Anzeige
Anzeige
7. Juli 2014, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wissen Sie, wie Ihr Kunde tickt?

Ausnahmeverkäufer verkaufen nicht. Stattdessen finden sie heraus, was ihr Kunde möchte, und helfen ihm dann, es zu bekommen. Anders gesagt: Ausnahmeverkäufer “lassen kaufen”.

Die Rankel-Kolumne

Körpersprache

“Hand aufs Herz: Wie oft hören Sie auch zu Hause am Esstisch nur mit halben Ohr hin? Und wie oft warten Sie im Wesentlichen auf das richtige Stichwort zum Einhaken, wenn ein Kunde Ihnen etwas erzählt?”

Voraussetzung ist, dass der Verkäufer sich und seine Sichtweisen erst einmal zurücknimmt und dem Kunden geduldig zuhört. Denn die Kunst des Verkaufens liegt wesentlich in der Kunst des guten Zuhörens.

“Aktiv zuzuhören” wird Ihnen in jedem Kommunikationsseminar empfohlen. Gemeint ist damit vor allem, das Verständnis durch eine deutende Umformulierung des Gesagten zu sichern.

Ein Beispiel:
Berater:         “Wir sind heute zusammengekommen, um über das Thema private Vorsorge zu sprechen. Was ist Ihnen persönlich denn bei diesem Thema besonders wichtig?”

Kunde:           “Ich möchte meine Familie absichern, für den Fall, dass mir etwas zustößt. Außerdem macht mir das Thema Rente Kopfzerbrechen. Wird meine Rente später reichen?”
Berater:         „Also die Themen Einkommenssicherung für die Familie und Altersvorsorge stehen für Sie im Vordergrund?“
Kunde:           „Ja, genau.“
Berater:         „Ich notiere mir das mal. – Was meinen Sie denn bei der Rente genau mit ‚reichen’?“
Kunde:           „Dass ich meinen Lebensstandard im Alter halten kann.“

Zum aktiven Zuhören gehört auch, Gefühle des anderen herauszuhören und anzusprechen:

Berater:         “Sie machen sich Sorgen, dass Sie sich im Alter stark einschränken müssen?”

Wir empfehlen Ihnen, noch einen Schritt weiter zu gehen und einfühlend zuzuhören. Das bedeutet, das Wertesystem Ihres Gegenübers zu erspüren und aus seinem Bezugsrahmen heraus zu argumentieren:

Berater:         “Apropos Lebensstandard: Wenn ich mich hier bei Ihnen so umschaue: Gehe ich recht in der Annahme, dass Sie Wert auf ein repräsentatives Ambiente legen?”

Wenn es Ihnen gelingt, ins Wertesystem Ihres Kunden zu schlüpfen, wird Ihr Gegenüber sich von Ihnen verstanden fühlen und sehr wahrscheinlich kaufen. Neben sachlichen Gründen spielen dabei auch emotionale eine Rolle.

Ungeteilte Aufmerksamkeit widmen

Ihr Kunde macht die Erfahrung, dass ihm jemand seine ungeteilte Aufmerksamkeit widmet. Das passiert uns allen im Alltag eher selten, wie die folgende Übersicht verschiedener Arten des Zuhörens verdeutlicht:

Körpersprache

Die verschiedenen Arten des Zuhörens.

Hand aufs Herz: Wie oft hören Sie auch zu Hause am Esstisch nur mit halben Ohr hin? Und wie oft warten Sie im Wesentlichen auf das richtige Stichwort zum Einhaken, wenn ein Kunde Ihnen etwas erzählt?

Seite zwei: Die Zunge kann lügen, der Körper nie

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...