Anzeige
15. Mai 2013, 14:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Vertrauen in Finanzberater nimmt ab

Feuerwehrleute, Krankenschwestern und Piloten sind die vertrauenswürdigsten Berufe Deutschlands, so eine Verbraucherstudie des Magazins “Reader’s Digest”. Das Vertrauen der Bundesbürger in Finanzberater ist seit der letzten Erhebung gesunken. Sie liegen im Ranking nur noch knapp vor den Politikern.

Studie: Vertrauen in Finanzberater nimmt abAbwärts geht es laut der Studie “European Trusted Brands” mit dem Ansehen der Finanzberater. In Deutschland ist das Vertrauen nur noch bei 14 Prozent der Befragten hoch beziehungsweise ziemlich hoch (nach 17 Prozent im Vorjahr), im übrigen befragten Europa immerhin noch 22 Prozent (Vorjahr: 26 Prozent).

Nur Politiker genießen geringeres Ansehen als Finanzberater

Finanzberater sind damit hinter Autoverkäufer und Fußballspieler zurückgefallen und belegen in der Rangliste nun den vorletzten Platz. Am geringsten ist der Studie zufolge in Europa das Ansehen der Politiker, das noch einmal um einen Prozentpunkt zurückging (von acht Prozent auf sieben Prozent). In Deutschland verbesserte es sich jedoch leicht von neun Prozent auf zehn Prozent.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Studie: Vertrauen in Finanzberater nimmt ab

Quelle: Reader’s Digest

Das Spitzentrio hat laut der Studie seine hohen Vertrauenswerte, gegenüber den Vorjahren verteidigen können. Mit wenig Abstand folgen Apotheker und Ärzte. Nicht zu toppen sind über Jahre die Feuerwehrleute. Sie haben es in allen zwölf untersuchten Ländern geschafft, den höchsten Vertrauenswert zu erzielen.

In Deutschland sprechen 92 Prozent der Befragten den Feuerwehrleuten ein sehr hohes beziehungsweise ziemlich hohes Vertrauen aus. Die Krankenschwestern folgen mit 89 Prozent, die Piloten mit 88 Prozent. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Anzeige

5 Kommentare

  1. Apropos Mehmet E. Göker!!!!
    (wie üblich, fallen die türkischen Super-Vertriebler immer wieder auf die Schnauze) aber das ist bei ständig großer CheGGa-Klappe ja allgemein bekannt in Deutschland.

    Jetzt steigt der Grossmaul-Super-Vertriebler Mehmet E. Göker (34), der noch mit internationalen Haftbefehl gesucht wird (unlauteren Methoden, Insolvenzverschleppung, Datenverstoß (Wettbewerbsrecht) ins Video-Spam-Geschäft ein.

    Er will Deutschland mit Kochtopf-Spam-Mails & Co. überschwemmen. Er bedient sich dazu windiger arbeitsloser Internet-Surfer die er zufällig im WWW generiert. Dies bedeutet, dass die Anwender von der Firma nicht nur durch Werbenachrichten genervt werden, sondern diese auch noch Videos abspielen, um Produkte anzupreisen. Gegen Göker laufen seit dem Jahr 2007 Ermittlungen(!)

    Einmal große Klappe immer große Klappe, einmal Betrug immer Betrüger… geht auf! Bingo Mehmet bleib wo Du bist und beehre uns nie wieder(!) NIE WIEDER(!) Du HELD der Unterwelt!

    Kommentar von Döner Kebap Mehmet E. Göker (34) — 17. Mai 2013 @ 18:15

  2. Hier darf man auch gleich die MEG Göker-Andiener, Leichenflederer und Speichellecker ergänzen, deren Gier mindestens genauso groß wie die Gökers war. Hier setzt in der Regel dann der Verstand aus.

    Die Herren Manager Vertriebsvorstände und Co. endlich die verdiente Klatsche, nachdem Sie den ordentlich arbeitenden Makler jahrelang die Provisionen vorenthalten haben die man für ordentliche Arbeit benötigt. Jetzt haben sie den Salat und die Abrechnung zu Recht bekommen. Die Kohle ist weg und Mehmet Göker und Konsorten strecken Ihnen die Zunge raus und machen dazu eine lange Nase… Ich weiss nicht wer hier der dümmste unter den Dummen war, Göker hat aber “die Kohle abgegriffen” und die “Herren” stehen in Verantwortung…

    DAS, SIND VERSICHERUNGSMANAGER WIE WIR SIE WEDER HEUTE NOCH GESTERN BRAUCHEN/BRAUCHTEN RAUS MIT DENEN KEIN GESCHÄFT FÜR ABZOCKER & GIERHÄLSE DIE NUR IHREN PERSÖNLICHEN VORTEIL IM FOKUS HABEN!!! DIESE SPEZIES IST ES; DIE DEN KUNDEN SCHADEN BESCHERT UND DIES AUCH NOCH MIT DER ZIGARRE AUS GÖKERS HAND GOUTIEREN… EKELHAFT, WELCH’ VOLKSSCHADEN HIERAUS RESULTIERT!

    Aber: mit der gleichen Verlogenheit, haben die sich heute wieder auf die Maklerschaft konzentriert, nur bekommen sie vorerst kein Geschäft mehr, deswegen ist die PKV in Verträgen rückläufig und das ist die passende Antwort für die gezeigte Art- und Weise dieser “Herren”…

    Kommentar von DaKannDieMaklerschaftHerzhaftLachen — 17. Mai 2013 @ 13:49

  3. @Dr.Porky- ich hätte es nicht treffender sagen können. Aber mit meiner Kurzversion hatte ich dies gemeint

    Kommentar von Jan Lanc — 17. Mai 2013 @ 13:08

  4. Strukturvertriebe wie DEUTSCHE VERMÖGENSBERATUNG (DVAG), SPARKASSEN Hochleistungsverkäufer am Schalter für Bayern Versicherung und Versicherungskammer Bayern (VKB) und den Bayerischen Versicherungsverband sowie der HMI & Co. ist/war nie was anderes zu erwarten.

    Bester Messgrad: Die anhängige Klageflut gegen die einzelnen Versicherer vor den AG’s & LG’s.

    JETZT wo die Menschen die Werbeversprechen der Lebensversicherer eingelöst sehen möchten, weil Sie in Rente oder Pension gehen oder einfach nur Geld brauchen, strecken die Belzebuben die Zunge raus und sagen das was wir Dir damals angeboten haben, war nur eine “Blackbox” mit unverbindlichen Zahlen. GUgg nicht so dumm geh’ arbeiten bis 75, damit Du den Verlust wieder kompensierst und mach noch schnell Riester, Rürup oder eine Pflegeversicherung zur Not Sterbegeld, weil Du schneller in die Grube fällst, wenn Du länger schuftest…

    Ein Wohl auf all’ die verlogenen Vertriebsmanager und Co. die ihren Ausschließlichkeitsvertretern jahrelang Lügen eingetrichtert haben, damit diese den Müll an den naiven ehrlichen Kunden bringen… KEINE Stabilität, nur geringe Garantien… abgezockt!

    Kommentar von DrPorky — 17. Mai 2013 @ 12:51

  5. Bei den ganzen Vertrieben mit drei oder vier Buchstaben ist das kein Wunder….

    Kommentar von Jan Lanc — 17. Mai 2013 @ 12:02

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzkrise ist in der dritten Runde

Nach Meinung von Volkswirt Prof. Dr. Thomas Mayer befindet sich die Finanzkrise in der dritten Phase, mit politischen Trends, die aber auch Auswirkungen auf den Finanzsektor haben.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...