Anzeige
Anzeige
6. November 2015, 18:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fehlerhafte Anlageberatung: BGH konkretisiert Güteverfahren

Will ein Anleger bei einem Falschberatungsprozess die Verjährung mithilfe eines Güteantrags hemmen, kann er sich nicht im Nachhinein auf weitere wichtige Schriftstücke berufen. Werden diese dem Güteantrag nicht direkt beigefügt, läuft die Verjährung weiter.

Güteverfahren

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe.

Ein Anleger hat im vorliegenden Streitfall einen Handelsvertreter wegen Falschberatung im Rahmen der Vermittlung von Anteilen an einem geschlossenen Immobilienfonds verklagt.

Nachdem die Klage bereits in den Vorinstanzen gescheitert war, landete sie durch Revision des Klägers in Karlsruhe beim Bundesgerichtshof (BGH).

Güteantrag: Anspruch an Individualisierung

Auch der BGH weist mit seinem Urteil vom 15. Oktober 2015 (Az.: III ZR 170/14) die Klage des Anlegers ab, da sie wegen des Ablaufs der Verjährungsfrist nach Paragraf 199 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) insgesamt verjährt sei.

Der Güteantrag des Klägers habe nicht den Anforderungen an eine nötige Individualisierung entsprochen.

Der Knackpunkt, den der BGH hierbei als wesentlich erachtet, ist die Bezugnahme auf weitere Dokumente innerhalb eines Güteantrags. Enthalte dieser nicht die Gesamtheit an Informationen, die für die Gütestelle notwenig ist, um sich ein Bild von dem Sachverhalt zu machen, könne er die Verjährung nicht stoppen.

Alle Unterlagen, E-Mails, Anwaltsschreiben, etc., die relevant sind, müssten im Güteantrag genannt und diesem direkt beigefügt werden. Wird dies versäumt, mangelt es an der notwendigen Individualisierung.

“Unterlagen, die der Gütestelle nicht vorgelegt werden, finden in das Güteverfahren keinen Eingang und können daher auch bei der Beurteilung, ob der geltend gemachte prozessuale Anspruch im Güteantrag hinreichend individualisiert worden ist, nicht berücksichtigt werden”, so der BGH in seiner Entscheidungsbegründung. (nl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Bausparen – zurück zu den Wurzeln

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat unlängst entschieden, dass die Kündigung alter Bausparverträge mit hohen Zinsen rechtens ist. Vor diesem Hintergrund wird das Bausparen seinem ursprünglichen Ziel wieder gerechter. Für Bausparer ist das eine gute Nachricht.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Postbank meldet starken Gewinneinbruch

Die anhaltenden Niedrigzinsen halten die Postbank unter Druck. Im vergangenen Geschäftsjahr schrumpfte das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Steuern um gut zehn Prozent auf 468 Millionen Euro teilte, die Deutsche-Bank-Tochter in Bonn mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...