21. April 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verkaufen heißt Verstehen

Verkaufen bedeutet verstehen, was der Kunde intrinsisch will, meint Alexander Reyss. In seinem Gastbeitrag schildert er, warum der Makler gerade beim Abschluss unterbewusste Botschaften und Signale erkennen muss.

Gastbeitrag von Alexander Reyss, Step4ward
_______________________________________________________

Reyss ist einer von sieben Referenten des “Soft-Skills-Tag” der Deutschen Makler Akademie am 23. Mai 2014.
Weitere Informationen zum “Soft-Skills-Tag” finden Sie auf der Website der Veranstaltung.
_______________________________________________________

Was passiert unbewusst bei vielen Maklern im Alltag, wenn es in die Abschlussphase des Verkaufs-/Beratungsgesprächs geht: Der Vermittler wird nervös, bekommt feuchte Hände, wird unsicher.

Spätestens jetzt läuft der Vermittler Gefahr, aus dem Konzept zu kommen. Auch der Kunde wirkt plötzlich angespannt, auch wenn er vorher entspannt, offen und locker war.

Die Macht des Unterbewusstseins

Woher kommt das? Besonders in dieser alles entscheidenden Schlussphase des Verkaufsgesprächs schalten sich die “Neandertaler” im Verkäufer und im Kunden wieder ein. Unser limbisches System (Reptiliengehirn/Ur-Hirn) wird besonders aktiviert. Die Macht des Unterbewusstseins schaltet sich ein:

Dem Makler flüstert sein “Neandertaler” ins Ohr: “Du musst den Abschluss unbedingt machen! Was passiert, wenn du es nicht schaffst, wenn der Kunde jetzt nein sagt…?”

Der Kunde seinerseits erhält von seinem “Neandertaler” Botschaften wie: “Jetzt bloß noch nicht festlegen! Lieber noch mal eine Nacht drüber schlafen…” etc.!

Gerade weil es beim Abschluss also auf unterbewusste Botschaften ankommt, ist es für Sie als Makler wichtig, die Gesetze zu kennen, die hier gelten – und die Signale zu erkennen und zu nutzen, die das Unterbewusstsein aussendet. Da Ihnen nun wieder bewusst gemacht worden ist, dass der Abschluss einzig und allein vom Unterbewusstsein des Kunden abhängt, nutzen Sie dies zu ihrem Vorteil!

Die drei Bewusstseinsschichten in Aktion

Das Ich-Bewusstsein ist für rationale Entscheidungen zuständig. Es ist unsere Vernunft. Auf dieser Ebene sind alle sachlichen Überlegungen anzusiedeln, die für oder gegen einen Kauf sprechen.

Beispiele:

“Ich brauche dieses Produkt, weil es mich im Alter absichert.”

“Ich werde nicht abschließen, wer weiß, was in 35 Jahren ist.”

Das individuelle Unterbewusstsein ist für emotionale Entscheidungen zuständig. Es ist unser Wunschdenken. Auf dieser Ebene entstehen die für oder gegen den Kauf sprechenden Gefühle. Kaufentscheidungen sind in erster Linie Gefühlssache.

Beispiele:

“Wenn ich mir dieses Auto kaufe, steigt mein Ansehen bei meinen Kollegen enorm.”

“Ich werde es nicht kaufen, weil ich diesem Verkäufer den Erfolg nicht gönne.”

Das kollektive Unterbewusstsein besteht aus unseren Anlagen und ererbten Eigenschaften. Besonders bestimmt wird es von der Tatsache, dass der Mensch ein Herdentier ist: Wir scheuen uns davor, aus der Masse oder einer ganz bestimmten Gruppe heraus zufallen. Wir streben Akzeptanz an und wollen deshalb in gewisser Hinsicht mit der Allgemeinheit konform gehen, deckungsgleich sein.

Beispiele:

“An diesem Stand reißen sich die Leute ja um die Produkte; das muss ich auch haben!”

“Dieses Restaurant scheint ja kaum Kundschaft zu haben, das hat sicherlich seine Gründe. Hier werde ich auch nichts essen gehen.”

Die Befriedigung des Kundenbedürfnisses

Sie verkaufen kein Produkt, sondern viel mehr die Vorstellungen, die sich der Kunde davon macht. Und diese Vorstellungen wecken Wünsche und Bedürfnisse, die der Kunde durch die Entscheidung zum Kauf befriedigen möchte.

Die neuesten Erkenntnisse aus der Hirn- und Motivationspsychologie revolutionieren schon in vielen Unternehmen den Führungs- und Verkaufsalltag.

Autor Alexander Reyss ist Trainer, Buchautor und Persönlichkeitsberater mit Kernkompetenz Potenzialentwicklung. Er berät Unternehmen und Menschen aus den unterschiedlichsten Branchen und Bereichen wie Unternehmer, Manager, Verkäufer, Personalleiter, Psychologen, Studenten und Leistungssportler.

Foto: Alexander Reyss

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Stuttgarter: Digitalisierung schreitet voran

Die Stuttgarter bietet ihren Geschäftspartnern ab sofort einen vollständig elektronischen Antragsprozess: den eAntrag mit eSignatur. Vermittler sollen damit Anträge schnell und komfortabel unterschreiben und einreichen können.

mehr ...

Immobilien

Stockholm ist Shoppingcenter-Hotspot für Immobilieninvestoren

Die schwedische Hauptstadt Stockholm ist aufgrund ihres  Rufes als “sicherer Hafen” Europas beliebteste Location für Investments in Shopping Center. Das ergab eine aktuelle Analyse des Immobilien-Dienstleisters Savills.

mehr ...

Investmentfonds

Pross: “Ergebnis der Fondsbranche ist mehr als respektabel”

Das von der Fondsbranche verwaltete Vermögen ist in 2016 gestiegen. Das Neugeschäft konnte indes nicht überzeugen, wie die aktuellen Zahlen des Fondsverbandes BVI insbesondere für den Retail-Markt belegen.

mehr ...

Berater

Schenkungssteuer: Vorsicht bei Vermögenstransfers

Verheiratete Führungskräfte müssen aufpassen. Vermögenstransfers können unerwartet Schenkungsteuer auslösen. Die aktuelle Rechtsprechung erhöht den Handlungsdruck. Welche Steuerfallen drohen und wie sie sich umgehen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG aus Leipzig hat das etwa 47.000 Quadratmeter große Multi-Tenant-Objekt „Union Center“ im Zentrum Saarbrückens erworben – schon die vierte Transaktion innerhalb von nur drei Wochen.

mehr ...

Recht

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...