Anzeige
Anzeige
18. Februar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einzelhandelsinvestitionen: Anstieg um acht Prozent

Einer Untersuchung des internationalen Immobilien-Beratungsunternehmens Jones Lang LaSalle (JLL), Frankfurt, zufolge sind die Investitionen in Einzelhandelsimmobilien in Kontinentaleuropa im vergangenen Jahr um acht Prozent auf ein Gesamtvolumen von 28,2 Milliarden Euro angestiegen.

Besonders ins Auge fällt der Vergleich zwischen den beiden letzten Quartalswerten der Jahre 2006 und 2007. Wurden im vierten Quartal 2006 noch 10,1 Milliarden Euro investiert, waren es im gleichen Zeitraum 2007 lediglich 7,2 Milliarden Euro. Die Ursachen für diesen Rückgang sehen die Experten von JLL in den höheren Finanzierungskosten und der unsicheren Preisentwicklung begründet.

Investitionen in Deutschland machten mit 7,3 Milliarden Euro einen Anteil von 26 Prozent am kontinentaleuropäischen Transaktionsvolumen im Jahr 2007 aus. Deutschland ist damit europaweit führend. ?Bezeichnend für den deutschen Markt ist, dass die Top 20 der Investoren für circa 80 Prozent des Investitionsvolumens in den letzten drei Jahren verantwortlich zeichneten?, so Jörg Krechky, Leiter Shopping Center Investment JLL Deutschland.

Das Hauptziel der Investoren blieben im zurückliegenden Jahr Shopping-Center, der Anteil machte 63 Prozent der Gesamtanlagen aus, das entspricht einer Summe von 17,6 Milliarden Euro. Im Jahr 2006 beliefen sich die Investitonen in diesem Bereich noch auf 10,42 Milliarden Euro, was einem Anteil von 58 Prozent an den gesamten Investitionen entsprach. ?Die aktuellen Daten legen den Schluss nahe, dass die Renditen für erstklassige Einzelhandelsimmobilien in Kontinentaleuropa resistent gegenüber der Kreditkrise waren?, so Jeremy Eddy, Direktor, European Retail Capital Markets, JLL. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Versicherungsschutz: Absicherung für Beamte

Beamte sind berufsspezifischen Risiken ausgesetzt, die sich erheblich von denen unterscheiden, die Arbeitnehmer in der freien Wirtschaft oder Selbstständige zu tragen haben. Gegen diese Risiken sollten sich die Staatsbediensteten absichern. Cash.Online stellt die sechs wichtigsten Versicherungen für Beamte vor.

mehr ...

Immobilien

“Hausbau als Anknüpfungspunkt zur BU-Beratung”

Im zweiten Teil des Interviews mit Jörg Haffner, Geschäftsführer von Qualitypool, spricht er mit Cash. über die Überarbeitung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) und Cross-Selling-Ansätze zwischen Baufinanzierung und Versicherungen.

mehr ...

Investmentfonds

Diversifikation ist besonders wichtig

Mike Brooks von Aberdeen Asset Management sieht derzeit die Notwendigkeit einer breiten Diversifikation. Hierbei sollten auch alternative Investments nicht vernachlässigt werden. Dieser Ansatz habe den Vorteil, dass Höhen und Tiefen ausgeglichen und die Renditen sehr viel beständiger werden.

mehr ...

Berater

VDVM: Bafin schießt übers Ziel hinaus

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) kritisiert die Ausführungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zum BGH-Urteil zur Schadenregulierung. Der Verband will sich gegen eine “so pauschale und undifferenzierte Beschränkung des Berufsbildes des Versicherungsmaklers” wehren.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beste Stimmung bei Private-Equity-Managern

Das Geschäftsklima auf dem deutschen Markt für Beteiligungskapital ist zum Ende des Jahres 2016 so gut wie zuletzt 2007. Der Geschäftsklimaindex des German Private Equity Barometers steigt im Schlussquartal um 2,5 Zähler auf 62,1 Saldenpunkte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Wann haften Kinder nicht?

Sind die Eltern pflegebedürftig und haben keine eigenen Ersparnisse mehr, dann müssen die Kinder für die Pflegekosten aufkommen – allerdings gibt es Ausnahmen wegen “unbilliger Härte”, wie das Oberlandesgericht Oldenburg kürzlich entschied.

mehr ...