Anzeige
25. August 2014, 12:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzprodukte: Standardisierung schafft Transparenz

Die digitale Revolution ist auch in der Finanzbranche angekommen, das dürfte niemanden mehr überraschen. Schließlich sind Finanzprodukte ihrer Struktur nach für den Online-Vertrieb geradezu prädestiniert.

Gastbeitrag von Dr. Ralf Kauther, vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste AG

Standardisierung

“Eine Standardisierung der wichtigsten Produkteigenschaften kann helfen, leichter geeignete Produkte zu finden.”

Speziell haptische oder optische Aspekte spielen bei Finanzprodukten – im Unterschied zu Konsumgütern – kaum eine Rolle. Ein Finanzprodukt ist ein Vertrag, der rechtssicher dokumentiert und abgeschlossen werden muss.

Wesentliche Herausforderung bei Finanzprodukten

Vieles, was es darüber zu erfahren gibt, lässt sich elektronisch übermitteln. Aber es gibt bei Finanzprodukten eine wesentliche Herausforderung: Finanzprodukte sind abstrakte Zukunftsversprechen, die mit einem Risiko behaftet sind. Es können sich also am Ende des Anlagehorizontes unterschiedliche Renditen ergeben.

Aufgrund der Abstraktheit von Finanzprodukten ist insbesondere die Frage schwer zu beantworten, ob der Kunde am Ende wirklich das bekommt, was er will. Die Antwort einiger Kunden, der Verbraucherschützer und Regulatoren lautet insbesondere seit der Finanzkrise ganz klar: nein.

Finden und Zuordnen geeigneter Produkte schwierig

Hierzu ist allerdings festzustellen, dass diese Frage nicht einfach zu beantworten ist, denn einerseits ist selbst die Formulierung eindeutiger Anlagepräferenzen aufwändig und kompliziert, andererseits gibt es für verschiedene Finanzprodukte – beispielsweise Fonds, Anleihen, Aktien und Zertifikate – keine übergeordneten und vergleichbaren Kennzahlen. Das Finden und Zuordnen geeigneter Produkte stellt Anleger und Berater somit vor große Herausforderungen.

Mittlerweile ermöglicht die technologische Entwicklung die Standardisierung von Finanzproduktinformationen sowie die automatische Profilierung von Anlegern. Damit lässt sich der Beratungsprozess erheblich vereinfachen.

Standardisierung kann Abhilfe schaffen

Eine Standardisierung der wichtigsten Produkteigenschaften wie Risiko, Liquidität und Kosten kann Abhilfe schaffen und Anlegern sowie Beratern helfen, leichter geeignete Produkte zu finden. Es gibt zahlreiche Beispiele aus den verschiedensten Bereichen für die Bedeutung von Normierungen beziehungsweise Klassifikationssystemen, die eine Orientierung auch bei komplexen Produkten und Dienstleistungen erlauben.

Seite zwei: Klassifizierungen für ganze Portfolios

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Bausparen – zurück zu den Wurzeln

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat unlängst entschieden, dass die Kündigung alter Bausparverträge mit hohen Zinsen rechtens ist. Vor diesem Hintergrund wird das Bausparen seinem ursprünglichen Ziel wieder gerechter. Für Bausparer ist das eine gute Nachricht.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Postbank meldet starken Gewinneinbruch

Die anhaltenden Niedrigzinsen halten die Postbank unter Druck. Im vergangenen Geschäftsjahr schrumpfte das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Steuern um gut zehn Prozent auf 468 Millionen Euro teilte, die Deutsche-Bank-Tochter in Bonn mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...