Anzeige
17. Dezember 2009, 14:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie attestiert Immobilien-AGs mangelnde Transparenz

Sind Geschäftsberichte von deutschen Immobiliengesellschaften den Anforderungen des Kapitalmarkts gewachsen? Die Wiesbadener Beratungsgesellschaft Cometis hat Investoren und Analysten befragt und die Geschäftsberichte von 39 deutschen Immobilien-AGs untersucht.

Transparenz-127x150 in Studie attestiert Immobilien-AGs mangelnde TransparenzNachholbedarf hat die Studie vor allem in Sachen Transparenz ausgemacht. So waren maßgebliche Kennzahlen zur Beurteilung von Immobiliengesellschaften in einer Vielzahl der Fälle nicht aufgeführt.

Weniger als die Hälfte der analysierten Dokumente enthielt einen „Net Asset Value“ (NAV: Nettovermögenswert), die sogenannten „Funds from Operations“ (FFO: Bilanzkennziffer für das operative Geschäft) waren nur in knapp 30 Prozent der Fälle genannt und lediglich jeder fünfte Bericht machte Angaben zum „Loan to Value“ (LTV: zeigt an, in welchem Maß Vermögenswerte beliehen sind) der jeweiligen Gesellschaft. Dies lasse darauf schließen, dass ein Großteil der Branche den Trend zu einem immobiliengerechten Reporting noch nicht erkannt hat.

Das dürfte den befragten Fachleuten ziemlich missfallen. Denn ein weiteres Ergebnis der Untersuchung zeigt, dass diese insbesondere auf die genaue Erläuterung des Geschäftsmodells und die detaillierte Portfoliostruktur Wert legen.

Auf Basis der Expertenmeinungen erstellte Cometis abschließend ein Geschäftsberichts-Ranking der Immobiliengesellschaften (siehe Tabelle). Insgesamt konnten die Unternehmen einen Maximalwert von 100 Punkten erreichen, dies entsprach einer hundertprozentigen Umsetzung des ermittelten Anforderungsprofils.

Durchschnittlich erzielten die untersuchten Gesellschaften einen Wert von 42,9 Punkten und somit weniger als die Hälfte der insgesamt möglichen Transparenz-Wertung. (hb)

 in Studie attestiert Immobilien-AGs mangelnde Transparenz

Foto: Shutterstock; Tabelle: Cometis

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] […]

    Pingback von Tweets die Studie attestiert Immobilien-AGs mangelnde Transparenz - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 17. Dezember 2009 @ 16:22

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...