

Wer laufend und sorgfältig auf die Vermeidung derartiger Verstöße achtet, wird die Gefahr einer persönlichen Inanspruchnahme im Schadensfall deutlich reduzieren können.

Versicherungsschutz über die Vermögensschadenhaftpflicht

Vermögensschadenhaftpflichtversicherungen werden üblicherweise von den KWG-Instituten abgeschlossen. Im Innenverhältnis werden die Kosten häufig von den vertraglich gebundenen Vermittlern übernommen.

In diesem Zusammenhang sollten Tied Agents darauf achten, dass sie persönlich als “versicherte Person” im Versicherungsvertrag geführt werden, damit im Fall der Fälle Versicherungsschutz auch für die Abwehr von Klagen gegen den vertraglich gebundenen Vermittler persönlich besteht.

Außerdem lässt sich im Dreieck Haftungsdach/Versicherung/Vermittler häufig eine Haftungsfreistellung im Innenverhältnis (Regressverzicht) erreichen.

Rechtsanwalt Jan C. Knappe ist Gründungspartner der Kanzlei Dr. Roller & Partner in München und vertritt regelmäßig Finanzdienstleister und Banken in Haftungsprozessen gegen Kunden.

Foto: Dr. Roller & Partner Rechtsanwälte / Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die Bayerische: Magdalena Neuner wird Markenbotschafterin

Die Versicherungsgruppe die Bayerische arbeitet ab sofort mit Magdalena Neuner, einer der erfolgreichsten deutschen Biathletinnen, als Markenbotschafterin zusammen. Schwerpunkt der Kooperation liegt auf der nachhaltigen Markenlinie Pangaea Life. Die 33-Jährige ist seit dem Ende ihrer aktiven Sportkarriere in zahlreichen Medien unter anderem als TV-Expertin bei der ARD zu sehen und engagiert sich sozial, beispielsweise für die DFL Stiftung.

mehr ...

Immobilien

Lompscher-Rücktritt: BFW sieht Chance für Neubeginn

Der BFW Landesverband Berlin/Brandenburg sieht im Rücktritt von Berlins Bausenatorin Katrin Lompscher die Chance für einen Neubeginn in der Berliner Wohnungspolitik. Insbesondere müsse der Regierende Bürgermeister Michael Müller den Wohnungsneubau in der Hauptstadt jetzt zur Chefsache erklären und das entstandene politische Vakuum ausfüllen.

mehr ...

Investmentfonds

Trump oder Biden? Das ist nicht die entscheidende Frage

Die halbe Welt diskutiert darüber, ob der nächste US-Präsident Donald Trump oder Joe Biden heißen wird. Für die Finanzmärkte ist aus unserer Sicht aber noch wichtiger, ob einer von ihnen nach der Wahl am 3. November die Mehrheit seiner Partei sowohl im Repräsentantenhaus als auch im Senat hinter sich weiß – oder ob die Kammern wie heute unter Präsident Trump unterschiedliche Mehrheiten haben.

mehr ...

Berater

Mit simpler NLP-Technik Abschlüsse verdoppeln

In der Neukundenakquise ist für selbstständige Finanzdienstleister das erste Beratungsgespräch wegweisend. Es entscheidet darüber, ob ein Interessent zu einem Kunden wird oder ob es bei diesem ersten Kennenlernen bleibt. Was jedoch häufig in Verkaufstrainings nicht vermittelt wird, ist, dass Sie mit einer einfachen NLP-Technik maßgeblich Einfluss auf die Entscheidung Ihres Gegenübers nehmen können. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate-Tochter startet Logistik/Light Industrial Joint Venture

STAM Europe, eine Tochtergesellschaft des Immobilien-Investmentmanagers Corestate Capital Holding, und ein nordamerikanischer institutioneller Investor starten ihr zweites Investitionsprogramm im Logistik- und Light Industrial-Sektor in Frankreich in Form des Joint Ventures “Highlands II”. Ein riesiges Logistik-Projekt wurde bereits erworben.

mehr ...

Recht

Staatliche Unternehmen auf Steuervermeidungskurs

Steuerskandale internationaler Konzerne finden sich beinahe täglich in der medialen Berichterstattung. Eine aktuelle Studie von WU-Professorin Eva Eberhartinger macht nun deutlich, dass auch staatliche Unternehmen Steuern vermeiden. Dabei zeigt sich: Auch diese Unternehmen brauchen Anreize, um Steuervermeidung zu unterbinden.

mehr ...