21. September 2015, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir müssen Vertriebspartner und Kunden für uns begeistern”

Mit der Asspario Versicherungsdienst AG steht ein neuer Maklerpool, Assekuradeur und Deckungskonzeptionär in den Startlöchern. Cash.-Online hat mit Gründer Holger Koppius über die Ziele des Unternehmens gesprochen.

Wir müssen Vertriebspartner und Kunden für uns begeistern

Holger Koppius: “Asspario ist aus meiner Sicht die logische Weiterentwicklung der ursprünglichen Idee eines Assekuradeurs und Deckungskonzeptionärs bei Nutzung modernster IT-Lösungen.”

Cash-Online: Wofür steht der Name Asspario?

Koppius: Asspario ist ein Kunstwort und setzt sich aus “ass” als Sinnbild für die Assekuranz und aus dem lateinischen “pario” für Erzeugen, Erfinden, Aushecken zusammen. Der Firmenname nimmt damit direkten Bezug auf unsere Tätigkeit, die Konzeption innovativer Deckungskonzepte.

Wem gehört Asspario und wie finanziert sich das Unternehmen?

Ich halte 100 Prozent der Aktien der asspario und habe die Gründung, als auch den vorbereitenden Betrieb komplett aus eigenen Mitteln bestritten. Ich gehe aktuell davon aus, dass wir uns bereits im ersten Quartal 2016 komplett aus dem laufenden Betrieb finanzieren können.

 Wie ist Asspario aufgebaut und welche Leistungen wird es erbringen?

Die Asspario ist als Assekuradeur und Deckungskonzeptionär aufgestellt. Das bedeutet im Einzelnen, dass wir eigene Produkte entwickeln, dafür geeignete Risikoträger suchen und die Produkte dann als asspario Produkt vermarkten. Wir bieten die Komplettabwicklung der Verträge inklusive In- und Exkasso. Lediglich die Schadenbearbeitung verbleibt beim Risikoträger, denn das ist deren Kernkompetenz.

Mit unseren schlanken Prozessen und der “state of the art”-IT-Lösung können wir unsere Produkte um bis zu zehn Prozent günstiger als vergleichbare Wettbewerber einkaufen. Dadurch stellen wir sicher, dass die CR für den Versicherer vom ersten Tag an positiv ist.

Mit unserem Softwarepartner haben wir zum Beispiel vereinbart, dass wir unser Maklerverwaltungsprogramm und den Zugang zum Rechenzentrum neuen Maklern für bis zu 24 Monate kostenfrei zur Verfügung stellen können. Dadurch sparen die Kollegen gut und gerne 3.000 Euro auf die 24 Monate gerechnet. Wir als Startup wissen ziemlich genau, welche Kosten eine Neugründung verursacht und werden einige unserer Services speziell auf Neugründer abstimmen.

 

Seite zwei: “Wir haben viele Punkte auf unserer Agenda

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...