Anzeige
Anzeige
3. Juni 2013, 13:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Finanzbranche in der Vertrauenskrise

Laut einer Studie, die das Meinungsforschungsinstitut Infas im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) durchgeführt hat, ist das Vertrauen der Verbraucher vor allem im Finanzbereich gering.

Studie: Finanzbranche in der VertrauenskriseZwei Drittel der Verbraucher (63 Prozent) vermuten demnach, dass es im Finanzbereich Produkte und Anbieter gibt, die Kunden täuschen und schädigen können. Dass Staat oder Unternehmen selbst für einen verbraucherfreundlichen Markt sorgen, daran glaubt die Mehrzahl der Befragten demnach nicht. Nur 43 Prozent vertrauen darauf, dass die Wirtschaft für Verbraucher nachteilige Produkte aussortiert.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Studie: Finanzbranche in der Vertrauenskrise

Das größte Misstrauen haben Verbraucher in die Finanzbranche. Quelle: Infas

Dem Staat traut das nur jeder Dritte zu (34 Prozent). “Das Vertrauensdefizit ist groß. Staat und Wirtschaft müssen gegensteuern. Sie müssen Verbraucherinteressen ernst nehmen und für mehr Klarheit im Markt sorgen”, sagt Gerd Billen, Vorstand des VZBV. Besonders die Wirtschaft stehe in der Verantwortung.

Auf fachkundigen Berater angewiesen

Der Studie zufolge achten Verbraucher bei ihren Entscheidungen neben dem Preis vor allem auf die Informationen der Hersteller. In allen Märkten sehen die Verbraucher in dieser Hinsicht aber große Defizite: 57 Prozent aller Befragten sagen, dass ihnen die Informationen der Hersteller nicht ausreichen, um ihre Auswahl zu treffen. Gerade im komplexen Finanzmarkt vertrauen Verbraucher oft auf den Ruf eines Instituts.

Für 56 Prozent ist der erste Eindruck ein entscheidendes Kriterium und damit wichtiger als ethische Aspekte (48 Prozent) oder geprüfte Siegel (47 Prozent). Lediglich jeder Dritte (32 Prozent) setzt sich intensiv mit der Entscheidung bei Finanzen auseinander – gegenüber 50 Prozent bei Lebensmitteln und sogar 65 Prozent bei Gebrauchsgütern.

“Gerade bei Finanzen sind Verbraucher auf die Empfehlungen eines fachkundigen Beraters angewiesen. Sie können nicht jedes Angebot intensiv prüfen und müssen sich darauf verlassen können, dass die Marktaufsicht funktioniert”, sagt Billen

Seite zwei: Weniger Auswahl – mehr Orientierung

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

2 Kommentare

  1. @ Dr. Renner, sie bringen es auf den Punkt. Deshalb kommen viele Beschwerden auch nicht durch. Es ist keine wirklichen Falschberatungen sondern neue Situationen der Kunden

    Kommentar von Jan Lanc — 22. August 2013 @ 14:53

  2. Lassen wir mal die Schwarzen Schafe beiseite. Es muss soviele Produkte geben wie es individuelle Anlage- und Absicherungsziele gibt. Und solange die sog Verbraucher nicht bereit sind, sich mit ihrem eigenen Bedarf, mit ihren Zielen und Wünschen zu beschäftigen, um diese ihrem Berater nennen zu können, solange wird es sog Falschberatung geben. Ein anlagegerchtes = “gutes” Produkt muß für den Kunden X auch anlegergerecht = passend sein. Aber dieser Kunde wirft oft seine heute genannten Ziele nach einigen Jahren einfach über den Haufen, was für die anlegergerechte Auswahl langfristiger, eher illiquider Produkte, die renditemäßig für Langfristziele benötigt werden, fatal ist. Die Qualität der Beratung ist daher umso besser, je professioneller der Anleger ist.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 5. Juni 2013 @ 12:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...