Anzeige
Anzeige
22. Februar 2016, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Fintechs werden Makler nicht ersetzen können”

Volker Kropp, Geschäftsführer des Euskirchener Maklerpools KAB Maklerservice GmbH, sprach mit Cash. über Digitalisierung, Konsolidierung, Kooperationen und die Pläne seines Unternehmens für das Geschäftsjahr 2016.

Volker Kropp, KAB Maklerservice: Fintechs werden Makler nicht ersetzen können

Volker Kropp: “Ich erwarte keine großen Konsolidierungen in der Poolwelt, aber sehr wohl strategische Kooperationen zur Erreichung gemeinsamer Ziele.”

Cash.: Die Pool-Branche hat schwierige Jahre hinter sich. Wie wird sich das Geschäft 2016 entwickeln?

Kropp: Für die KAB waren die letzten Jahre voller Herausforderungen, aber nicht schwierig. Durch unsere seit jeher strategische Ausrichtung auf das Kompositgeschäft und den laufenden Ausbau des personellen Innen-Services sowie der Maklerbetreuer konnten wir sehr erfolgreich agieren.

Maklerkollegen und Pools, die in den letzten Jahren auf Vorsorge gesetzt haben waren durch das LVRG und die Zinsproblematik besonders stark betroffen. Ich sehe daher im Jahr 2016 für Maklerpools, die sich – wie wir – schon immer auf das Kompositgeschäft konzentriert haben, eine sehr gute Perspektive.

Wie wird sich der Poolmarkt entwickeln?

Ich sehe, dass die Maklerkollegen insbesondere aufgrund der Digitalisierungsaktivitäten der Versicherer mit der Anbindung an Maklerpools und den hier bestehenden vereinfachten Abwicklungsprozessen die beste Unterstützung erhalten, um mehr Zeit für die Kundenberatung zu finden.

Schließlich geht es ums Geschäft. Von daher müssen Maklerpools hohe Investitionen in IT und Personal vornehmen, um diesen Service gewährleisten zu können. Ich erwarte keine großen Konsolidierungen in der Poolwelt, aber sehr wohl strategische Kooperationen zur Erreichung gemeinsamer Ziele.

Sie rechnen also mit vermehrten Kooperationen?

Sicher wird es Maklerpools geben, die aufgrund des notwendigen zukünftigen Investitionsvolumens in solche Überlegungen eintreten müssen und werden. Sehr wohl kann ich mir eine engere Zusammenarbeit zur gemeinsamen Umsetzung technischer Ziele oder bei der Eindeckung von Nischenprodukten vorstellen.

Seite zwei: “Spezialisierte Pools haben einen Wettbewerbsvorteil

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Kreise: Chinesischer Versicherer Anbang will an die Börse

Der chinesische Versicherungsriese Anbang liebäugelt Kreisen zufolge mit einem Börsengang für einen Teil seiner Geschäfte. Möglich sei ein IPO der heimischen Lebensversicherungssparte sowie einiger Überseetöchter berichtete am Mittwoch die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

mehr ...

Immobilien

Die Top-20 teuersten Städte für Unternehmen

Wo müssen Unternehmen am meisten für die Unterbringung ihrer Mitarbeiter zahlen? Die Antwort gibt der Savills Live-Work-Index, der die Kosten für Wohn- und Büroraum pro Kopf in den Weltmetropolen aufzählt.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Anleger vom Fortschritt profitieren

Für die Erzielung von attraktiven Renditen ist das vorzeitige Erkennen von Trends extrem wichtig. Aktienanleger müssen die Entwicklungen nach Möglichkeit antizipieren und auf sie vorbereitet sein. Gastkommentar von Suneil Mahindru, Goldman Sachs Asset Management

mehr ...

Berater

Deutsche Makler Akademie kooperiert mit Resultate Institut

Die Deutsche Makler Akademie (DMA) hat eine Kooperation mit dem Münchener Resultate Institut für Unternehmensanalysen und Bewertungsverfahren vereinbart. Gemeinsam wollen die beiden Unternehmen Seminare zur strategischen und operativen Nachfolgeplanung anbieten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bremer Landesbank soll komplett an die NordLB gehen

Die Bremer Landesbank (BLB) soll komplett in der niedersächsischen NordLB aufgehen. Offenbar geht es in den Verhandlungen nur noch um die Option eines Komplettverkaufs des 41-prozentigen BLB-Anteils, den das Land Bremen an dem Geldinstitut hält.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...