Anzeige
Anzeige
21. November 2013, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus: Fubus-Insolvenzverwalter beruhigt Gläubiger

Der vorläufige Insolvenzverwalter der Future Business (Fubus) weist darauf hin, dass zurzeit kein Gläubiger Sorge haben muss, Fristen zu versäumen. Das Insolvenzverfahren des zur Dresdner Infinus-Gruppe gehörenden Finanzkonzerns beginne in etwa drei Monaten.

Infinus: Fubus-Insolvenzverfahren beginnt Anfang 2014

Insolvenzerwalter Kübler will dafür sorgen, dass die Gläubiger der Fubus von ihrem Vermögen so viel wie möglich zurückerhalten.

Das Amtsgericht Dresden hat Rechtsanwalt Dr. Bruno M. Kübler von der gleichnamigen Dresdner Kanzlei als vorläufigen Insolvenzverwalter der Fubus bestellt. Kübler werde umgehend alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um die vorhandenen Vermögenswerte zu sichern, heißt es in einer Mitteilung der Kanzlei.

“Als vorläufiger Insolvenzverwalter bin ich ausschließlich den Interessen der Gläubiger verpflichtet”, erklärt Kübler, der bereits über 1.500 Unternehmensinsolvenzen verwaltet hat. “Mein Team und ich werden in den kommenden Wochen das Unternehmen vollständig durchleuchten und dafür sorgen, dass die Gläubiger von ihrem Vermögen so viel wie möglich zurückerhalten.”

Kein “Rennen” der betroffenen Anleger

Da die Staatsanwaltschaft sämtliche Vermögenswerte beschlagnahmt habe, seien Verfügungen der inhaftierten Gesellschafter und Geschäftsführer zulasten der Gläubiger ausgeschlossen, erläutert der Anwalt. Ein “Windhundrennen” der betroffenen Anleger zur Sicherung ihrer Vermögenswerte sei somit weder erforderlich noch rechtlich möglich.

Kübler bittet um Verständnis, dass es einige Zeit dauern werde, bis er sich einen Überblick über die Struktur und das Geschäftsmodell des Unternehmens verschafft hat. “Sobald wir einen ersten Überblick gewonnen haben, werden wir die Öffentlichkeit umfassender unterrichten. Solange bitten wir alle Beteiligten um etwas Geduld”, so Kübler.

Der vorläufige Insolvenzverwalter bittet die Gläubiger darum, von Einzelanfragen abzusehen. Er plant demnach, eine Online-Informationsplattform für  solche Anfragen aufzubauen. Das Amtsgericht Dresden hat zudem einen vorläufigen Gläubigerausschuss bestellt, dem insbesondere Vertreter der Kapitalanleger angehören.

Gläubiger werden informiert

Laut Rechtsanwalt Kübler müsse sich zurzeit kein Gläubiger der Fubus sorgen machen,  etwaige Fristen zu versäumen. Sobald die Gläubiger ihre Forderungen anmelden können, werden sie demnach über verschiedene Kanäle informiert. Dies werde aber erst mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens in etwa drei Monaten der Fall sein.

Der Finanzkonzern Fubus und das Emissionshaus Prosavus hatten infolge der Ermittlungen gegen die Infinus-Gruppe Insolvenzanträge gestellt. Gegen Infinus wird wegen Betrugsverdachts ermittelt. Beamte der Staatsanwaltschaft Dresden und des Landeskriminalamts Sachsen hatten im Zuge einer Razzia am 5. November die Geschäftsräume von rund 30 Firmen sowie Privaträume in Deutschland und Österreich untersucht. Sechs Beschuldigte wurden festgenommen. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Anzeige

5 Kommentare

  1. Hoffen und bangen für alle Anleger.
    Wir können nur warten.

    Kommentar von G.w. — 10. Januar 2014 @ 13:48

  2. Bin ein gläubiger u betroffen

    Kommentar von Schinner — 30. Dezember 2013 @ 21:51

  3. mein allesgeld habe ich denen vertraut ich bin geschpannt ob ich was zuruerk bekommen

    Kommentar von abu douleh ismail — 8. Dezember 2013 @ 16:59

  4. “Namens Schneeballsystem” ?? Ich kenne kein solches System, das zig-Millionen an Anlage- und Umlaufvermögen geschaffen hätte. Daher – Unsinn. Aber irgend etwas steckt dahinter, denn derart massiv ginge sonst keine Staatsanwaltschaft vor…

    Kommentar von TC — 26. November 2013 @ 12:49

  5. Mein Tip: das Geschäftsmodell der Infinus ist ein altbewährtes namens Schneeballsystem. Nett von Herrn Kübler den Anlegern vor Weihnachten noch mal Hoffnung zu machen!

    Kommentar von Kai — 22. November 2013 @ 11:55

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...