Anzeige
Anzeige
15. Mai 2012, 15:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aquila bringt weiteren Publikumsfonds mit türkischen Wasserkraftwerken

Anleger des neuen Aquila Hydropower Invest IV beteiligen sich gemeinsam mit institutionellen Investoren eines Private Placements an fünf Wasserkraftwerken in der Türkei. Initiator Aquila Capital hatte kürzlich das Vorgängerprodukt ausplatziert.

Aquila Wasserkraft Online-127x150 in Aquila bringt weiteren Publikumsfonds mit türkischen Wasserkraftwerken

Eines der Wasserkraftwerke in der Türkei, die Aquila anbietet

„Für sämtliche Kraftwerke, in die der Fonds investiert, wurde ein bindendes „Memorandum of Understanding“ mit final ausgehandeltem Kaufvertrag unterzeichnet. Weiterhin wurde auf das Portfolio bereits eine hohe Anzahlung durch Aquila Capital geleistet“, betont Axel Stiehler, Geschäftsführer bei Aquila Capital.

Über den neuen Wasserkraftfonds beteiligen sich Investoren an fünf Wasserkraftwerken, die sich am nördlichen Euphrat im Nordosten der Türkei befinden. Alle Kraftwerke seien seit dem Jahr 2011 am Netz und produzierten bereits Strom.

Anlegern, die sich ab 15.000 Euro beteiligen, stellt Aquila Capital nach zehn Jahren Laufzeit einen Gesamtmittelrückfluss von 200 Prozent der Einlage und nach 20 Jahren von 360 Prozent in Aussicht.

Die Grundlage dieser Berechnung bildete eine Mischkalkulation, wonach 50 Prozent der produzierten Strommenge mit dem staatlich garantierten Einspeisetarif in Höhe von 7,3 US-Cent pro kWh vergütet werden. Die zweite Hälfte werde dem Basisszenario zufolge zum Marktpreis verkauft, wodurch höhere Renditen erzielt werden könnten. „In der Türkei liegen die Strompreise seit Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes 2005 oberhalb der staatlichen Vergütung“, erläutert Stiehler.

Auch die Abnahme des produzierten Stroms sei gesichert, da die Türkei eine immense Binnennachfrage nach Strom habe. Aktuell müssten rund 80 Prozent der benötigten Energierohstoffe importiert werden, um den Bedarf zu decken – und die Nachfrage nach Energie wird aufgrund des Wirtschaftswachstums weiter steigen. Darüber hinaus bestünde durch die Anbindung an den westeuropäischen Strommarkt die Möglichkeit, den produzierten Strom auch über die Landesgrenzen hinweg zu verkaufen.

Weitere Sicherheit gewinne das Beteiligungsangebot dadurch, dass „Aquila bei den zuständigen Institutionen der Bundesrepublik Deutschland eine Staatsgarantie zur Absicherung des Eigenkapitals gegen politische Risiken beantragt hat“, so Stiehler. (af)

Foto: Aquila Capital

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...