Anzeige
Anzeige
21. September 2015, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir müssen Vertriebspartner und Kunden für uns begeistern”

Mit der Asspario Versicherungsdienst AG steht ein neuer Maklerpool, Assekuradeur und Deckungskonzeptionär in den Startlöchern. Cash.-Online hat mit Gründer Holger Koppius über die Ziele des Unternehmens gesprochen.

Wir müssen Vertriebspartner und Kunden für uns begeistern

Holger Koppius: “Asspario ist aus meiner Sicht die logische Weiterentwicklung der ursprünglichen Idee eines Assekuradeurs und Deckungskonzeptionärs bei Nutzung modernster IT-Lösungen.”

Cash-Online: Wofür steht der Name Asspario?

Koppius: Asspario ist ein Kunstwort und setzt sich aus “ass” als Sinnbild für die Assekuranz und aus dem lateinischen “pario” für Erzeugen, Erfinden, Aushecken zusammen. Der Firmenname nimmt damit direkten Bezug auf unsere Tätigkeit, die Konzeption innovativer Deckungskonzepte.

Wem gehört Asspario und wie finanziert sich das Unternehmen?

Ich halte 100 Prozent der Aktien der asspario und habe die Gründung, als auch den vorbereitenden Betrieb komplett aus eigenen Mitteln bestritten. Ich gehe aktuell davon aus, dass wir uns bereits im ersten Quartal 2016 komplett aus dem laufenden Betrieb finanzieren können.

 Wie ist Asspario aufgebaut und welche Leistungen wird es erbringen?

Die Asspario ist als Assekuradeur und Deckungskonzeptionär aufgestellt. Das bedeutet im Einzelnen, dass wir eigene Produkte entwickeln, dafür geeignete Risikoträger suchen und die Produkte dann als asspario Produkt vermarkten. Wir bieten die Komplettabwicklung der Verträge inklusive In- und Exkasso. Lediglich die Schadenbearbeitung verbleibt beim Risikoträger, denn das ist deren Kernkompetenz.

Mit unseren schlanken Prozessen und der “state of the art”-IT-Lösung können wir unsere Produkte um bis zu zehn Prozent günstiger als vergleichbare Wettbewerber einkaufen. Dadurch stellen wir sicher, dass die CR für den Versicherer vom ersten Tag an positiv ist.

Mit unserem Softwarepartner haben wir zum Beispiel vereinbart, dass wir unser Maklerverwaltungsprogramm und den Zugang zum Rechenzentrum neuen Maklern für bis zu 24 Monate kostenfrei zur Verfügung stellen können. Dadurch sparen die Kollegen gut und gerne 3.000 Euro auf die 24 Monate gerechnet. Wir als Startup wissen ziemlich genau, welche Kosten eine Neugründung verursacht und werden einige unserer Services speziell auf Neugründer abstimmen.

 

Seite zwei: “Wir haben viele Punkte auf unserer Agenda

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...