Anzeige
Anzeige
13. Dezember 2013, 09:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VZBV bemängelt Anlageberatung und -produkte

Laut einer Untersuchung der Initiative Finanzmarktwächter ist nahezu jedes zweite Produkt, das Verbrauchern zur Anlage empfohlen wird, nicht bedarfsgerecht. Eine der Ursachen ist laut Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) die schlechte Beratungsqualität.

VZBV-Studie: Anlageprodukte gehen am Verbraucherbedarf vorbei

Laut einer aktuellen Untersuchung der Initiative Finanzmarktwächter ist nahezu jedes zweite Anlageprodukt zu teuer, zu unrentierlich, zu unflexibel oder zu riskant.

Die Initiative Finanzmarktwächter des VZBV und der Verbraucherzentralen hat für die Studie 298 Fälle aus der Beratungspraxis von fünf Verbraucherzentralen untersucht. Hierbei wurde laut VZBV geprüft, ob die Geldanlagen und Altersvorsorgeverträge, die die Ratsuchenden zum Zeitpunkt der Beratung schon besaßen oder die ihnen aktuell von Banken und Finanzvertrieben angeboten worden waren, dem individuellen Bedarf entsprechen.

Bei den bereits erworbenen Produkten seien 42 Prozent nicht bedarfsgerecht, bei jedem zweiten liege dies an den zu hohen Kosten. Bei den aktuell und neu angebotenen Produkten verfehlen laut VZBV sogar 87 Prozent den Bedarf der Kunden. Auch hierfür sind demnach in 73 Prozent der Fälle die zu hohen Produktkosten verantwortlich.

“Unsere Beobachtungen sind alarmierend, zumal das Verhalten der Finanzberater in vielen Fällen direkt zu Lasten der privaten Altersvorsorge der Sparer geht”, kommentiert Niels Nauhauser, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

VZBV kritisiert Beratungsqualität

“Finanzberater sind heute in Wirklichkeit keine Berater, sondern schlicht Verkäufer”, sagt Dorothea Mohn, Teamleiterin Finanzen im VZBV. In der Anlageberatung führe insbesondere der provisionsbasierte Vertrieb zu Interessenkonflikten, die in Fehl- und Falschberatungen münden. Die angebotenen Produkte seien zudem häufig mit zu hohen Kosten belastet, die die Rendite schmälern.

Außerdem zeige die Untersuchung, dass Verbraucher, die sich zur Geldanlage und Altersvorsorge beraten lassen, nicht über die nötigen Kenntnisse verfügen, um komplexe Produkte und Anlagestrategien mit einem langen Zeithorizont selbst beurteilen und bewerten zu können. Vielmehr sei davon auszugehen, dass sie darauf vertrauen, von Banken, Sparkassen oder Finanzvertrieben gut beraten zu werden, so der VZBV.

“Der Gesetzgeber geht einer Lösung dieser Probleme seit Jahren aus dem Weg. Dabei brauchen Verbraucher heute so dringend wie nie zuvor Beratung, auf die sie sich wirklich verlassen können”, sagt Dorothea Mohn.

VZBV fordert Überwachung der Beratung

Der VZBV nimmt die Untersuchung zum Anlass eine Empfehlung an die künftige Bundesregierung auszusprechen. Diese soll die Beratungsqualität stärken und sichern, zum Beispiel durch hohe Qualifikationsanforderungen, den Produktverkauf von der Beratung trennen und mehr Klarheit durch Informationsblätter schaffen.

Nach Ansicht des VZBV soll zudem eine “wirksame Aufsicht auf Ebene der Dienstleistung” etabliert, also die Marktüberwachung auf die Qualität der Finanzberatung ausgedehnt, werden. Außerdem fordern die Verbraucherschützer die Einführung eines staatlichen Altersvorsorgefonds, der Verbrauchern einen unkomplizierten Zugang zu einem bedarfsgerechten privaten Basisprodukt zur privaten Altersvorsorge ermöglichen soll.

Die seit 2011 bestehende “Initiative Finanzmarktwächter” der Verbraucherzentrale Bundesverband und die Verbraucherzentralen beobachtet und analysiert den Markt, wertet Verbraucherfälle aus und entwickelt daraus Handlungsempfehlungen mit dem Ziel den Finanzmarkt verbraucherfreundlicher zu gestalten. (jb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. wir haben in der Vergangenheit sehr schlechte Erfahrungen mit der Beratung einer bekannten deutschen Großbank machen müssen und dabei leider auch sehr viel Geld verloren. Ihr Artikel “Falsch und teuer” macht uns schon wieder nachdenklich, ob ca. 6 Monate zurückliegende Entscheidungen aufgrund einer Bankberatung nicht wieder falsch waren. Unsere Frage: können wir eine Liste der von Ihnen geprüften 298 Fällen einschließlich Ihrer Bewertung erhalten? Sollte das möglich sein, bedanken wir uns vielmals
    mit freundlichem Gruß
    Klaus und Gisela Stahl
    Am Sandkrug 16a
    16548 Glienicke7Nordbahn

    Kommentar von Klaus Stahl — 13. Dezember 2013 @ 17:20

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...