Anzeige
22. August 2014, 08:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Produktanalyse versus Vertriebsstory: Kriterien der Produktauswahl

Erfolg hat im Bereich der Finanzdienstleistungen, wer Kundenwünsche mit dem “richtigen” Produkt nachhaltig befriedigt. Ein Kriterienkatalog, der zu diesen Produkten führt, gibt es nicht. Sehr wohl möglich ist allerdings der Ausschluss von unüberschaubaren Risiken – den sogenannten K.O.-Kriterien.

Gastbeitrag von Hans Peter Wolter, Hans Peter Wolter Finanzberatung

Produktanalyse

“Der Berater sollte für sich ein System entwickeln oder übernehmen, das seine eigene Analyse systematisiert und für Dritte reproduzierbar dokumentiert.”

Wer glaubt, in Zeiten der gesetzlichen Regulierungen auf dem Anlagemarkt würde sich die Bedeutung des Beraters verringern, der irrt. Das Gegenteil ist der Fall, denn viele Anleger dürften sich jetzt aus Unkenntnis sicherer fühlen.

Tatsächlich brauchen sie mehr denn je Rat zu ihren Anlageentscheidungen. Weil unter dem Radar des Gesetzgebers noch immer etliche fragwürdige, unregulierte Produkte auf den Markt gelangen oder solche, die einfach nicht passen.

Auf der anderen Seite sind viele Verbraucher nach etlichen Skandalen kritischer denn je – und erwarten jetzt ein Mehr an Beratung.

Mittlerrolle des Beraters

Worum geht es im Kern? In der Umgangssprache wird unter Beratung die Erteilung von Ratschlägen in helfender Absicht verstanden. Diese Definition führt zu der zentralen Bedeutung des Beraters in seiner Mittlerrolle: Sein Rat kann über Erfolg oder Misserfolg entscheiden.

Erfolg hat im Bereich der Finanzdienstleistungen, wer Kundenwünsche nachhaltig befriedigt. Ein enger Zusammenhang zwischen dem Erfolg des Kunden und des Beraters bestand in einer Kundenbeziehung schon immer: Nachhaltig erfolgreich ist ein Berater nur, wenn er seine Kunden gut berät.

Zahlen entscheiden über Erfolg und Misserfolg

Dabei ist es gänzlich unerheblich, ob ein Erfolg im Ergebnis aus einer Honorarberatung oder einem Provisionsansatz, aus einer ganzheitlichen Betrachtung oder aus einem Einzelverkauf herrührt. Am Ende des Tages entscheiden über Erfolg und Misserfolg keine blumenreichen Worte sondern primär Zahlen und Mathematik.

Das Wissen um diese einfache Kausalität sollte beim Berater naturgemäß zu einem hohen Maß an Verantwortung gegenüber dem Kunden aber auch gegenüber sich selbst führen. Genau an diese Verantwortung wird er erinnert, wenn im Beratungsprozess die Frage nach der richtigen Produktauswahl auftaucht.

Seite zwei: Kriterien der Produktauswahl

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Presse: Regierung will Haftung bei Betriebsrenten lockern

Mit einer Reform der Betriebsrenten will die Bundesregierung einem Medienbericht zufolge die Haftungsregeln für Unternehmen lockern.

mehr ...

Immobilien

Lage-Rating Berlin: Die besten Chancen

In welchen Teilen Berlins haben Investoren und Kapitalanleger beste Investitionsperspektiven? Das Lage-Rating von Immobilienscout24 und Handelsblatt Online gibt die Antwort. Die Analyse des Berliner Immobilienmarktes ist der Auftakt für eine insgesamt vierteilige, wöchentliche Lage-Rating-Serie.

mehr ...

Investmentfonds

Pictet stellt Zahlen für das erste Halbjahr vor

Die Pictet-Gruppe  gab heute in Genf die Geschäftszahlen für das erste Halbjahr bekannt. Der Gewinn ging bei den Schweizern gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurück.

mehr ...

Berater

Verbraucherstimmung verbessert sich

Die Deutschen sind weiter in Kauflaune – allen Sorgen um Brexit, Flüchtlinge oder Terror zum Trotz. Nach Ansicht von Konsumforschern hat das vor allem einen Grund.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor: Investitionsphase des ICD 7 ist beendet

Der Publikums-AIF Immochance Deutschland 7 Renovation Plus (ICD 7) von Primus Valor ist rund sechzehn Monate nach dem Vertriebsstart vollständig investiert. Das Beteiligungsangebot hat nach Angaben des Unternehmens das geplante Gesamtinvestitionsvolumen von 71 Millionen Euro wie prognostiziert erreicht.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...