Anzeige
15. September 2015, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir bieten eine ganzheitliche Lösung”

Tilo Hammer ist Gründer und CEO des Berliner Fintech-Start-ups feelix. Mit Cash. hat er über die feelix Finanz-App, den Wettbewerb und die nächsten Schritte seines Unternehmens gesprochen.

Fintech-Start-up feelix: Wir bieten eine ganzheitliche Lösung

“Durch mein umfangreiches Netzwerk in Start-up-Unternehmen aus verschiedenen Branchen war ich immer nahe an Trends und Entwicklungen im Internet-Business. Das hat mich inspiriert.”

Cash.: Was genau leistet feelix?

Hammer: Mit der feelix Finanz-App, die für Android und iOS zur Verfügung steht, können Verbraucher ihre gesamten Finanzverträge aus einer App verwalten. Das umfasst Versicherungen, Geldanlagen, Kreditverträge und Immobilien. Mithilfe der “Vertragsübersicht” können Nutzer ihre bestehenden Verträge einfach per Foto oder PDF-Upload in der App erfassen, den Rest übernimmt feelix. Die Verträge kann der Nutzer dann selbstständig pflegen und Dokumente hinzufügen.

Zu jedem erfassen Vertrag bekommt der Nutzer einen Preis- und Leistungscheck via Ampelsignal und auf Gutachterbasis. Der Nutzer kann zudem eine Supportvereinbarung mit uns schließen, die im rechtlichen Sinn eine Maklervollmacht ist.

Danach können wir die Aktualisierung der Vertragsdaten und Dokumente vereinfachen, da wir diese dann regelmäßig mit dem jeweiligen Anbieter synchronisieren. Zusätzlich wird einmal jährlich ein Vertragscheck automatisch durchgeführt. Neben der Nutzung von feelix über die App kann der Nutzer sich jederzeit über die Webadresse app. myfeelix.de auf allen bekannten Browsern in seinen Account einloggen und seine Daten synchron abrufen. Die feelix-App ist für Nutzer kostenfrei.

Wie finanziert sich feelix?

Unser Geschäftsmodell ist kalkuliert auf ein reines Verwaltungsentgelt, das uns der jeweilige Produktanbieter für die Verwaltung der Finanz- beziehungsweise Versicherungsverträge zahlt. Unseren Nutzern entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten für die App und innerhalb ihres bestehenden Vertrages.

Die Entwicklung der App wurde seit dem Jahr 2012 zu 80 Prozent aus laufenden Umsätzen finanziert und weiterentwickelt. Wir haben uns bewusst für den Weg des Bootstrappings – also das organische Wachstum aus eigenen Umsätzen – entschieden. So vermeiden wir mittelfristig einen möglichen externen Umsatzdruck durch Geldgeber und behalten die Interessen unserer Nutzer im Mittelpunkt. Aus meiner Sicht ist das Vertrauen der Nutzer die entscheidende Währung.

Seite zwei: “Wir bieten Lösungen für alle Vertragstypen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Palma

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den „Flugzeugfonds 19 – HEH Palma“ des HEH Hamburger Emissionshaus mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...