Anzeige
Anzeige
16. September 2011, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bauträgerumfrage: Branche ist optimistisch

Bauträger in Deutschland bewerten die Konjunkturaussichten der Immobilienwirtschaft für die nächsten zwölf Monate als durchweg positiv. Das geht aus einer aktuellen Untersuchung der Immobilienplattform Fellowhome hervor.

Baustelle-shutt 10265698-127x150 in Bauträgerumfrage: Branche ist optimistischFür das Stimmungsbild wurde eine Befragung unter 200 Projektentwicklern in Deutschland durchgeführt. 82 Prozent der befragten Unternehmen sind im Bereich Wohnimmobilien tätig, 47 Prozent im Bereich Gewerbeimmobilien. Insgesamt 79 Prozent bewerteten die Aussichten der Branche als gut oder sehr gut. Ein wesentlicher Grund dafür sei, dass Immobilien am Markt wieder als solide und sichere Anlageform wahrgenommen würden.

Voraussetzung für eine solche Bewertung sei jedoch ein hohes Maß an Transparenz im gesamten Verkaufsprozess. Drei Viertel der Befragten seien zudem der Ansicht, dass sich ein belegbarer Nachweis zu Qualität und Anlagesicherheit von Immobilien positiv auf den Vertrieb auswirken würde.

Insgesamt 67 Prozent der befragten Bauträger sehen in der Zusammenarbeit mit Finanzdienstleistern einen interessanten Absatzkanal im Immobilienvertrieb. 81 Prozent kooperieren bereits mit externen Partnern und Dienstleistern, dauerhaft oder projektbezogen. Lediglich 19 Prozent der Bauträger agieren vollkommen selbstständig und übernehmen den Vertrieb ihrer Immobilien ausschließlich selbst.

Die Befragung ergab zudem, dass aktuell bereits 18 Prozent der Bauträger Social Media als Vertriebskanäle nutzen. Ein Teil der Befragten schätzt das Vertriebspotenzial dieser Medien als sehr hoch ein und plant Twitter, Facebook und Co. in naher Zukunft stärker als bisher zu nutzen. Am häufigsten eingesetzte Vertriebsmittel sind mit 76 Prozent die eigene Homepage sowie mit 74 Prozent die verschiedenen Online-Immobilienportale. Auch klassische Instrumente wie Verkaufsprospekte (71 Prozent), Anzeigen in Zeitungen und Magazinen (59 Prozent) sowie Flyer und Broschüren (53 Prozent) würden weiterhin stark genutzt. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...