Anzeige
4. September 2013, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ein Haftungsdach ist kein Auffangbecken”

Cash. hat mit den Vorständen der großen deutschen Maklerpools gesprochen. Hans-Jürgen Bretzke, Vorstand des Illertissener Maklerverbunds Fondskonzept (Rang sechs der Cash.MaklerpoolHitliste), über das vergangene Geschäftsjahr, Haftungsdächer und die Bedeutung von Unabhängigkeit.

Maklerpool Fondskonzept: Ein Haftungsdach ist kein Auffangbecken

Hans-Jürgen Bretzke, Fondskonzept

Cash.: Wie ist das vergangene Jahr gelaufen? Was waren die größten Herausforderungen?

Bretzke: Fondskonzept hat im abgelaufenen Geschäftsjahr erhöhte Umsätze bei offenen Investmentfonds und Versicherungsprodukten verzeichnet und damit erneut ein positives Gesamtergebnis mit einer Fortsetzung der stetigen Steigerungsraten der Vorjahre erzielt. Bei geschlossenen Fonds waren im Einklang mit der allgemeinen Zurückhaltung und den gesunkenen Emissionsvolumina vor dem Hintergrund der Restriktionen durch die AIFM-Richtlinie schwächere Umsätze zu verzeichnen.

Größte Herausforderung war erwartungsgemäß die Einführung des Paragrafen 34 f GewO mit seinen erhöhen administrativen Anforderungen und massiven Auswirkungen auf den Beratungsablauf und die Dokumentation bei volumenstarken Produkten wie Investmentfonds.

Die Regulierung verstärkt sich in den kommenden Monaten deutlich. Erwarten Sie einen Beraterschwund?

Wir sehen im Augenblick eine deutliche Bereinigung des Marktes. Die Vermittlung und Beratung von Kapitalanlagen nach Paragraf 34f GewO ist kein “Nebengeschäft” mehr und die Anforderungen sind deutlich gestiegen. Zu den zentralen Eckdaten gehören der Nachweis einer Qualifikation, die einwandfreie Protokollierung des Beratungsgespräches sowie eine lückenlose Dokumentation – Rahmenbedingungen, die nun existenziell geworden sind und die Zukunft eines Maklers bestimmen.

Es ist daher verständlich, dass sich Vermittler mit geringen Beständen diesen erhöhten administrativen Herausforderungen nicht mehr stellen wollen und ihre Bestände auf Kollegen übertragen.

Wird die Bedeutung der Haftungsdächer aufgrund der Regulierung zunehmen?

Die entscheidende Frage ist hier, ob ein Haftungsdach überhaupt eine Lösung für einen unabhängigen Finanzmakler sein kann. Der Makler, der Wert auf Unabhängigkeit legt, wird sich auch nach den neuen Regularien nicht den Produktvorgaben eines Haftungsdaches unterwerfen wollen.

Aus Sicht von Fondskonzept ist ein Haftungsdach ein Instrument für maßgeschneiderte Individuallösungen und kein breites Auffangbecken für Vermittler, die sich den neuen Anforderungen des 34f GewO nicht stellen wollen.

 

Seite zwei: “Ein unabhängiger Berater braucht einen unabhängigen Pool”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...