Anzeige
7. August 2012, 09:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondsgesetz – erste Runde

Der Gesetzentwurf des BMF zum „Kapitalanlagegesetzbuch“, mit dem die AIFM in deutsches Recht umgesetzt werden soll, wird erhebliche Diskussionen auslösen. Immobilienfonds sollen laut diesem Entwurf künftig nur noch als geschlossene Fonds aufgelegt werden dürfen.

Gastkommentar von Wolfgang Kubatzki, Mitglied der Geschäftsleitung der Feri EuroRating Services AG

Offene Immobilienfonds: Wolfgang Kubatzki, Feri EuroRating Services AG

Wolfgang Kubatzki, Feri EuroRating Services AG

Begründet wird das im Gesetzentwurf mit dem Webfehler der „Inkonsistenz zwischen kurzfristiger Rückgabemöglichkeit und langfristiger Anlage in illiquide Vermögenswerte“. Dass man jetzt die Konsequenz ziehen will, offene Immobilienfonds faktisch ganz abzuschaffen, ist jedoch nicht nachvollziehbar.

Schließlich hatte der Gesetzgeber längst reagiert und in der Novelle des Investmentgesetzes die Ursache für in der Vergangenheit aufgetretene Probleme beseitigt: Offene Immobilienfonds müssen mindestens zwei Jahre gehalten werden und dürfen auch nur 30.000 Euro im Halbjahr an die Anleger zurückgeben.

Damit werden Anleger, die diese Fonds nur als besser rentierliche Geldmarktfonds zum Parken ihrer Liquidität missbraucht haben, durchaus wirksam abgeschreckt. Das war eine absolut sinnvolle Reform. Doch warum gibt man nun dem „neuen“ offenen Immobilienfonds keine Chance, sich zu bewähren? Dass es für bereits bestehende Fonds einen Bestandsschutz geben soll, ist keine befriedigende Lösung, sondern wirft wegen der damit einhergehenden Zementierung eines Oligopols einiger weniger Anbieter eher zusätzliche Fragen auf.

Die offenen Immobilienfonds, die jetzt abgewickelt werden, wurden ja noch unter dem alten Investmentgesetz aufgelegt, das bei neuen Produkten gar nicht mehr zur Anwendung gelangen würde. Die Logik des Gesetzentwurfes ist nicht verständlich: Weil man befürchtet, es könne auch künftig Probleme mit der Anteilsrückgabe geben, schafft man diese Möglichkeit gleich ganz ab. Das ist so wie Selbstmord aus Angst vor dem Tod.

Sinnvolle Neuerungen des Fondsgesetzes

Dagegen enthält der Teil des Gesetzentwurfes, der sich mit den geschlossenen Fonds befasst, einige sinnvolle Neuerungen, daneben jedoch auch manches, was kritikwürdig ist.

Seite zwei: Übertriebene Beschränkung der Fremdfinanzierung

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...