4. November 2014, 09:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Termine und Aufgaben im Griff – Das Geheimnis der perfekten Organisation

Drohende Deadlines, wegen derer wir bis tief in die Nacht noch an Präsentationen feilen oder sogar ein verpatzter Abgabetermin, den wir dummerweise einfach vergessen haben einzutragen. Bei der ganzen Belastung wachsen einem die Dinge schnell über den Kopf. Mit einfachen Methoden lässt sich das verhindern.

Gastbeitrag von Jürgen Kurz und Marcel Miller, Effizienz-Experten

Deadline

Für Fortgeschrittene eignen sich Wochenpläne. Sie bieten mehr Flexibilität und helfen, den Fokus auf die eigenen Ziele zu richten.

Behalten Sie den Überblick

Der erste Schritt: Entscheiden Sie sich für einen Kalender, ob auf Papier oder elektronisch ist letztlich egal. Wichtig ist, dass Sie es sich zur Routine machen, wirklich alles zu notieren – und zwar direkt. Auch die Dinge, die keine festen Termine haben. Führen Sie also gemeinsam mit dem Kalender eine To-do-Liste.

Falls es zusätzliche Unterlagen dazu gibt, schreiben sie deren Aufbewahrungsorte mit auf. In vielen E-Mail-Programmen, beispielsweise bei Outlook, können Sie auch E-Mails direkt in Aufgaben und Termine in Ihrem Kalender verwandeln.

So haben Sie alles an Ort und Stelle, wenn Sie es benötigen, und die lästige wie zeitraubende Suche bleibt Ihnen erspart. Nutzen Sie einen analogen Kalender, arbeiten Sie mit Kürzeln (E für E-Mail, A für Papierablage, D für Datei.)

Bei digitalen Unterlagen genügt meist ein Stichwort zum Dateinamen. So können Sie sie bei Bedarf problemlos mit Hilfe der Suche wiederfinden.

Produktivitätsturbo Tages- und Wochenplanung

Allein Deadlines und Termine akribisch einzutragen reicht jedoch nicht aus. Darüber, wann Sie welche Aufgaben erledigen und sich auf wichtige Termine vorbereiten, sollten Sie sich ebenfalls Gedanken machen.

Seite zwei: Wochenpläne für Fortgeschrittene

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsmargen der Banken bleiben stabil

Die Ausweitung der Geldmenge hat seit Ausbruch der Coronakrise noch einmal Fahrt aufgenommen. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer. Das Geschäft boomt trotz Niedrigzinsen und Pandemie und während Sparer immer öfter mit Strafzinsen konfrontiert werden, schaffen es die Banken bei der Baufinanzierung seit 2012, eine stabile Zinsmarge einzufahren.

mehr ...

Investmentfonds

Impact Investing Risiken werden durch schlechte Messstandards getrübt

Impact Investing läuft Gefahr, durch unterdurchschnittliche Messung und Berichterstattung beeinträchtigt zu werden, so dass die Anleger von den übermäßig positiven Ansprüchen der Asset Manager enttäuscht sind, sagt Brunno Maradei, Global Head of Responsible Investment bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...