Anzeige
4. November 2014, 08:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schulden erben: Achtung Nachlassschulden!

Wenn ein Nachlass überschuldet ist, wird das Erbe schnell zur Last statt zum Segen. Der Erbe sollte dann die Erbschaft ausschlagen, wenn er sein eigenes Vermögen nicht gefährden will – doch dabei gibt es einiges zu beachten.

Gastbeitrag von Dr. Anton Steiner, Deutsches Forum für Erbrecht e.V.

Schulden erben

“Wer eine überschuldete Erbschaft nicht rechtzeitig ausgeschlagen hat, muss nicht gleich den finanziellen Ruin befürchten.”

Das Stichwort lautet Gesamtrechtsnachfolger: Wer einen Verstorbenen beerbt, tritt mit allen Rechten und Pflichten in dessen Fußstapfen ein.

Der Erbe kommt deshalb nicht nur in den Genuss des Vermögens des Erblassers sondern haftet auch für Schulden des Verstorbenen (wie etwa Darlehen oder offene Rechnungen) sowie für Verbindlichkeiten, die durch den Erbfall entstanden sind (zum Beispiel die Beerdigungskosten) – und zwar grundsätzlich auch mit seinem Eigenvermögen.

Gefahr versteckter Verbindlichkeiten

Besonders gefährlich sind dabei versteckte Verbindlichkeiten, die dem Erben auf den ersten Blick womöglich gar nicht auffallen, etwa bei Schwarzgeld im Nachlass. Hatte der Erblasser zum Beispiel ein Depot mit unversteuertem Vermögen bei einer ausländischen Bank, muss sein Erbe beim Fiskus Tabula rasa machen, wenn er sich nicht selbst strafbar machen will.

Er ist dabei auch dazu verpflichtet, die in der Vergangenheit vom Erblasser abgegebenen, falschen Steuererklärungen zu berichtigen und haftet für die nachzuzahlende Steuer samt Säumniszuschlägen und Zinsen. Solche Zahlungen können – vor allem bei Steuerhinterziehungen größeren Ausmaßes und über einen langen Zeitraum – dazu führen, dass ein ursprünglich werthaltiger Nachlass plötzlich empfindlich überschuldet ist.

Erbschaft ausschlagen

Wer zum gesetzlichen oder testamentarischen Erben berufen wird und dann feststellt, dass im Nachlass nur Schulden sind, kann die Erbschaft durch Erklärung gegenüber dem Nachlassgericht ausschlagen.

Wichtig ist: Ein einfacher Brief an das Gericht reicht dafür nicht aus. Der Erbe muss für die Ausschlagung entweder zum Notar gehen, der die Erklärung beglaubigt und an das Nachlassgericht übersendet, oder die Ausschlagung direkt beim Nachlassgericht zu Protokoll geben.

Seite zwei: Knapp bemessene Frist problematisch

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Presse: Regierung will Haftung bei Betriebsrenten lockern

Mit einer Reform der Betriebsrenten will die Bundesregierung einem Medienbericht zufolge die Haftungsregeln für Unternehmen lockern.

mehr ...

Immobilien

Lage-Rating Berlin: Die besten Chancen

In welchen Teilen Berlins haben Investoren und Kapitalanleger beste Investitionsperspektiven? Das Lage-Rating von Immobilienscout24 und Handelsblatt Online gibt die Antwort. Die Analyse des Berliner Immobilienmarktes ist der Auftakt für eine insgesamt vierteilige, wöchentliche Lage-Rating-Serie.

mehr ...

Investmentfonds

Pictet stellt Zahlen für das erste Halbjahr vor

Die Pictet-Gruppe  gab heute in Genf die Geschäftszahlen für das erste Halbjahr bekannt. Der Gewinn ging bei den Schweizern gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurück.

mehr ...

Berater

Verbraucherstimmung verbessert sich

Die Deutschen sind weiter in Kauflaune – allen Sorgen um Brexit, Flüchtlinge oder Terror zum Trotz. Nach Ansicht von Konsumforschern hat das vor allem einen Grund.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor: Investitionsphase des ICD 7 ist beendet

Der Publikums-AIF Immochance Deutschland 7 Renovation Plus (ICD 7) von Primus Valor ist rund sechzehn Monate nach dem Vertriebsstart vollständig investiert. Das Beteiligungsangebot hat nach Angaben des Unternehmens das geplante Gesamtinvestitionsvolumen von 71 Millionen Euro wie prognostiziert erreicht.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...