13. November 2013, 19:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus-Razzia: Future Business und Prosavus stellen Insolvenzantrag

Die zur Dresdner Infinus-Gruppe gehörenden Unternehmen Future Business und Prosavus haben beide einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Eine ordnungsgemäße Weiterführung des Geschäftsbetriebes sei nicht mehr gegeben, so die Unternehmen.

Infinus-Razzia: Future Business und Prosavus stellen Insolvenzantrag

Infolge der Ermittlungen gegen die Infius-Gruppe haben beide Unternehmen einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt.

Der Finanzkonzern Future Business kGaA und das Emissionshaus Prosavus AG sind zwei der wichtigsten Firmen der Infinus-Gruppe. Die Unternehmen begründen den Antrag damit, dass von Seiten der Staatsanwaltschaft im Rahmen des eingeleiteten Ermittlungsverfahrens sämtliche Vermögenswerte und alle Geschäftskonten beschlagnahmt sowie handelnde Personen in Untersuchungshaft genommen wurden.

Insolvenzantrag wird noch diese Woche geprüft

Nach dem derzeitigen Sachstand sei somit eine ordnungsgemäße Weiterführung der Gesellschaft nicht mehr gewährleistet, heißt es in der Unternehmensmitteilungen. Daher habe man sich im Interesse aller Anleger und Gläubiger für ein geordnetes Verfahren entschlossen und einen Antrag auf Insolvenz beim Amtsgericht Dresden eingereicht. Über den Antrag werde voraussichtlich noch im Laufe dieser Woche entschieden.

Gegen Infinus wird wegen Betrugsverdachts ermittelt. Infinus wird vorgeworfen, falsche Angaben zu Emittenten gemacht zu haben. Beamte der Staatsanwaltschaft Dresden und des Landeskriminalamts Sachsen hatten im Zuge einer Razzia am 5. November die Geschäftsräume von rund 30 Firmen sowie Privaträume in Dresden, Stuttgart, in der Nähe von Köln, Frankfurt, Traunstein sowie in Salzburg/Österreich untersucht. Acht Beschuldigte wurden festgenommen. Die Infinus-Gruppe bezeichnet die Vorwürfe als haltlos. (jb)

Foto: Shutterstock

3 Kommentare

  1. Bei Scoredex/Gomopa wurden beide Unternehmen hochgelobt!! Nun weiß man mehr 😉

    Kommentar von Vertriebsass — 29. November 2013 @ 08:46

  2. Das wäre der Hammer, wenn sich die Vorwürfe NICHT erhärten…

    Kommentar von Wesseling — 15. November 2013 @ 22:09

  3. Das wäre echt schade wenn sich die Vorwürfe erhärten…

    Kommentar von Jan Lanc — 15. November 2013 @ 11:54

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht in Deutschland weiterhin überhöhte Immobilienpreise

Die Bundesbank sieht trotz eines schwächeren Preisanstiegs im vergangenen Jahr nach wie vor ein überhöhtes Preisniveau am Immobilienmarkt in Deutschland. Auch wenn sich die Preisdynamik in den Städten 2019 abgeschwächt habe, hätten die Preise das fundamental gerechtfertigte Niveau weiterhin übertroffen, schreiben die Währungshüter in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltigkeit hört auf, wenn die Rendite sinkt

Ökologische Nachhaltigkeit hört bei vielen Deutschen auf, wenn es um das eigene Bankkonto geht. Das zeigt eine neue Umfrage der Unternehmensberatung BearingPoint. Deutsche sind dabei im Vergleich an grünen Finanzprodukten deutlich weniger interessiert als Österreicher und Schweizer.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...