Anzeige
16. März 2015, 15:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH: Für Dummheit zahlt nur der Vertrieb

Es ist kaum zu fassen, wie leichtfertig manche Anleger mit ihrem Geld umgehen. Doch am Ende ist nur einer schuld: Der Vertrieb.

Der Löwer-Kommentar

Stefan-loewer2 in BGH: Für Dummheit zahlt nur der Vertrieb

“Eines muss jedem Finanzdienstleister klar sein: Geht die Sache schief, sind sich auch gestandene Anleger im Zweifel nicht zu schade, sich vor Gericht zu naiven Volltrotteln zu erklären”.

Mit dem in der vergangenen Woche veröffentlichten Urteil zur Vertriebshaftung hatte der BGH über einen Fall zu entscheiden, bei dem der Kläger im Jahr 2003 nicht weniger als 150.000 Euro plus 9.000 Euro Agio in eine atypisch stille Beteiligung an einem Autoleasing-Unternehmen investiert hatte, die dann zu Verlusten führte.

Trotz der hohen Summe hatte der Anleger sich anscheinend nicht die Mühe gemacht, sich näher mit dem Konzept, das der BGH zu den geschlossenen Fonds zählt, zu befassen. Vielmehr hatte er den Betrag im (damaligen) Wert eines kleinen Reihenhauses offenbar hauptsächlich auf Basis der vollmundigen Versprechen des Vermittlers investiert. Jedenfalls behauptet er das heute. Dass er sich damit als ziemlich dämlich outet, scheint ihn nicht zu stören.

Der vom Gericht als Berater eingestufte Vermittler habe angegeben, es handele sich um “eine perfekte und absolut sichere Anlage für das Anlageziel der Altersvorsorge, die prognostisch zwölf Prozent pro Jahr abwerfe”, so der Vorwurf des Anlegers. Zudem sei er unter anderem nicht ausreichend über die spezifischen Risiken, insbesondere das Totalverlustrisiko, aufgeklärt worden und habe den Prospekt nicht erhalten.

Ob Groß- oder Kleinanleger spielt keine Rolle

Wenn der Finanzdienstleister tatsächlich so agiert hat, haben sich offenbar beide – Anleger und Vertrieb – reichlich dumm verhalten. Das hatte auch das Oberlandesgericht Frankfurt so gesehen. Es hatte dem Kläger zwar grundsätzlich Schadenersatz zugesprochen, den Anspruch aber um 50 Prozent gekürzt, weil der Anleger sich “besonders leichtfertig” verhalten habe und deshalb eine Mitschuld trage.

Seite zwei: Vom Investor zum Volltrottel

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD: BVK zufrieden mit Kabinettsentwurf

Wie der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) mitteilt, sieht er sich durch den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Versicherungsvertriebsrichtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) bestätigt. Wichtige Forderungen des BVK seien umgesetzt worden; dennoch bestehe Nachbesserungsbedarf.

mehr ...

Immobilien

Interhyp: Immobilienkäufer können aufatmen

Die EZB behält ihre Geldpolitik vorerst bei, das legte sie auf ihrer geldpolitischen Sitzung am Donnerstag fest. Daher erwarten Immobilienexperten, dass die Baugeldzinsen zunächst niedrig bleiben, wie aus dem Interhyp-Bauzins-Trendbarometer hervorgeht.

mehr ...

Investmentfonds

Amtsantritt von Donald Trump: Das sagen die Investment-Experten

Die heutige Amtseinführung von Donald Trump ist auch an der Wall Street das Top-Thema. Cash. hat führende Investmentexperten zu ihren Einschätzungen in Bezug auf die Auswirkungen für die Kapitalmärkte befragt.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...