Anzeige
21. November 2013, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus: Fubus-Insolvenzverwalter beruhigt Gläubiger

Der vorläufige Insolvenzverwalter der Future Business (Fubus) weist darauf hin, dass zurzeit kein Gläubiger Sorge haben muss, Fristen zu versäumen. Das Insolvenzverfahren des zur Dresdner Infinus-Gruppe gehörenden Finanzkonzerns beginne in etwa drei Monaten.

Infinus: Fubus-Insolvenzverfahren beginnt Anfang 2014

Insolvenzerwalter Kübler will dafür sorgen, dass die Gläubiger der Fubus von ihrem Vermögen so viel wie möglich zurückerhalten.

Das Amtsgericht Dresden hat Rechtsanwalt Dr. Bruno M. Kübler von der gleichnamigen Dresdner Kanzlei als vorläufigen Insolvenzverwalter der Fubus bestellt. Kübler werde umgehend alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um die vorhandenen Vermögenswerte zu sichern, heißt es in einer Mitteilung der Kanzlei.

“Als vorläufiger Insolvenzverwalter bin ich ausschließlich den Interessen der Gläubiger verpflichtet”, erklärt Kübler, der bereits über 1.500 Unternehmensinsolvenzen verwaltet hat. “Mein Team und ich werden in den kommenden Wochen das Unternehmen vollständig durchleuchten und dafür sorgen, dass die Gläubiger von ihrem Vermögen so viel wie möglich zurückerhalten.”

Kein “Rennen” der betroffenen Anleger

Da die Staatsanwaltschaft sämtliche Vermögenswerte beschlagnahmt habe, seien Verfügungen der inhaftierten Gesellschafter und Geschäftsführer zulasten der Gläubiger ausgeschlossen, erläutert der Anwalt. Ein “Windhundrennen” der betroffenen Anleger zur Sicherung ihrer Vermögenswerte sei somit weder erforderlich noch rechtlich möglich.

Kübler bittet um Verständnis, dass es einige Zeit dauern werde, bis er sich einen Überblick über die Struktur und das Geschäftsmodell des Unternehmens verschafft hat. “Sobald wir einen ersten Überblick gewonnen haben, werden wir die Öffentlichkeit umfassender unterrichten. Solange bitten wir alle Beteiligten um etwas Geduld”, so Kübler.

Der vorläufige Insolvenzverwalter bittet die Gläubiger darum, von Einzelanfragen abzusehen. Er plant demnach, eine Online-Informationsplattform für  solche Anfragen aufzubauen. Das Amtsgericht Dresden hat zudem einen vorläufigen Gläubigerausschuss bestellt, dem insbesondere Vertreter der Kapitalanleger angehören.

Gläubiger werden informiert

Laut Rechtsanwalt Kübler müsse sich zurzeit kein Gläubiger der Fubus sorgen machen,  etwaige Fristen zu versäumen. Sobald die Gläubiger ihre Forderungen anmelden können, werden sie demnach über verschiedene Kanäle informiert. Dies werde aber erst mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens in etwa drei Monaten der Fall sein.

Der Finanzkonzern Fubus und das Emissionshaus Prosavus hatten infolge der Ermittlungen gegen die Infinus-Gruppe Insolvenzanträge gestellt. Gegen Infinus wird wegen Betrugsverdachts ermittelt. Beamte der Staatsanwaltschaft Dresden und des Landeskriminalamts Sachsen hatten im Zuge einer Razzia am 5. November die Geschäftsräume von rund 30 Firmen sowie Privaträume in Deutschland und Österreich untersucht. Sechs Beschuldigte wurden festgenommen. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Anzeige

5 Kommentare

  1. Hoffen und bangen für alle Anleger.
    Wir können nur warten.

    Kommentar von G.w. — 10. Januar 2014 @ 13:48

  2. Bin ein gläubiger u betroffen

    Kommentar von Schinner — 30. Dezember 2013 @ 21:51

  3. mein allesgeld habe ich denen vertraut ich bin geschpannt ob ich was zuruerk bekommen

    Kommentar von abu douleh ismail — 8. Dezember 2013 @ 16:59

  4. “Namens Schneeballsystem” ?? Ich kenne kein solches System, das zig-Millionen an Anlage- und Umlaufvermögen geschaffen hätte. Daher – Unsinn. Aber irgend etwas steckt dahinter, denn derart massiv ginge sonst keine Staatsanwaltschaft vor…

    Kommentar von TC — 26. November 2013 @ 12:49

  5. Mein Tip: das Geschäftsmodell der Infinus ist ein altbewährtes namens Schneeballsystem. Nett von Herrn Kübler den Anlegern vor Weihnachten noch mal Hoffnung zu machen!

    Kommentar von Kai — 22. November 2013 @ 11:55

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...