Anzeige
Anzeige
14. März 2013, 17:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH-Entscheidung sorgt für Juristen-Wirbel

Die Entscheidung des BGH zur Rückforderung von Ausschüttungen lässt sich aus Sicht von Mathias Nittel weder auf andere Dr. Peters-Fonds noch auf die anderer Emissionshäuser übertragen. Der Fachanwalt für Kapitalmarktrecht widerspricht damit der Rechtsauffassung einiger Kollegen.

Mathias Nittel TT in BGH-Entscheidung sorgt für Juristen-Wirbel

Mathias Nittel, Fachanwalt für Kapitalmarktrecht

Von zahlreichen Medien und Anwälten würde die Entscheidung des zweiten Zivilsenats des Bundesgerichtshofes (Az.: II ZR 73/11 und II ZR 74/11), in denen die Ansprüche zweier Fondsgesellschaften des Emissionshauses Dr. Peters auf Rückzahlung von Ausschüttungen verneint wurden, die den Anlegern vermeintlich als Darlehen gewährt wurden, als großer Durchbruch gepriesen. Dem sei nicht so: „Die Entscheidungen lassen sich nicht für alle Fonds von Dr. Peters, aber auch Lloyd Fonds, Hansa Treuhand und anderer Emissionshäuser verallgemeinern. Hintergrund ist, dass die entsprechenden Klauseln in den Gesellschaftsverträgen, in denen es darum geht, dass es sich bei den Ausschüttungen um Darlehen handeln soll, völlig unterschiedlich formuliert sind. Um festzustellen, ob durch diese Klauseln tatsächlich und unzweideutig eine entsprechende Regelung getroffen wurde, müssen diese für jeden Fonds gesondert ausgelegt werden. Und dabei kommt es sehr wohl darauf an, wie die konkrete Formulierung aussieht“, betont Nittel, der die bei der Verhandlung anwesend war. Der Vorsitzende des BGH-Senats habe sehr ausführlich verschiedene Ansatzpunkte für die Auslegung dargestellt. Sobald die Urteile vorlägen, sollte es möglich sein, anhand dieser Kriterien eine entsprechende Auslegung vorzunehmen.

Für die Anleger mache die Entscheidung gerade dann keinen Unterschied, wenn die Fondsgesellschaft insolvent wird: „Die Anleger müssen die erhaltenen Ausschüttungen dann sowieso an den Insolvenzverwalter zurückzahlen . Der einzige Unterschied ist damit der Zeitpunkt der Zahlung: Jetzt an die Gesellschaft oder nach der Insolvenz an den Insolvenzverwalter. Etwas anderes ist es, wenn tatsächlich Bilanzgewinne erwirtschaftet wurden. Wurden auch diese Gewinnanteile als Darlehen gewährt, müssten diese an die Gesellschaft zurückbezahlt werden, wenn die Darlehensvereinbarungen wirksam sind. An den Insolvenzverwalter müssten lediglich die nicht aus Gewinnen geleisteten Auszahlungen zurückbezahlt werden. In den Fällen ist die Entscheidung von Bedeutung“ erläutert der Kapitalmarktrechtler. (af)

 Foto: Nittel – Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Selbständige: Defizite bei der Altersabsicherung

Nur 20 Prozent der Selbständigen in Deutschland sind davon überzeugt, im Ruhestand komfortabel leben zu können. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Versicherers Aegon.

mehr ...

Immobilien

IVD: Sachkundenachweis für Immobilienmakler zügig umsetzen

Der Immobilienverband IVD und der Deutsche Mieterbund apellieren an die Politik, das lang erwartete Gesetz zur Qualifikation von Immobilienmaklern und -verwaltern noch vor der Bundestagswahl zu verabschieden. Eine Anhörung im Bundestag ist für den 29. März angesetzt.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...