Anzeige
15. September 2015, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir bieten eine ganzheitliche Lösung”

Tilo Hammer ist Gründer und CEO des Berliner Fintech-Start-ups feelix. Mit Cash. hat er über die feelix Finanz-App, den Wettbewerb und die nächsten Schritte seines Unternehmens gesprochen.

Fintech-Start-up feelix: Wir bieten eine ganzheitliche Lösung

“Durch mein umfangreiches Netzwerk in Start-up-Unternehmen aus verschiedenen Branchen war ich immer nahe an Trends und Entwicklungen im Internet-Business. Das hat mich inspiriert.”

Cash.: Was genau leistet feelix?

Hammer: Mit der feelix Finanz-App, die für Android und iOS zur Verfügung steht, können Verbraucher ihre gesamten Finanzverträge aus einer App verwalten. Das umfasst Versicherungen, Geldanlagen, Kreditverträge und Immobilien. Mithilfe der “Vertragsübersicht” können Nutzer ihre bestehenden Verträge einfach per Foto oder PDF-Upload in der App erfassen, den Rest übernimmt feelix. Die Verträge kann der Nutzer dann selbstständig pflegen und Dokumente hinzufügen.

Zu jedem erfassen Vertrag bekommt der Nutzer einen Preis- und Leistungscheck via Ampelsignal und auf Gutachterbasis. Der Nutzer kann zudem eine Supportvereinbarung mit uns schließen, die im rechtlichen Sinn eine Maklervollmacht ist.

Danach können wir die Aktualisierung der Vertragsdaten und Dokumente vereinfachen, da wir diese dann regelmäßig mit dem jeweiligen Anbieter synchronisieren. Zusätzlich wird einmal jährlich ein Vertragscheck automatisch durchgeführt. Neben der Nutzung von feelix über die App kann der Nutzer sich jederzeit über die Webadresse app. myfeelix.de auf allen bekannten Browsern in seinen Account einloggen und seine Daten synchron abrufen. Die feelix-App ist für Nutzer kostenfrei.

Wie finanziert sich feelix?

Unser Geschäftsmodell ist kalkuliert auf ein reines Verwaltungsentgelt, das uns der jeweilige Produktanbieter für die Verwaltung der Finanz- beziehungsweise Versicherungsverträge zahlt. Unseren Nutzern entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten für die App und innerhalb ihres bestehenden Vertrages.

Die Entwicklung der App wurde seit dem Jahr 2012 zu 80 Prozent aus laufenden Umsätzen finanziert und weiterentwickelt. Wir haben uns bewusst für den Weg des Bootstrappings – also das organische Wachstum aus eigenen Umsätzen – entschieden. So vermeiden wir mittelfristig einen möglichen externen Umsatzdruck durch Geldgeber und behalten die Interessen unserer Nutzer im Mittelpunkt. Aus meiner Sicht ist das Vertrauen der Nutzer die entscheidende Währung.

Seite zwei: “Wir bieten Lösungen für alle Vertragstypen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Prisma Life rechnet mit Gewinn

Der liechtensteinische Lebensversicherer Prisma Life erwartet nach hohen Abschreibungen in den vergangenen Jahren für das laufende Geschäftsjahr wieder einen Überschuss. “Aufgrund von deutlichen Einsparungen sowohl bei Verwaltungs- als auch bei den Abschlusskosten haben wir das Geschäftsmodell nachhaltig gestärkt”, erklärte Helmut Posch, Präsident des Verwaltungsrates.

mehr ...

Immobilien

Baukonjunktur erholt sich

Seit Juni hat das Arbeitsvolumen in der Bauwirtschaft zum ersten Mal wieder zugelegt. Auch die Frühindikatoren deuten auf eine Erholung hin. Das geht aus einer Auswertung Beitragsmeldungen der Unternehmen der Bauwirtschaft hervor, die an Soka-Bau übermittelt wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Investmentbranche steht vor schnellem Wandel

Viele europäische Banken stehen unvermindert unter großem Druck. Natürlich wirkt sich das auch auf viele Fondsgesellschaften aus, die sich oftmals immer noch im Besitz der Kreditinstitute befinden. Der Rademacher-Kommentar

mehr ...

Berater

IDD: So geht es jetzt weiter

Der Referentenentwurf zum IDD-Umsetzungsgesetz hat die Branche aufgewühlt. Doch das Papier eckt nicht nur inhaltlich an. Auch über den Ablauf des Gesetzgebungsverfahrens herrscht Verwirrung. Der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat nun versucht, in einer Nachricht an seine Mitglieder Klarheit zu schaffen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Paribus startet ersten Immobilien-Publikums-AIF

Die Paribus-Gruppe aus Hamburg hat ein Bürogebäude in Berlin-Charlottenburg für ihren ersten geschlossenen Immobilien-Publikumsfonds nach KAGB erworben. Der Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) wurde bereits gestartet.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Ab welchem Zeitpunkt gilt ein Beamter als berufsunfähig?

Wird ein Beamter wegen Dienstunfähigkeit “mit Ablauf” eines Monats in den Ruhestand versetzt, dann tritt der Versicherungsfall am letzten Tag dieses Monats ein. Damit ist der Versicherer leistungspflichtig, auch wenn die Versicherungsdauer am selben Tag endet.

mehr ...