Anzeige
22. August 2014, 08:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Produktanalyse versus Vertriebsstory: Kriterien der Produktauswahl

Erfolg hat im Bereich der Finanzdienstleistungen, wer Kundenwünsche mit dem “richtigen” Produkt nachhaltig befriedigt. Ein Kriterienkatalog, der zu diesen Produkten führt, gibt es nicht. Sehr wohl möglich ist allerdings der Ausschluss von unüberschaubaren Risiken – den sogenannten K.O.-Kriterien.

Gastbeitrag von Hans Peter Wolter, Hans Peter Wolter Finanzberatung

Produktanalyse

“Der Berater sollte für sich ein System entwickeln oder übernehmen, das seine eigene Analyse systematisiert und für Dritte reproduzierbar dokumentiert.”

Wer glaubt, in Zeiten der gesetzlichen Regulierungen auf dem Anlagemarkt würde sich die Bedeutung des Beraters verringern, der irrt. Das Gegenteil ist der Fall, denn viele Anleger dürften sich jetzt aus Unkenntnis sicherer fühlen.

Tatsächlich brauchen sie mehr denn je Rat zu ihren Anlageentscheidungen. Weil unter dem Radar des Gesetzgebers noch immer etliche fragwürdige, unregulierte Produkte auf den Markt gelangen oder solche, die einfach nicht passen.

Auf der anderen Seite sind viele Verbraucher nach etlichen Skandalen kritischer denn je – und erwarten jetzt ein Mehr an Beratung.

Mittlerrolle des Beraters

Worum geht es im Kern? In der Umgangssprache wird unter Beratung die Erteilung von Ratschlägen in helfender Absicht verstanden. Diese Definition führt zu der zentralen Bedeutung des Beraters in seiner Mittlerrolle: Sein Rat kann über Erfolg oder Misserfolg entscheiden.

Erfolg hat im Bereich der Finanzdienstleistungen, wer Kundenwünsche nachhaltig befriedigt. Ein enger Zusammenhang zwischen dem Erfolg des Kunden und des Beraters bestand in einer Kundenbeziehung schon immer: Nachhaltig erfolgreich ist ein Berater nur, wenn er seine Kunden gut berät.

Zahlen entscheiden über Erfolg und Misserfolg

Dabei ist es gänzlich unerheblich, ob ein Erfolg im Ergebnis aus einer Honorarberatung oder einem Provisionsansatz, aus einer ganzheitlichen Betrachtung oder aus einem Einzelverkauf herrührt. Am Ende des Tages entscheiden über Erfolg und Misserfolg keine blumenreichen Worte sondern primär Zahlen und Mathematik.

Das Wissen um diese einfache Kausalität sollte beim Berater naturgemäß zu einem hohen Maß an Verantwortung gegenüber dem Kunden aber auch gegenüber sich selbst führen. Genau an diese Verantwortung wird er erinnert, wenn im Beratungsprozess die Frage nach der richtigen Produktauswahl auftaucht.

Seite zwei: Kriterien der Produktauswahl

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger sorgen sich um “Renzirendum” und Österreich-Wahl

Die Anleger sollten sich zu Beginn der neuen Woche auf starke Schwankungen am deutschen Aktienmarkt einstellen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...