Anzeige
20. August 2014, 09:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provisions- und Honorarberatung aus Kundensicht

Egal ob Provision oder Honorar – keines der beiden Modelle ist ein Selbstläufer. Vielmehr benötigt der Kunde neben der reinen Information und Aufklärung eine Übersetzung von Fachinformationen in seine Sprache.

Gastbeitrag von Prof. Dr. Rolf Tilmes, PFI Private Finance Institute

Verbraucher

Verbraucher haben zu geringe Kenntnisse über die Vergütungsstrukturen und die konkreten Provisionshöhen im Finanzdienstleistungssektor.

Verfechter beider Modelle tragen vom jeweiligen Standpunkt nachvollziehbare Argumente vor und wenn man mal von schwarzen Schafen absieht – die es überall gibt – zeigt sich auch, dass weder die eine noch die andere Vergütungsform für den Kunden in jedem Fall zwingend zu günstigeren Konditionen oder besserer Beratung führen muss.

Kein Allheilmittel

Denn ob der Berater das Geld als Provision oder Honorar verdient, ändert nicht zwingend etwas an den Kosten, sondern ist vielmehr davon abhängig, um welche Beratungs- oder Vermittlungsleistung es geht und wie gut der Kunde das Honorar beziehungsweise die Provision verhandelt hat.

Ebenso ist zwar die Honorarberatung qua definitione am besten geeignet, etwaige Interessenkonflikte zwischen Kunde und Berater zu minimieren, gänzlich ausschließen kann sie diese aber auch nicht. Denn auf der Basis von Informationsasymmetrien können im Rahmen indirekter Vergütungsstrukturen, wie sie bei Provisionen der Fall sind, zwar institutionenökonomisch als Qualitätsunsicherheit, Hold up und Moral Hazard bezeichnete Probleme auftreten, dies bedeutet aber noch lange nicht, dass jeder auf Provisionsbasis tätige Berater diese auch zum Nachteil seines Kunden ausnutzt. Denn letztlich sind sowohl der auf Provisionen als auch der auf Honorar tätige Berater an stabilen und langfristigen Beziehungen zu zufriedenen Kunden interessiert.

Eine Frage der Vergütungspräferenz

Ob der Kunde sich daher für einen auf Honorar- oder Provisionsbasis agierenden Berater entscheidet, sollte daher weniger unter möglichen “Missbrauchsaspekten” der jeweiligen Vergütungsform, sondern unter dem Blickwinkel der jeweiligen Nachfragepräferenz betrachtet werden.

Seite zwei: Kunde bei Vergütung ahnungslos

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Incentives Zusatzkrankenversicherung – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...

Immobilien

Wohn-Riester: Das müssen Sie wissen

Bauherren und Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum können sich bei einer Wohn-Riester geförderten Finanzierung oft Vorteile von mehreren Zehntausend Euro sichern. Dennoch lassen immer noch viele die staatliche Unterstützung ungenutzt. Oft aus purer Unwissenheit. Laut aktueller LBS-Riester-Umfrage haben sich mehr als 60 Prozent der Menschen noch nicht mit der Riester-Förderung beschäftigt, mehr als 40 Prozent wissen nicht, ob sie förderberechtigt sind.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...