Anzeige
5. September 2013, 11:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Votum-Verband: Klimawandel im Finanzvertrieb?

Der Verband Unabhängiger Finanzdienstleistungs-Unternehmen in Europa e. V. (Votum) hat die Ansichten der Parteien unter die Lupe genommen. Nun fürchtet der Verband eine weitere Verschärfung der Regeln für den Finanz- und Versicherungsvertrieb nach der Bundestagswahl.

Bundestagswahl: Votum-Verband fürchtet Klimawandel im Finanzvertrieb“Das Klima für den Finanz- und Versicherungsvertrieb wird ganz sicher noch rauer”, erwartet der Vorstandsvorsitzende des Votum-Verbandes Lüder Mehren. “Zunehmende Regulierungsstürme machen das Leben für die Vermittler nicht leichter.” Staatliche Aktivitäten zur Finanzmarktregulierung haben direkte oder indirekte Auswirkungen auf die wirtschaftlichen Perspektiven der Vermittler, so Mehren weiter.

Votum rechnet mit weiteren Regulierungen

Um herauszufinden welche Pläne die Parteien für die zukünftige Entwicklung von Finanz- und Vorsorgeprodukten und die Sicherstellung der notwendigen Beratung für die Verbraucher haben, hat der Votum-Verband die Programme der Parteien hinsichtlich ihrer Auswirkungen für Finanzvermittler ausgewertet.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Bundestagswahl: Votum-Verband fürchtet Klimawandel im Finanzvertrieb

Der Trend ist laut Votum eindeutig: Praktisch alle Parteien beschäftigen sich mit möglichen Regulierungsmaßnahmen oder neuen organisatorischen Regeln. Zudem treiben demnach Vorhaben wie die Überarbeitungen der europäischen Richtlinien IMD 2 oder MiFID die Diskussionen an. “Eine Schönwetterperiode ist leider nirgendwo in Sicht – und bei manchen Parteien sieht es sogar extrem regnerisch für die Vermittler aus”, sagt Mehren.

Verbraucherschutz nicht zu Lasten der Vermittler

Der Verband fürchtet, dass Bürokratiekosten weiter steigen und unternehmerische Gestaltungschancen eingeschränkt werden. “Berechtigte Anliegen im Sinne des Verbraucherschutzes dürfen nicht zu Lasten der Vermittler und damit der Beratungsqualität gehen”, fordert Mehren.

Zentrale Forderungen des Verbandes sind: ein Bekenntnis zur privaten Vorsorge mit einem breiten Angebot und gegebenenfalls Fördermaßnahmen bei Produkten zur Altersvorsorge; der Erhalt des dualen Systems in der Krankenversicherung; frei zugängliche, bezahlbare und hoch qualifizierte Beratungsangebote für die Verbraucher sowie die Sicherung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für freie Vermittler.

Professionalisierung der Branche nimmt zu

Die Vermittlerbranche reagiere mit verstärkter Fortbildung und Qualifizierungsmaßnahmen auf die Herausforderungen, so der Verband. Zugleich führe die zunehmend komplexe Regulierungssituation zu einer weiteren Professionalisierung. “Wir erwarten einen Trend zu größeren Vermittlerorganisationen und Pools mit systematischen Beratungskonzepten”, so Mehren. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. Ich als gelernter Bankkaufmann, jetzt Vers.makler bin der Auffassung, daß es um große Einheiten geht.
    In der Medizin Medizin-Zentren, im Fianzsbereich vor allem angestellte Banker.
    Was Bürokratie angeht erlebe ich im Bankbereich nicht, daß sich jemand “überanstrengt.”
    (Vertriebsdruck ist zugegeben ne andere Geschichte.)
    Ich glaub nicht, daß ne Oma von einer Bank oder gg. Honorar Ihre PH oder Gebäudeversicherung betreut bekommt..

    Kommentar von sc — 7. September 2013 @ 19:53

  2. Der Regulierungswahn in Deutschland kennt keine Grenzen.
    Das ganze natürlich ausschließlich zu Lasten des Maklers. Und als “Schmankerl” will man uns noch die Courtagen deckeln und die Stornohaftungszeit erneut verlängern. Was für ein unfähiger Dilettantenstadl.

    Kommentar von Stefan — 6. September 2013 @ 14:05

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...