Anzeige
Anzeige
30. November 2010, 09:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: K.o.-Kriterien in der Immobilienvermarktung

Lärm- und Geruchsbelästigung bilden hohe Hürden bei der Vermarktung von Immobilien. Auch ein hoher Migrantenanteil macht Verkauf und Vermietung schwierig. Das sind Ergebnisse der Studie Marktmonitor Immobilien 2010 die das Portal Immowelt.de in Zusammenarbeit mit Professor Dr. Stephan Kippes von der Hochschule Nürtingen-Geislingen durchgeführt hat.  

Konflikt-streit-trouble-box-127x150 in Studie: K.o.-Kriterien in der ImmobilienvermarktungVon den befragten Maklern gaben 82 Prozent an, dass der Verkauf beziehungsweise die Vermietung eines Hauses oder einer Wohnung durch Lärmbelästigung im Umfeld stark bis sehr stark beeinflusst wird. Ähnlich problematisch beurteilen 78 Prozent der Befragten die Situation bei Geruchsbeeinträchtigung. Bei Immobilien in einer Gegend mit hohem Migrantenanteil sehen 75 Prozent der Makler ihre Arbeit als stark bis sehr stark erschwert an: Wo sich viele Menschen einer bestimmten Herkunft niedergelassen haben, sind die Objekte nur schwer an andere Personengruppen zu vermitteln.

Unterschiedliche Wahrnehmung in Stadt und Land

Lärmbelästigung ist vor allem ein Großstadtproblem. 60 Prozent der Großstadt-Makler stufen eine laute Umgebung als sehr negativ ein, während die Makler, die hauptsächlich in mittelgroßen Städten tätig sind, nur zu 47 Prozent und die Kleinstadt-Makler nur zu 46 Prozent die Beeinflussung als sehr stark empfinden.

Auch die Geruchsbelästigung sehen allen voran die Großstadt-Makler zu 57 Prozent als sehr negativ an, gefolgt von den Maklern aus mittelgroßen Städten mit 54 Prozent. Die Kleinstadt-Makler jedoch teilen nur zu 41 Prozent diese Ansicht, was sich mit der höheren Toleranz in ländlichen Gegenden gegenüber den typischen Landwirtschaftsgerüchen erklären lässt.

Das Fazit für die Immobilienvermarktung in Großstädten: Verkehrs- und Gewerbelärm sowie Abgase und Industriegerüche gehören hier zur Tagesordnung, sodass Wohnungen und Häuser in einer ruhigen Lage besonders gefragt sind.

Für die repräsentative Studie Marktmonitor Immobilien 2010 wurden 752 zufällig ausgewählte Makler aus ganz Deutschland befragt. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Nichts Neues. Ich wundere mich immer wieder. Was bringen solche Artikel. Professoren beschäftigen sich Themen, die die Praxis längst auf dem “Schirm” hat.

    Kommentar von rump — 1. Dezember 2010 @ 10:05

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...