Anzeige
Anzeige
13. Dezember 2013, 09:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VZBV bemängelt Anlageberatung und -produkte

Laut einer Untersuchung der Initiative Finanzmarktwächter ist nahezu jedes zweite Produkt, das Verbrauchern zur Anlage empfohlen wird, nicht bedarfsgerecht. Eine der Ursachen ist laut Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) die schlechte Beratungsqualität.

VZBV-Studie: Anlageprodukte gehen am Verbraucherbedarf vorbei

Laut einer aktuellen Untersuchung der Initiative Finanzmarktwächter ist nahezu jedes zweite Anlageprodukt zu teuer, zu unrentierlich, zu unflexibel oder zu riskant.

Die Initiative Finanzmarktwächter des VZBV und der Verbraucherzentralen hat für die Studie 298 Fälle aus der Beratungspraxis von fünf Verbraucherzentralen untersucht. Hierbei wurde laut VZBV geprüft, ob die Geldanlagen und Altersvorsorgeverträge, die die Ratsuchenden zum Zeitpunkt der Beratung schon besaßen oder die ihnen aktuell von Banken und Finanzvertrieben angeboten worden waren, dem individuellen Bedarf entsprechen.

Bei den bereits erworbenen Produkten seien 42 Prozent nicht bedarfsgerecht, bei jedem zweiten liege dies an den zu hohen Kosten. Bei den aktuell und neu angebotenen Produkten verfehlen laut VZBV sogar 87 Prozent den Bedarf der Kunden. Auch hierfür sind demnach in 73 Prozent der Fälle die zu hohen Produktkosten verantwortlich.

“Unsere Beobachtungen sind alarmierend, zumal das Verhalten der Finanzberater in vielen Fällen direkt zu Lasten der privaten Altersvorsorge der Sparer geht”, kommentiert Niels Nauhauser, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

VZBV kritisiert Beratungsqualität

“Finanzberater sind heute in Wirklichkeit keine Berater, sondern schlicht Verkäufer”, sagt Dorothea Mohn, Teamleiterin Finanzen im VZBV. In der Anlageberatung führe insbesondere der provisionsbasierte Vertrieb zu Interessenkonflikten, die in Fehl- und Falschberatungen münden. Die angebotenen Produkte seien zudem häufig mit zu hohen Kosten belastet, die die Rendite schmälern.

Außerdem zeige die Untersuchung, dass Verbraucher, die sich zur Geldanlage und Altersvorsorge beraten lassen, nicht über die nötigen Kenntnisse verfügen, um komplexe Produkte und Anlagestrategien mit einem langen Zeithorizont selbst beurteilen und bewerten zu können. Vielmehr sei davon auszugehen, dass sie darauf vertrauen, von Banken, Sparkassen oder Finanzvertrieben gut beraten zu werden, so der VZBV.

“Der Gesetzgeber geht einer Lösung dieser Probleme seit Jahren aus dem Weg. Dabei brauchen Verbraucher heute so dringend wie nie zuvor Beratung, auf die sie sich wirklich verlassen können”, sagt Dorothea Mohn.

VZBV fordert Überwachung der Beratung

Der VZBV nimmt die Untersuchung zum Anlass eine Empfehlung an die künftige Bundesregierung auszusprechen. Diese soll die Beratungsqualität stärken und sichern, zum Beispiel durch hohe Qualifikationsanforderungen, den Produktverkauf von der Beratung trennen und mehr Klarheit durch Informationsblätter schaffen.

Nach Ansicht des VZBV soll zudem eine “wirksame Aufsicht auf Ebene der Dienstleistung” etabliert, also die Marktüberwachung auf die Qualität der Finanzberatung ausgedehnt, werden. Außerdem fordern die Verbraucherschützer die Einführung eines staatlichen Altersvorsorgefonds, der Verbrauchern einen unkomplizierten Zugang zu einem bedarfsgerechten privaten Basisprodukt zur privaten Altersvorsorge ermöglichen soll.

Die seit 2011 bestehende “Initiative Finanzmarktwächter” der Verbraucherzentrale Bundesverband und die Verbraucherzentralen beobachtet und analysiert den Markt, wertet Verbraucherfälle aus und entwickelt daraus Handlungsempfehlungen mit dem Ziel den Finanzmarkt verbraucherfreundlicher zu gestalten. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. wir haben in der Vergangenheit sehr schlechte Erfahrungen mit der Beratung einer bekannten deutschen Großbank machen müssen und dabei leider auch sehr viel Geld verloren. Ihr Artikel “Falsch und teuer” macht uns schon wieder nachdenklich, ob ca. 6 Monate zurückliegende Entscheidungen aufgrund einer Bankberatung nicht wieder falsch waren. Unsere Frage: können wir eine Liste der von Ihnen geprüften 298 Fällen einschließlich Ihrer Bewertung erhalten? Sollte das möglich sein, bedanken wir uns vielmals
    mit freundlichem Gruß
    Klaus und Gisela Stahl
    Am Sandkrug 16a
    16548 Glienicke7Nordbahn

    Kommentar von Klaus Stahl — 13. Dezember 2013 @ 17:20

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Einrichtungsauftrag: Ohne Versicherungsvertrag keine Vergütungspflicht

Wurde ein Nettopolicenvertrag von dem Versicherungsnehmer wirksam widerrufen, stehen dem Versicherungsvertreter aus einem sogenannten “Einrichtungsauftrag” zur Vermittlungsvergütung keine Zahlungen zu. Dies entschied das Landgericht Stuttgart.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Donald sieht rot

Donald Trump bewegt die Börse – und das schon lange bevor der US-Präsident offiziell in Amt und Würden ist. Besonders gilt das für die Schwellenländer. Gastkommentar von Dr. Mauricio Vargas, Union Investment

mehr ...

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...