Anzeige
Anzeige
9. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVD: Förderung soll ins Wahlprogramm

Mit dem IVD fordert ein weiterer Immobilienverband Anreize zum Wohnungsneubau und hat zu diesem Zweck einen entsprechenden Maßnahmenkatalog vorgelegt. Ziel: Die Förderung von Wohneigentum und energetischer Sanierung soll in die Wahlprogramme der Parteien aufgenommen werden.

Nach dem Bundesverband freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen hat nun auch der zweite maßgebliche Zusammenschluss von Branchenvertretern mit Sitz in Berlin ein Positionspapier zur Bundestagswahl vorgelegt (cash-online berichtete hier).

Im Zentrum der gemeinsam mit Hans-Joachim Beck, Vorsitzender Richter am Finanzgericht Berlin-Brandenburg, entwickelten steuerpolitischen Vorschläge stehen die Forderungen nach Wiedereinführung des privaten Schuldzinsenabzugs, nach Förderung der Anschaffung selbstgenutzten Wohneigentums durch Abzug von der Steuerschuld sowie nach Freistellung von Grunderwerbsteuer für Ersterwerber.

?Die Förderung von Wohneigentum und Anreize zur energetischen Sanierung von Immobilien gehören in die Wahlprogramme der Parteien?, fordert IVD-Präsident Jens-Ulrich Kießling. ?Wir haben die konjunkturellen Impulse, die von den einzelnen Maßnahmen ausgehen, und die von der Politik verkündeten eigenen Maßstäbe im Blick?, so Kießling weiter. Wenn die Bundesregierung das Erreichen von Klimaschutzzielen verkünde, dann müsse sie dies auch entsprechend fördern. ?Die Immobilienwirtschaft nimmt ihre Verantwortung bei der energetischen Sanierung von Immobilien sehr ernst. Ohne ein Bündel von Maßnahmen bestehen jedoch zu wenig Anreize, um die notwendigen Maßnahmen anzupacken?, so der IVD-Präsident.

?Das Steuerrecht muss in Bezug auf Wohneigentum geändert werden. Der Erwerb einer selbstgenutzten Immobilie ist eine sehr wichtige Säule der privaten Altersvorsorge?, ergänzt Jürgen Michael Schick, Vizepräsident des Immobilienverbands IVD. Darüber hinaus habe der Erwerb des Wohneigentums wesentliche konjunkturelle Effekte: Neubau, energetische Sanierung und Renovierung kämen ganz überwiegend den klein- und mittelständischen Unternehmen des Handwerks zu Gute. (te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...